Review: Vollblüter (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Vollblüter" (© Universal Pictures International Germany)

Das Blu-ray-Cover von “Vollblüter” (© Universal Pictures International Germany)

Inhalt: Lily (Anya Taylor-Joy, „The Witch“) und Amanda (Olivia Cooke, „Ich und Earl und das Mädchen“) waren früher enge Freundinnen, hatten aber den Kontakt verloren, da Amanda mit einer emotionalen Störung zu kämpfen hat. Tatsächlich gelingt es den beiden, die Freundschaft wieder aufflammen zu lassen. Schnell fällt Amanda auf, wie sehr Lily ihren neuen Stiefvater, den reichen, äußerst unsympathischen Mark (Paul Sparks, „Midnight Special“), hasst. Die beiden beginnen, einen Mord an Mark zu planen. Bald merken sie, wie ernst es ihnen mit den Plänen ist. Der großmäulige Möchtegern-Gangster Tim (Anton Yelchin, „Rememory“) soll bei der Umsetzung helfen.

Kritik: Eigentlich hatte Cory Finley geplant, „Thoroughbreds“ – so der Originaltitel des Films – als Theaterstück zu veröffentlichen. Erst nach Fertigstellung entschied er sich, das Material für einen Spielfilm zu nutzen. Tatsächlich durfte er sein Werk dann auch selbst inszenieren. Herausgekommen ist ein kleiner, origineller und böser Thriller, der der Startschuss für eine größere Karriere sein könnte. Mit ungewöhnlichen Bildern und einem surrenden Soundtrack entwickelt sich eine Geschichte, die sich rund um die jungen, ausgesprochen schrägen Protagonistinnen entfaltet. Irgendwo zwischen „American Psycho“, „The Killing Of A Sacred Deer“ und ein paar Neo-Noir-Elementen entsteht eine ganz eigene Atmosphäre, die dem nicht immer makellosen Werk die entscheidende Note gibt.

Lily und Amanda haben sich lang nicht gesehen (© Universal Pictures International Germany)

Lily und Amanda haben sich lang nicht gesehen (© Universal Pictures International Germany)

 

Bei seinem stellenweise ziemlich skurrilen Film kann sich Finley auf eine Besetzung verlassen, die vor Spielfreude strotzt. Anya Taylor-Joy zeigt als zornige Teenagerin Lily, die all ihre Wut auf den Stiefvater projiziert, weshalb sie zu den spannendsten Schauspiel-Talenten ihrer Generation gehört. Dazu ist die Chemie zwischen ihr und Olivia Cooke großartig, die auch abermals in Topform auftritt. Cooke, die ansonsten meistens eher in emotionalen Parts auffällt, ist hier augenzwinkernd pragmatisch und nutzt den sich bleibenden Raum für einen extrem unterhaltsamen Auftritt. Auch der jung verstorbene Anton Yelchin darf hier als nett-trotteliger Kleingangster Tim noch einmal zeigen, was für ein großes Talent der Schauspielwelt verloren gegangen ist. Paul Sparks kann als schmierig-arroganter Mark, der am Zusammenleben mit seiner Stieftochter verzweifelt, einen ebenfalls gelungenen Part spielen.

Am Ende des Tages ist der unkonventionelle „Vollblüter“ ein waschechter Geheimtipp. Mit cleveren Ideen, haufenweise schwarzem Humor und erstklassig aufgelegten Schauspielern liefert Cory Finley zu seinem Einstand einen stylischen und spaßigen Thriller, der Lust auf mehr macht.

Die jungen Frauen schmieden finstere Pläne (© Universal Pictures International Germany)

Die jungen Frauen schmieden finstere Pläne (© Universal Pictures International Germany)

Der Film ist ab dem 13.12.2018 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Der originelle Look wird überzeugend auf der Blu-ray wiedergegeben. Trotz kleiner Unschärfen in den Randbereichen und einigen weich gezeichneten Bildern sind Schärfe und Detaildarstellung insgesamt absolut ordentlich. Die Farben sind stellenweise bewusst etwas blass, wirken aber immer natürlich. Kontraste und Schwarzwert hätten vielleicht etwas knackiger ausfallen können, erfüllen aber immer die Erwartungen. Bis auf ein gelegentliches, leichtes Rauschen sind die Aufnahmen fast immer ruhig und sauber.

4 von 5 Punkten

Ton: Während der Originalton in DTS-HD MA 5.1 vorliegt, müssen sich die Zuschauer der deutschen Variante mit einer DTS 5.1-Spur begnügen. Gerade bei dem eigenwilligen Soundtrack wirkt die englische Version etwas voller und präziser. Ansonsten ist der unspektakuläre Sound bei beiden Sprachfassungen solide ausgefallen. Die Szenen, in denen Mark Lily mit seinem Rudergerät den Nerv raubt, sorgen für knackige Momente. Ein paar Hintergrundgeräusche und der Score sprechen ganz vereinzelt noch die äußeren Boxen an. Insgesamt fokussieren sich beide Varianten aber deutlich auf die Dialogwiedergabe, die problemlos ausgefallen ist.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Zwei kleine Featurettes über den Look (4 Minuten) und die Figuren (6 Minuten), zwei entfernte Szenen (2 Minuten) und ein paar Trailer sind als Bonusmaterial auf der Blu-ray zu finden.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Universal Pictures International Germany, Leinwandreporter TV, YouTube

Vollblüter

Originaltitel:Thoroughbreds
Regie:Cory FInley
Darsteller:Olivia Cooke, Anya Taylor-Joy, Anton Yelchin
Genre:Thriller
Produktionsland/-jahr:USA, 2017
Verleih:Universal Pictures International Germany
Länge:92 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Universal Pictures International Germany

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 12.12.2018
Review: Vollblüter (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen