Top 10 Filme des Jahres 2018

Es ist mal wieder so weit. Weihnachten ist gerade vorbei und Silvester steht vor der Tür. Somit endet auch das Filmjahr 2018. Deswegen wird es Zeit, auf die Werke der vergangenen 52 Wochen zurückzublicken. Selbst wenn 2018 wenig Filme hervor gebracht hat, die wirklich in eine herausragende Kategorie gehören, gab es doch viel zu sehen, was mich positiv überraschen konnte und sicherlich in der Zukunft noch das eine oder andere Mal angesehen wird. Wie in den vergangenen Jahren habe ich in meiner Liste nur Filme berücksichtigt, die zwischen Januar und Dezember ihre deutsche Erstveröffentlichung hatten. Deswegen werden teilweise auch Filme aufgeführt, die ich tatsächlich schon 2017 sehen konnte, die da aber noch keinen Platz im (Heim-)Kino gefunden hatten.

Darüber hinaus geht es mir – wie immer – nur bedingt darum, die „wirklich“ besten Filme des Jahres zu küren. Viel mehr will ich hier Filme würdigen, die für mich aus der großen Masse an konsumiertem Stoff hervorgestochen haben und an die ich mich gerne zurückerinnere. Tatsächlich hat es sich als schwierig herausgestellt, nur zehn Filme hier zur nennen, weswegen ich mit ein paar Werken beginne, die sich auch außerhalb der Top 10 eine Erwähnung verdient haben.

  • Better Watch Out“: Wie gut kann eine weihnachtliche Horrorkomödie sein, die im Januar auf DVD und Blu-ray veröffentlicht wird? In diesem Fall erstaunlich gut. Die augenzwinkernde Home-Invasion-Geschichte von Regisseur Chris Peckover entwickelt sich zu einer überdrehten, herrlich makabren „Kevin allein zu Haus“-Variation, die ebenso amüsant wie kurzweilig ist.
  • Suspiria“: Das mit Spannung erwartete Remake des Argento-Kultfilms entpuppt sich als kompletter Gegenentwurf zum Original. Mit epischer Spiellänge, erstaunlich trister, aber äußerst ästhetischer Optik, einem wunderbar eigenwilligen Soundtrack und starker Besetzung gelingt Luca Guadagnino ein nicht immer leicht zugänglicher, aber ausgesprochen faszinierender Film.
  • Utøya 22. Juli“: Der vielleicht beklemmendste Film des Jahres. Regisseur Erik Poppe gelingt es auf beeindruckende Art, den nach Popularität heischenden Attentäter fast komplett aus der Gleichung zu nehmen und in Echtzeit den Zuschauer mit der fantastischen Newcomerin Andrea Berntzen auf einen unmittelbaren Horrortrip zu schicken, der lange nachwirkt, ohne geschmackliche Grenzen zu überschreiten.
  • Auslöschung“: Leider hatte Paramount nicht das nötige Vertrauen, um diesen stargespickten, philosophisch angehauchten Mystery-Thriller von Alex Garland bei uns in die Kinos zu bringen. So konnte man die fantastischen Bilder am Ende nur bei Netflix genießen. Selbst wenn es nahezu unmöglich ist, das Geschehen komplett zu erfassen, bleibt ein Film, mit dem man sich als Zuschauer auch nach dem Abspann gerne beschäftigt.
  • Vollblüter“: Dieser Regie-Erstling hätte weit mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt. In bewusst skurrilem Ambiente schmieden die großartig aufgelegten Anya Taylor-Joy und Olivia Cooke mörderische Pläne. Dieser morbide Spaß ist die Mischung von „American Psycho“ und „Girls Club – Vorsicht bissig“, von der man erst nach Ansicht weiß, wie sehr man sie gebraucht hat.
  1. Ghostland

Mit „Martyrs“ gelang Regisseur Pascal Laughier vor Jahren ein Hit. Doch „Ghostland“ ist Terror-Horror, wie er kaum purer sein könnte. In einem grandios verstörend gestalteten Grusel-Haus wird schon optisch die Grundlage für ein eindringliches Filmerlebnis geschaffen. So entsteht rund um die tolle Protagonistin Emilia Jones eine wendungsreiche, packende und stellenweise groteske Geschichte, die voller Zorn und atemloser Spannung zu einem der herausragenden Genre-Filme des Jahres wird.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

Ghostland (© Capelight Pictures)

Ghostland (© Capelight Pictures)

  1. Mandy

Ein Rache-Thriller mit Nicolas Cage, der stehende Ovationen in Cannes erhält: Viel mehr musste ich als Cage-Fan, der auch große Teile seines filmischen Bodensatzes gesehen hat, nicht wissen, um mit gewaltiger Vorfreude ins Kino zu gehen (was leider nur während des Fantasy Filmfests möglich war). Schrille, künstlerisch hochwertige Bilder, ein brillanter Soundtrack des jung verstorbenen Johann Johansson und eine Menge Referenzen ans Horrorkino der 80er-Jahre wären schon Grund genug, um diesen herrlich unkonventionellen Film zu feiern. Im Mittelpunkt steht aber eine sensationelle Performance von Nicolas Cage, der eine Rolle spielt, wie nur er sie spielen kann. Gerade in der zweiten Hälfte, in der er komplett von der Leine gelassen wird, entwickelt sich diese filmische Extravaganz zu Erlebnis-Kino der ungewöhnlichsten Art.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

Mandy (© Koch Films)

Mandy (© Koch Films)

  1. Schneeflöckchen

Außergewöhnliches Genre-Kino, die Dritte: Dieser ironische Low-Budget-Thriller aus Berlin feierte bereits 2017 beim Fantasy Filmfest seinen Einstand, schaffte es dann aber erst diesen Herbst offiziell ins Kino und Heimkino. Es ist eigentlich unfassbar, dass dieser Meta-Trip, in dem zwei Auftragsmörder ein sehr reales Drehbuch über das eigene Leben finden, auch funktioniert. Doch tatsächlich entwickelt sich „Schneeflöckchen“ zu einem extrem unterhaltsamen und erstaunlich cleveren Film, der sich vollkommen berechtigt auch zum internationalen Festivalliebling gemausert hat. So ist diese kleine, mit Herzblut gemachte Produktion fast schon zu bekannt, um wirklich noch als Geheimtipp zu zählen.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

Schneeflöckchen (© Capelight Pictures)

Schneeflöckchen (© Capelight Pictures)

  1. Love, Simon

„Love, Simon“ von Greg Berlanti war nicht nur der erste amerikanische Mainstream-Release rund um einen homosexuellen Teenager. Es ist auch schlicht ein großartiger Film, der unaufdringlich und clever mit Klischees spielt und es so schafft, gleichzeitig amüsant, berührend und aufrichtig zu sein. Angeführt von einem stark aufgelegten Nick Robinson wird die Coming-of-Age-Romanze zu einem der erinnerungswürdigsten Filme des Jahres.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

Love, Simon (© 20th Century Fox)

Love, Simon (© 20th Century Fox)

  1. Aufbruch zum Mond

Nach seinem sensationellen Debüt „Whiplash“ konnte Damien Chazelle mit dem nicht minder großartigen „La La Land“ als jüngster Preisträger der Geschichte den Regie-Oscar abräumen. Auch sein dritter Film ist Kino am obersten Level. Obwohl der Film teilweise als emotional unterkühlt (für mich nicht nachvollziehbar) oder mangels Flagge auf dem Mond als „unamerikanisch“ (ohne Kommentar) bezeichnet wurde, zeichnet Chazelle ein sehr intimes und unkonventionelles Porträt

einer weltbekannten Persönlichkeite. Sowohl die kleinen Momente, in denen Ryan Gosling und Claire Foy in Höchstform zu bewundern sind, als auch die bewusst chaotischen Flugszenen sind fantastisches Kino und gipfeln in den brillant inszenierten Bildern auf dem Mond, wo weiter Armstrong der deutliche Mittelpunkt des Geschehens ist.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

Aufbruch zum Mond (© Universal Pictures)

Aufbruch zum Mond (© Universal Pictures)

  1. The Disaster Artist

Als großer Fan des Bad-Movie-Klassikers „The Room“ war ich komplett aus dem Häuschen, als ich von der Verfilmung von Greg Sesteros großartigem Behind-the-Scenes-Buchs „The Disaster Artist“ durch James Franco hörte. Selbst wenn die Vorlage dramaturgisch ein wenig geglättet wurde, hat sich jede Sekunde des Wartens rentiert. Auf unfassbar komische Weise taucht die Komödie in die skurrile Welt hinter „The Room“ ein und erzählt dabei eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Hoffnung und (fehlgeleitete) Ambitionen. Im Zentrum steht aber eine vielfach preisgekrönte Performance von James Franco, der den einzigartigen Sonderling Tommy Wiseau erschreckend perfekt spielt, ohne ihn der Lächerlichkeit preiszugeben. Sicherlich ist „The Disaster Artist“ ein Nischenfilm – aber jeder, der etwas mit dem Inhalt anfangen kann, wird absolut begeistert sein.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

The Disaster Artist (© Warner Bros Pictures)

The Disaster Artist (© Warner Bros Pictures)

  1. Wind River

Mit seinen Drehbüchern zu „Sicario“ und „Hell Or High Water“ hat sich der langjährige Schauspieler Tye Sheridan zu einem der angesagtesten Autoren in Hollywood entwickelt. Sein bitterer Schnee-Western rund um die Ermittlungen zu einem grausigen Mord sind von der ersten bis zur letzten Minute packend, intelligent, grandios gespielt und setzen sich fast beiläufig – aber äußerst treffend – mit realen Gesellschaftsproblemen auseinander. Ein unangenehmer, stark bebilderter Thriller, der problemlos zu den besten Filmen des Jahres zählt.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

Wind River (© Wild Bunch Germany)

Wind River (© Wild Bunch Germany)

  1. A Quiet Place

Mit „A Quiet Place“ gelang Schauspieler John Krasinski in diesem Jahr der Durchbruch als Regisseur – mit Recht. Nahezu ohne Dialoge gelingt es diesem ungewöhnlichen Horror-Thriller, auf eigene Art Hochspannung zu kreieren. Doch dieser Film hätte wohl nie ohne das kleine, aber exzellente Ensemble um Krasinski selbst und seine wieder einmal atemberaubend gute Ehefrau Emily Blunt funktioniert, die größtenteils nonverbal Figuren entwickeln, mit denen der Zuschauer mitfiebert. Selbst wenn nicht jede Entscheidung aufgeht, sollte dieses Filmerlebnis das Zeug zum Evergreen haben.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

A Quiet Place (© Paramount Pictures)

A Quiet Place (© Paramount Pictures)

  1. Mission: Impossible – Fallout

Was? Der sechste Teil eines Action-Franchises auf Platz 2 einer Jahres-Besten-Liste? Nachdem Christopher McQuarrie schon mit „Mission: Impossible – Rogue Nation“ ein Highlight der Reihe geliefert hat, ist „Fallout“ einer der besten Action-Filme der letzten Jahre. Gerade die spektakulären, handgemachten Stunts sind in den Zeiten von CGI-Gewittern und hektischen Schnitten eine Wohltat für die Augen. Eine perfekt inszenierte Verfolgungsjagd gehört sicherlich zu den herausragenden Momenten dieses Kinojahres. Hinzu kommt eine klug konstruierte, äußerst abwechslungsreiche Story, die für 2 ½ Stunden beste Unterhaltung sorgt. Auch Tom Cruise, dessen Risikobereitschaft im Alter immer mehr zuzunehmen scheint, zeigt abermals eine Topleistung. Mit diesem Film, der auch nach mehrmaliger Ansicht nahe am perfekten Popcorn-Film ist, sollte sich Christopher McQuarrie auf der A-Liste der Hollywood-Regisseure etabliert haben.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

Mission: Impossible - Fallout (© Paramount Pictures)

Mission: Impossible – Fallout (© Paramount Pictures)

  1. Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Schon sehr früh im Jahr war mir klar, dass sehr viel passieren muss, damit ich etwas zu sehen bekommen, das mir besser als „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ gefällt. Die kluge Tragikomödie von Martin McDonagh, in der eine frustrierte Mutter Gerechtigkeit für ihre ermordete Tochter einfordert, lebt von ihrer Fülle an schrillen, aber höchst menschlichen Figuren und einer unglaublichen Treffsicherheit im Ton, der trotz einem stetigen Wechsel von schwarzem Humor und aufrichtiger Tragik nie auch nur eine Note daneben landet. Gepaart mit Glanzleistungen eines tollen Ensembles (verdiente Oscars für Frances McDormand und Sam Rockwell) ist so ein urkomischer, tieftrauriger Film entstanden, der mit deutlichem Abstand meine Jahres-Liebling geworden ist.

Hier geht es zu der ausführlichen Kritik des Films

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (© 20th Century Fox)

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (© 20th Century Fox)

Nachdem ich jetzt über Filme sinnieren durfte, die mich in diesem Jahr begeistert haben, verderbe ich mir bald wieder die Laune und liefere in ein paar Tagen eine Liste mit Filmen, die mich zur Weißglut gebracht haben.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen