Review: Jason Bourne (Kino)

Das Plakat von "Jason Bourne" (© Universal Pictures Germany)

Das Plakat von “Jason Bourne” (© Universal Pictures Germany)

Inhalt: Bei einem Hacker-Angriff auf die CIA werden höchst sensible Daten gestohlen. Die Cyberabwehr-Spezialistin Heather Lee (Alicia Vikander, „The Danish Girl“) arbeitet direkt unter CIA-Chef Dewey (Tommy Lee Jones, „The Homesman“) mit Hochdruck daran, die Täter aufzuspüren, die dann von Hitman Asset (Vincent Cassel, „Der Vater meiner besten Freundin“) aus dem Verkehr gezogen werden sollen. Schon bald taucht die Ex-Agentin Nicky Parsons (Julia Stiles) auf dem Radar des Teams auf. Sie staunen nicht schlecht, als sie bei einer Beschattung den jahrelang verschwundenen Jason Bourne (Matt Damon, „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“) in ihrer Nähe entdecken. Bourne möchte Nicky helfen, ein neues, gefährliches Geheim-Projekt zu stoppen. Dewey setzt alles daran, diese Informationen geheim zu halten. Heather bekommt bald ihre Zweifel, dass ihr Boss nur legale Ziele verfolgt.

Kritik: Zwischen 2002 und 2007 schlüpfte Matt Damon bereits drei Mal in seine vielleicht bekannteste Rolle als Jason Bourne, dem Super-Agenten ohne Gedächtnis. Nachdem der 2012er-Ableger „Das Bourne Vermächtnis“ mit Jeremy Renner nur auf mäßige Gegenliebe bei Publikum und Kritikern gestoßen ist, darf jetzt ein Wiedersehen mit dem eigentlichen Titelhelden gefeiert werden. Auch auf dem Regie-Stuhl gibt es einen alten Bekannten: Paul Greengrass war bereits beim zweiten und dritten Teil der Reihe der Hauptverantwortliche gewesen. Hier gelingt der nicht selbstverständliche Sprung in die Gegenwart, indem die Macher geschickt Social Media, Whistleblower und einiges mehr in den Plot einbinden. Die sicherlich vorhandenen logischen Lücken und etwas fehlende Überraschungsmomente, werden durch eine rasante Inszenierung, die sich kaum Verschnaufpausen gönnt, locker aufgefangen. Schon in der Frühphase bekommen die Zuschauer vor dem Szenario eines von massiven Demonstrationen heimgesuchten Athen eine abwechslungsreiche und sehr spannende Verfolgungsjagd zu sehen.

Nicky und Jason wieder vereint (© Universal Pictures Germany)

Nicky und Jason wieder vereint (© Universal Pictures Germany)

Im weiteren Verlauf gibt es immer wieder vergleichbare Sequenzen zu beobachten. Dazu können sich die Zuschauer auch noch auf reichlich Spionage-Thriller-Elemente in der Story freuen. Während der stoische Jason Bourne noch wortkarger als bei den bisherigen Filmen ist, liegt es hier eher an seinen Gegenspielern, die Dialoge abzuliefern. Da zahlt es sich aus, mit Tommy Lee Jones und Alicia Vikander gleich zwei Oscar-Preisträger in der Besetzung zu begrüßen.Während Matt Damon in seinen Part zurückkehrt, als ob es die lange Pause nie gegeben hätte, liefert auch der All Star-Cast an seiner Seite. Während die Furchen im Gesicht von Tommy Lee Jones immer tiefer werden, hat er nichts von seiner Ausstrahlung verloren. Trotz ihres jungen Alters ist Shootingstar Alicia Vikander absolut glaubwürdig als ehrgeizige Computerexpertin, die früh Karriere bei der CIA gemacht hat. Der gewohnt charismatische Vincent Cassel zeigt als Auftragsmörder einen ebenso bedrohlichen, wie souveränen Part. Dazu gibt es ein Wiedersehen mit der zuletzt selten in A-Filmen berücksichtigten Julia Stiles. Für deutsche Zuschauer ist auch Vinzenz Kiefer („Alarm für Cobra 11“) in einem kleinen Part zu sehen.

Auch wenn nicht alles an „Jason Bourne“ geglückt ist, bekommen die Zuschauer einen temporeichen Action-Thriller geboten, der sich voll auf seine erstklassige Besetzung verlassen kann, sehr gut den technischen Sprung in die heutige Zeit schafft und so das Comeback von Matt Damon in seiner Paraderolle jederzeit zufriedenstellend gestaltet.

3,5 von 5 Punkten


Quelle: Universal Pictures, Leinwandreporter TV, YouTube

Jason Bourne

Originaltitel:Jason Bourne
Regie:Paul Greengrass
Darsteller:Matt Damon, Julia Stiles, Alicia Vikander, Vincent Cassel, Tommy Lee Jones
Genre:Thriller, Action
Produktionsland/-jahr:USA, 2016
Verleih:Universal Pictures
Länge: 123 MinutenFSK: ab 16 Jahren
Kinostart: 11.08.2016
Homepage:Jason Bourne

 

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Universal Pictures

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 10.08.2016
Review: Jason Bourne (Kino)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.