Review: Girl on the Train (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Girl on the Train" (© Constantin Film)

Das Blu-ray-Cover von “Girl on the Train” (© Constantin Film)

Inhalt: Aufgrund ihrer Alkoholprobleme ist die Ehe von Rachel Watson (Emily Blunt, „The Huntsman and the Ice Queen“) bereits vor einiger Zeit gescheitert. Dennoch versucht sie immer noch, ihren Ex Tom (Justin Theroux), der inzwischen mit seiner neuen Frau Anna (Rebecca Ferguson) ein Kind hat, wieder für sich zu erobern. Jeden Tag fährt sie in ihrem Pendlerzug am Haus von Tom vorbei. So erblickt sie auch die schöne Megan (Haley Bennett, „Die glorreichen Sieben“), die mit ihrem Mann Scott (Luke Evans, „High-Rise“) in der Nachbarschaft lebt. Nach und nach wächst ihre Begeisterung an der Frau und ihrer scheinbar perfekten Ehe. Als sie dann aber beobachtet, wie Megan ihren Mann betrügt, bricht Rachels instabile Welt in sich zusammen. Sehr betrunken entschließt sie sich dazu, Megan zur Rede zu stellen. Am nächsten Morgen erwacht sie mit einem schweren Kater, Blut an ihrem Oberteil und ohne Erinnerung, was geschehen ist. Dann erfährt sie aus dem Fernsehen, dass Megan vermisst wird. Panisch macht Rachel sich selbst auf Spurensuche und beginnt immer mehr, an sich selbst zu zweifeln.

Fazit: Nachdem David Fincher „Gone Girl – Das perfekte Opfer“ von Gillian Flynn extrem erfolgreich adaptiert hatte, wagte sich „The Help“-Regisseur Tate Taylor an den oft verglichenen Bestseller von Paula Hawkins. Trotz einer hochinteressanten Ausgangsgeschichte und einer nominell faszinierenden Besetzung um Emily Blunt, Haley Bennett und Rebecca Ferguson kommt der Thriller gefühlt nie wirklich aus dem Startblock. Auf diese Art stolpert „Girl on the Train“ zwischen ein paar guten Einfällen, vollkommen überdrehter Unterhaltung und komplettem Leerlauf durch 112 Minuten, die den Zuschauer eher ratlos als begeistert zurücklassen.

Der Film ist ab dem 06.04.2017 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Was ist mit Megan geschehen? (© Constantin Film)

Was ist mit Megan geschehen? (© Constantin Film)

Hier geht es zu unserer Kritik der Kinofassung

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: Auch wenn dem eigentlichen Werk ansonsten die Besonderheiten abgehen, wurde es auf Film gedreht und sieht toll aus. In einem bewusst kühlen und entsättigten Look wirkt das Geschehen schon fast ein wenig weich. Dabei sind Schärfe und Detailpräsentation wirklich exzellent. Abgesehen von der (vornehmen) Blässe wirkt die Farbpalette absolut natürlich. Kontraste und Schwarzwert sind nahezu perfekt. Dazu sind die Aufnahmen erstaunlich sauber und ruhig.

4,5 von 5 Punkten

Ton: Die deutsche und die englische DTS-HD 5.1-Spur sind verlustlos, bieten aber nur wenig Aktivität auf den äußeren Boxen. Die Dialoge kommen immer sauber und gut verständlich über den Center. Wenn es Hintergrundgeräusche gibt (zum Beispiel im Zug oder auf einer Party), sind diese sauber und räumlich abgemischt worden. Auch der Score wird räumlich präsentiert. Große Effekte bleiben aber aus.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein Audiokommentar, ein Making of (11 Minuten), das Featurette „Die Frauen in Girl on the Train“ (5 Minuten), ein paar entfernte und erweiterte Szenen (18 Minuten) und eine Reihe an Trailern ergänzen die Blu-ray.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Constantin Film, Leinwandreporter TV, YouTube

Girl on the Train

Originaltitel:The Girl on the Train
Regie:Tate Taylor
Darsteller:Emily Blunt, Rebecca Ferguson, Haley Bennett, Justin Theroux, Laura Prepon
Genre:Thriller, Krimi
Produktionsland/-jahr:USA, 2016
Verleih:Constantin FIlm
Länge: 113 MinutenFSK: ab 16 Jahren
Kinostart: 27.10.2016
Facebook-Page:Girl on the Train

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 10.04.2017
Review: Girl on the Train (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.