Review: Sleepless – Eine tödliche Nacht (Kino)

Das Hauptplakat von "Sleepless" (© Tobis Film)

Das Hauptplakat von „Sleepless“ (© Tobis Film)

Inhalt: Nur tagsüber sind Vincent (Jamie Foxx, „Django Unchained“) und Sean (Tip „T.I.“ Harris, „Ant-Man“) tadellose Cops in Las Vegas. Sobald ihnen der Rücken zugedreht wird, finden beide clevere Wege, sich zu bereichern. Als die beiden einen Kokain-Deal überfallen, soll das ein größerer Coup werden. Nach dem Überfall, der ihnen 25 Kilogramm eingebracht hat, ist beiden schnell klar, dass sie sich ein wenig verhoben haben könnten. Wenig später wird Vincents Sohn Thomas (Octavius J. Johnson, „Ray Donovan“) von dem Casino-Boss Stan Rubino (Dermot Mulroney, „Insidious: Chapter 3“) entführt, der diesen als Pfand gegen die Drogen eintauschen will. Rubino ist absolut unberechenbar, da er das Kokain für den gefürchteten Gangster Rob Novak (Scoot McNairy, „Killing them softly“) verwalten sollte, der nicht gerade dafür bekannt ist, das Versagen von Geschäftspartnern mit Nachsicht zu behandeln. So macht sich Vincent auf den Weg ins Hotel, um seinen Sohn zu retten. Was er nicht ahnt: Die Polizistin Jennifer (Michelle Monaghan, „True Detective“) von der Innenrevision, die ihn seit längerem auf dem Radar hat, folgt ihm und entwendet bei der ersten Gelegenheit die Drogen. Nun beginnt ein gefährlicher Ritt auf der Rasierklinge, bei dem sich Vincent bald entscheiden muss, auf welcher Seite er steht.

Kritik: Im deutschen Kino wurde Baran bo Obdar mit dem temporeichen, stargespickten Hacker-Thriller „WHO AM I – Kein System ist sicher“ bekannt. Auch international sorgte er mit diesem Film für so viel Aufmerksamkeit, dass er kurz danach hier seinen ersten amerikanischen Film inszenieren durfte. Herausgekommen ist ein solider Thriller der B-Kategorie, der immerhin fast so viel richtig macht, wie er an anderen Stellen schuldig bleibt. Die Grundstory strotzt natürlich vor Klischees. Geradlinig wird eine Geschichte aufgebaut, die man so oder so ähnlich schon einige Male gesehen haben dürfte. Wer hierbei erwartet, die Logik hinterfragen zu dürfen, könnte an den Rand der Verzweiflung geführt werden. Auch die Figuren bleiben durchweg ziemlich stereotyp. Dennoch ist der Hollywood-Erstling von bo Obdar kein Flop. Das liegt vor allem daran, dass sich der Film in den absolut angemessenen 91 Minuten Spielzeit keine Zeit nimmt, den Zuschauer mit zu viel halbgarer Exposition oder dramaturgischen Stops zu nerven.

Jennifer traut Vincent nicht über den Weg (© Tobis Film)

Jennifer traut Vincent nicht über den Weg (© Tobis Film)

„Sleepless“ hat sich der reinen Unterhaltung verschrieben. Ein vom Weg abgekommener Held muss gegen ein Haufen fieser Jungs wieder zu sich selbst finden, wenn er seine Familie retten will. Mehr möchte der Film auch gar nicht sein. Dabei hält die Geschichte gleich mehrere Wendungen bereit, deren Güte zwischen komplett albern und positiv überraschend liegt. Hauptdarsteller Jamie Foxx muss hier sicherlich nicht das Pensum abrufen, das ihn zum Oscar-Preisträger gemacht hat. Dennoch trägt er als korrupter Cop, der sich mit Gangstern und Kollegen überwirft den Film ohne Probleme. Auch Michelle Monaghan liefert als bissige Polizistin, die Vincent für seine Verfehlungen dran bekommen möchte, eine unterforderte, aber solide Darbietung. Der sicherlich unterhaltsamste Part gebührt Scoot McNairy. Als sadistischer, überzeichneter Fiesling punktet er mit irrem Blick und immer neuen Variationen vom Satz „Wo sind meine Drogen?!“. Mit David Harbour, Gabrielle Union und Dermot Mulroney sind weitere namhafte Schauspieler im Film zu finden, die aber im Prinzip nichts zu tun haben.

Der Hollywood-Erstling von Baran bo Obdar ist zwar kein Film, der ihm alle Türen öffnet. Es hätte aber auch weit schlechter kommen können. Bis auf ein arg selbstbewusstes Finale hat der Film nur wenig, was auf irgend eine Art besonders im Gedächtnis bleibt. „Sleepless – Eine tödliche Nacht“ ist seichtes Action-Thriller-Fastfood, das 91 Minuten ohne besonderen Anspruch unterhält.

3 von 5 Punkten


Quelle: Tobis Film, Leinwandreporter TV, YouTube

Sleepless - Eine tödliche Nacht

Originaltitel:Sleepless
Regie:Baran bo Odar
Darsteller: Jamie Foxx, Michelle Monaghan, Dermot Mulroney
Genre:Action, Thriller
Produktionsland/-jahr:USA, 2016
Verleih:Tobis Film
Länge: 91 MinutenFSK: ab 16 Jahren
Kinostart: 09.03.2017
Facebook-Seite: Sleepless

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 05.03.2017
Review: Sleepless – Eine tödliche Nacht (Kino)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *