Review: Pennyworth Staffel 2 (Starzplay)

Das Plakat von "Pennyworth Staffel 2" (© Starzplay)

Das Plakat von „Pennyworth Staffel 2“ (© Starzplay)

Inhalt: London ist vom Krieg gebeutelt. Die faschistische Raven Union um Lord Harwood (Jason Flemyng, „Stonehearst Asylum – Diese Mauern wirst du nie verlassen“) versucht, das Chaos zu nutzen und die Macht zu übernehmen. Währenddessen beansprucht Nachtclub-Besitzer Alfred (Jack Bannon, „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“) jede Gelegenheit, um sein Konto für eine geplante Auswanderung in die USA zu füllen. Freiheits-Kämpferin Martha Kane (Emma Paetz) und CIA-Agent Thomas Wayne (Ben Aldridge, „The Railway Man – Die Liebe seines Lebens“) tragen ihren Teil zur politischen Zukunft des Landes bei. Darüber hinaus schlägt die durchgeknallte Bet Sykes (Paloma Faith, „Ewige Jugend“) einen neuen Lebensweg ein.

 

Kritik: Nach dem Ende seiner Hit-Serie „Gotham“ wollte Bruno Heller dem „Batman“-Universum treu bleiben. Eine Produktion über die jungen Jahre des Butlers Alfred klang da zunächst nach einer eher dummen Idee. Tatsächlich überraschte die 2019er-Debüt-Staffel als zwar keinesfalls perfekter, aber äußerst charmanter und unterhaltsamer Neo-Noir-Thriller mit spürbaren Comicelementen. Die Anfangsphase der zweiten Staffel (der Presse-Screener enthielt die ersten vier Episoden) stimmt positiv. So wirkt „Pennyworth“ in diesen Episoden geradliniger und zielgerichteter, als es im Vorjahr der Fall gewesen ist.

Eine große Stärke bleibt dabei die eigenwillige und ausgesprochen dichte Atmosphäre, die Heller mit seinem Team entwickelt hat. In dieser Welt geht es um weit mehr, als einen bekannten Markennamen weitläufig auszuschöpfen. „Pennyworth“ ist auch in dieser Staffel spannende, extrem kurzweilige Thriller-Unterhaltung, die mit sympathischen Einfällen und Figuren punktet. Jack Bannon erweist sich weiterhin als Idealbesetzung für die Jungfassung des bekannten Titelhelden. Mit aufrichtiger Coolness und genug darstellerischer Vielseitigkeit, um die Figur wirklich interessant zu gestalten, ist Bannon das Herz der Serie.

Alfred hat Probleme mit seinem Gegenüber (© Epix)

Alfred hat Probleme mit seinem Gegenüber (© Epix)

Der heimliche Star bleibt aber auch in dieser zweiten Staffel Paloma Faith. Die hauptsächlich als Sängerin bekannte Engländerin darf hier noch einmal neue Wege einschlagen und all ihre Exzentrik spaßig ausleben. Von den Cast-Neuzugängen sticht natürlich James Purefoy („Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm“) hervor. Der charismatische Charakterkopf sorgt als zwielichtiger Ex-Boss von Alfred schnell für Ärger und könnte zu einer zentralen Figur in der Serie werden.

Nachdem die Serie im ersten Jahr überraschend viel Potenzial andeuten konnte, bestätigt sich hier die Aufwärtstendenz. Man scheint sich mit den Schwächen auseinandergesetzt zu haben, was „Pennyworth Staffel 2“ zu geradliniger, packender und abwechslungsreicher Unterhaltung macht, die sich immer mehr zum Geheimtipp entwickelt.

4 von 5 Punkten

Die zweite Staffel der Serie ist ab dem 28.02.2021 bei STARZPLAY über Prime Video Channels und Apple TV sowie über die eigene Starzplay-App für Android und iOS verfügbar.


Quelle: Starzplay, LeinwandreporterTV, YouTube

Pennyworth Staffel 2 Folge 1-4

Originaltitel:Pennyworth Season 2 Episode 1-4
Showrunner:Bruno Heller
Schauspieler:Jack Bannon, Ben Aldridge, Hainsley Lloyd Bennett, Emma Paetz, James Purefoy
Genre:Serie, Action,Crime, Drama
Produktionsland/-jahr:USA, 2021
Verleih:Starzplay
Länge:10 x 55 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Starzplay

Verfasst von Thomas

Zuletzt geändert am 28.02.2021
Review: Pennyworth Staffel 2 (Starzplay)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.