Review: Machete Kills (Kino)

Das Plakat von "Machete Kills" (Quelle: Universum Film)

Das Plakat von “Machete Kills” (Quelle: Universum Film)

Inhalt: Kurz nachdem eine Geheimoperation von Machete (Danny Trejo, „Dead in Tombstone“) und seiner Freundin Agent Sartana (Jessica Alba) äußerst blutig geendet hat, schickt Präsident Rathcock (Charlie Sheen unter seinem bürgerlichen Namen Carlos Estevez) den Ex-Federal Agent ins nächste Himmelfahrtskommando: Er soll den durchgeknallten mexikanischen Revolutionär Mendez (Demian Bichir, „Taffe Mädels“), der eine Rakete auf Washington ausgerichtet hat, unschädlich machen. Als Machete in Mexiko ankommt, steht er vor einem noch größeren Problem, da Mendez’ Herz mit dem Zünder der Rakete verbunden ist. Er muss den skrupellosen Freiheitskämpfer unbeschadet zum exzentrischen Waffenmagnaten Voz (Mel Gibson, „Get the Gringo“) schaffen, da nur dieser weiß, wie der Mechanismus ausgeschaltet wird. Unter der Leitung seiner Unterhändlerin Miss San Antonio (Amber Heard, „Rum Diary“) macht er sich auf den langen Weg, auf dem er stets von äußerst gefährlichen Gestalten verfolgt wird. Zum Glück weiß er eines sicher: „Machete don’t fail.“

Kritik: Eigentlich nur als Scherz-Trailer zum gemeinsamen Grindhouse-Projekt von Robert Rodriguez („From Dusk Till Dawn“) und Quentin Tarantino gedacht, wurde die Geschichte so populär, dass Rodriguez 2010 einen kompletten Spielfilm über den schweigsam-tödlichen Ex-Agent auf Rachestreifzug drehte. Wer die am Ende des ersten Teils angekündigten Fortsetzungen für nicht ernst gemeint hielt, sieht sich spätestens jetzt eines besseren belehrt. Mit einem kleinen Budget von 15 Millionen US-Dollar und noch weniger Zeit machte sich Rodriguez gleich mit einer ganzen Reihe von Top-Stars an diesen Film. In den USA kamen aber eher negative Rückmeldungen, was wohl auch teilweise nachvollziehbar ist. Nach einem großartigen Fake-Trailer am Anfang von „Machete Kills“, auf den ich hier bewusst nicht weiter eingehen möchte, wird vor allem die fehlende Drehzeit deutlich sichtbar.

Die Stars geben sich im Eil-Tempo die Klinke in die Hand

Machete gets the Girls (Quelle: Universum Film)

Machete gets the Girls (Quelle: Universum Film)

Danny Trejo setzt seine Arbeit aus dem ersten Teil fort und schlitzt sich auf extrem blutige Art und Weise durch die Unterwelt von Mexiko und den USA und durch eine unnötig verworrene Story. Das ist teilweise erschreckend kreativ, wie man schon im Trailer sehen kann (Stichwort Helikopter), teilweise auch einfach nur Mittel zum Zweck. Auch die Gags haben durchwachsenes Niveau: Einige liebevolle Referenzen, beispielsweise an „Star Wars“, wechseln sich hier mit endlosen Variationen des „Machete don’t …“-Spruchs ab. Der erste Teil hat eine ganze Reihe von Fans auch innerhalb von Hollywood gefunden. Aus diesem Grund wollten hier gleich mehrere Größen ihr Gesicht zeigen. Das hat aber leider zur Folge das zu wenig Raum für jeden einzelnen bleibt, um sich wirklich zu entfalten. Demian Bichir und Mel Gibson machen als überzogene Fieslinge noch recht viel Spaß, Charlie Sheen spielt sich eigentlich nur wieder selbst.

Die mal wieder furchterregend gut aussehende Amber Heard und die überraschend gute Lady Gaga sind noch als kleine Highlights zu sehen. Sofia Vergara darf ihr komödiantisches Ausnahmetalent zu keiner Zeit wirklich ausspielen. Ansonsten sind mit Antonio Banderas („Haywire“), Alexa Vega, Michelle Rodriguez („Fast & Furious 6“), Jessica Alba, William Sadler („Riddle – Jede Stadt hat ihr tödliches Geheimnis“), Vanessa Hudgens („Spring Breakers“), Cuba Gooding Jr. und Walton Goggins noch genug Hochkaräter dabei, um drei Filme zu füllen. Hier gehen sie einfach in der Masse unter.

Auf gewisse Weise ist „Machete Kills“ ein eher schlechter Film. Dennoch ist er auf seine eigene Art wieder teuflisch unterhaltsam. Beim Film-Abend mit Freunden, Bier und Tequila sorgt der neue Robert Rodriguez mit Sicherheit für gute Laune, da er den Ruf nach Blut, One-Linern und sexy Frauen souverän einlöst. Wenn es dann zu „Machete Kills Again“ kommt, wäre etwas mehr Sorgfalt bei Figuren, Geschichte und allem anderensehr wünschenswert, da er hier schon die Grenzen der Albernheit sehr weit fasst.

2,5 von 5 Punkten


Quelle: Universum Film, YouTube

Machete Kills

Originaltitel:Machete Kills
Regie:Robert Rodriguez
Darsteller:Danny Trejo, Mel Gibson, Amber Heard, Lady Gaga, Sofia Vergara, Jessica Alba uvm.
Genre:Action
Produktionsland/-jahr:USA, 2013
Verleih:Universum Film
Länge:107 Minuten
FSK:ab 16 Jahren
Kinostart:19.12.2013

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 19.12.2013
Review: Machete Kills (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen