Review: The Report (Film Festival Cologne)

Das Hauptplakat von "The Report" (©DCM/Prime Video)

Das Hauptplakat von “The Report” (©DCM/Prime Video)

Inhalt: Nach den Anschlägen des 11.09.2001 und dem davon ausgehenden Trauma war es das Hauptziel der Ermittlungsbehörden, möglichst schnell Ergebnisse zu liefern. Dafür sind gerade dem CIA bei internationalen Aufträgen fast alle Mittel recht. So wurden unter dem Euphemismus „erweiterte Verhörtechniken“ brutale Folter-Methoden wie Waterboarding zur Anwendung gebracht, um bessere Informationen zu erhalten. Doch schon bald kamen ernsthafte Zweifel, dass die öffentlich heruntergespielten Mittel vertretbar – geschweige denn effektiv – sind. Aus diesem Grund setzt Senatorin Dianne Feinstein (Annette Bening, „Jahrhundertfrauen“) eine Ermittlungs-Einheit um den aufstrebenden Daniel Jones (Adam Driver, „BlacKkKlansman“) ein, die sich vorhandene Unterlagen rund um den Einsatz der erweiterten Verhörtechniken genauer ansehen soll. Während Jones und sein kleines Team schnell auf Ergebnisse stoßen, die immer groteskere Züge annehmen, setzen CIA und das Weiße Haus alles daran, dem Team jeden Handschlag zu erschweren und eine Veröffentlichung möglichst ganz zu verhindern.

 

Kritik: Bei der Aufarbeitung der 9/11-Anschläge hat amerikanische Regierung und ihre verschiedenen Behörden Methoden angewandt, die weltweit negativ für Aufsehen gesorgt haben. Es sollte bis ins Jahr 2014 dauern, ehe der damalige US-Präsident Barack Obama im Zusammenhang mit den von der CIA als „erweiterte Verhörtechniken“ bezeichneten Handlungen offiziell den Begriff Folter verwendet hat. Im gleichen Jahr erschien der fast 7000 Seiten lange Report, der in diesem Film des – vor allem als Autor von Filmen wie „Side Effects“ bekannten – Regisseurs Scott Z. Burns die Titelrolle spielt. Herausgekommen ist ein grandios erzählter und extrem unterhaltsam verpackter Thriller, der wohl selbst bei Leuten, die sich schon intensiver mit der Materie befasst haben, für Sprachlosigkeit sorgen dürfte.

Die Einsatzkräfte der CIA müssen sich etwas einfallen lassen. (©DCM/Prime Video)

Die Einsatzkräfte der CIA müssen sich etwas einfallen lassen. (©DCM/Prime Video)

Auf Basis des echten Berichts zeichnet Burns die Geschehnisse aus Sicht der Ermittler um Daniel Jones, der CIA-Spitze und den „Vernehmungs-Experten“ vor Ort nach. Dabei entwickelt sich „The Report“ in Windeseile zu einem Film, der ein gleichermaßen empörendes, bizarres und tragikomisches Bild der verstörenden Ereignisse liefert. Wie zwei vollkommen ungeeignete Psychologen (gespielt von Douglas Hodge und T. Ryder Smith) zum Epizentrum der Verhöre werden und absurde Argumentationsketten zur Rechtfertigung genau dieser Handlungen dienen, sind hier nur die Spitze eines unfassbaren Eisbergs. Zum Glück weiß Burns sehr genau um die Wucht des Materials, das keinerlei Pathos für seine Effektivität benötigt.

Wie viel Anklang diese Thematik findet, zeigt ein Blick auf die sehr beachtliche Besetzungsliste. Adam Driver zeigt als unbestechlicher Daniel Jones, der seiner Arbeit jegliches Privatleben unterordnet, eine der besten Leistungen seiner bisherigen Karriere. Annette Bening, die als Senatorin Feldstein eine Wage zwischen Gerechtigkeitssinn und politischer Zukunft halten muss, spielt ebenfalls einen ihrer stärksten Parts seit langem. Neben den bereits erwähnten Douglas Hodge („Red Sparrow“) und T. Ryder Smith wird der CIA im Film unter anderem durch Maura Tierney („The Affair“), Michael C. Hall („Dexter“), Ted Levine („Bleed For This“), Jennifer Morrison („Warrior“) und Tim Blake Nelson („Angel has fallen“) vertreten. Der tolle Cast wird von Jon Hamm („Baby Driver“), Corey Stoll („Aufbruch zum Mond“) und Matthew Rhys („Die Verlegerin“) komplettiert.

„Es ist legal, so lange es funktioniert.“: Mit dieser bissigen Zeile fasst CIA-Agentin Bernadette (Maura Tierney) die Geschehnisse des Films erschreckend treffend zusammen. Am Ende gelingt Scott Z. Burns mit „The Report“ ein bissig-informativer Polit-Thriller, der (auch qualitativ) zwischen „Vice – Der zweite Mann“ und „Spotlight“ angesiedelt ist, Zeitgeist (Stichwort Mueller-Report) atmet und sich für höchste Film-Weihen empfiehlt.

4,5 von 5 Punkten

Der Film lief im Programm des Film Festival Cologne 2019 und wird am 07.11.2019 von DCM in die Kinos gebracht, ehe er ab dem 29.11.2019 auf Prime Video zu sehen ist.


Quelle: Amazon Studios/DCM, Leinwandreporter TV, YouTube

The Report

Originaltitel:The Report
Regie:Scott Z. Burns
Schauspieler:Adam Driver, Annette Bening, Jon Hamm
Genre:Thriller, Drama
Produktionsland/-jahr:USA, 2019
Verleih:Amazon Studios, DCM
Länge:118 Minuten
FSK:tba
Kinostart:07.11.2019

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite des Films

Verfasst von Thomas.

 

Zuletzt geändert am 24.10.2019
Review: The Report (Film Festival Cologne)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen