Review: Capone (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Capone" (© Leonine Distribution)

Das Blu-ray-Cover von „Capone“ (© Leonine Distribution)

Inhalt: Einst war Al Capone (Tom Hardy, „Dunkirk“) der vielleicht meist gefürchtete Gangsterboss der USA. Eine Verurteilung wegen Steuerhinterziehung machte seinem Wirken ein jähes Ende. Im Jahr 1946 darf der schwer an Neurosyphilis erkrankte Kriminelle nach Hause, um seinen Lebensabend mit 47 im Kreise der Familie zu verbringen. Seine Ehefrau Mae (Linda Cardellini, „Daddy’s Home 2“) versucht gemeinsam mit ihrem Sohn (Noel Fisher, „Castle Rock“), ihrem Schwager (Al Sapienza) und einigen Angestellten, den immer stärker verwirrten „Fonse“ zu unterstützen. Ständig vom FBI überwacht und gezwungen, Besitztümer zur Bestreitung des Alltags zu verkaufen, versinkt der einstige Unterweltkönig in Halluzinationen.

 

Kritik: Nach seinem originellen Superhelden-Debüt „Chronicle“ galt Josh Trank als aufgehender Stern am Regie-Himmel. All die offenen Türen schlossen sich dann aber 2015, als der desaströs schlechte und zugegeben von massiver Produzenten-Einmischung geplagte „Fantastic Four“ ins Kino kam. In der Folge entstand eine Schlammschlacht zwischen Trank und den anderen Beteiligten, die die Karriere des Regisseurs für längere Zeit auf Eis legte. Wer bei dem Titel „Capone“ ein klassisches Biopic des Gangsters erwartet, sieht sich bald eines Besseren belehrt. Dennoch bietet sich der Film als passendes Doppel-Feature mit dem (scharf kritisierten) Travolta-Vehikel „Gotti“ an.

Das FBI hat Capone weiter auf seiner Liste (© Leonine Distribution)

Das FBI hat Capone weiter auf seiner Liste (© Leonine Distribution)

So taucht „Capone“ in die bizarre Welt des letzten Lebensjahres von seiner Titelfigur ein. Mangels eines roten Fadens und des ständigen Wechsels zwischen tatsächlichen und nur im Kopf des Gangsters spielenden Szenen überträgt sich die demente Verwirrung des Protagonisten tatsächlich auf das Publikum. Ob das jetzt besonders zielführend ist und für 104 Minuten verlässliche Unterhaltung taugt, muss jeder Zuschauer für sich selbst entscheiden. Als Charakterstudie zu albern und emotional zu distanziert, für einen Gangsterfilm zu verkopft, entwickelt sich ein noch nicht einmal schlechtes, aber aus tiefster Seele merkwürdiges Erlebnis.

Im Zentrum steht ein vollkommen enthemmter Tom Hardy, der mit befremdlichem Make-Up und konsequent gegrunzten Dialogen einen fast schon grotesken Eindruck hinterlässt. Sobald Hardy – mit Windel und Bademantel bekleidet, eine Karotte im Mundwinkel und eine Maschinenpistole im Anschlag – einige Angestellte durch den Garten jagt, dürfte selbst Nicolas Cage die Kinnlade auf den Tisch fallen. Am ehesten gelingt es noch Linda Cardellini, dem Film ein wirklich menschliches Element zu verschaffen. Die prominente Nebenbesetzung um Matt Dillon („The House That Jack Built“), Jack Lowden („Fighting With My Family“), Noel Fisher, Kyle MacLachlan und Al Sapienza ist im Rahmen der Möglichkeiten solide.

Es ist nicht so, dass „Capone“ inkompetent umgesetzt wäre. Der Film sieht gut aus und macht das, was er machen möchte, durchaus konsequent – was für Trank nach „Fantastic Four“ ein Quantensprung ist. Die Prämisse, die scheinbar nur dazu dienen soll, Al Capone zu verhöhnen, geht aber nicht auf. Was bleibt, ist ein unebener, stellenweise absurder Film, der wegen all seiner Eigenarten sicherlich nicht so schnell in Vergessenheit geraten wird.

Ehefrau Mae hält ihrem Fonse die Treue (© Leonine Distribution)

Ehefrau Mae hält ihrem Fonse die Treue (© Leonine Distribution)

Der Film ist ab dem 26.03.2021 auf DVD, Blu-ray und digital erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: Grundsätzlich ist der Look des Films gelungen. Schärfe und Detaildarstellung sind konstant gut. Die Farben sind präzise und kräftig. Auch Kontraste und Schwarzwert sind sauber eingestellt. Abzüge gibt es für verschiedene Artefakte und Banding, was hier im überdurchschnittlichen Maß vertreten ist.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton sind die vielleicht größte Stärke der Blu-ray. Surrende Insekten, prasselnder Regen und donnernde Kugeln binden die äußeren Boxen gut ein. Die surrealen Traumsequenzen werden von einer hörbaren Atmosphäre untermalt. Zusätzlich sind die Dialoge so verständlich, wie es der gegrunzte Zeilenvortrag des Protagonisten zulässt.

4,5 von 5 Punkten

Extras: Einige Trailer bleiben der einzige Bonus auf der Blu-ray.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten

Der Film ist ab dem 19.07.2021 im Programm von Amazon Prime Video zu sehen.


Quelle: Leonine Distribution, LeinwandreporterTV, YouTube

Capone

Originaltitel:Capone
Regie:Josh Trank
Darsteller:Tom Hardy, Matt Dillon, Kyle MacLachlan, Linda Cardellini
Genre:Drama, Biografie
Produktionsland/-jahr:USA, 2020
Verleih:Leonine Distribution
Länge:104 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Leonine Distribution

Verfasst von Thomas.

 

Zuletzt geändert am 20.07.2021
Review: Capone (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner