Review: Becoming – Das Böse in ihm (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Becoming - Das Böse in ihm"(© Leonine/Universum Film)

Das Blu-ray-Cover von „Becoming – Das Böse in ihm“(© Leonine/Universum Film)

Inhalt: Seit inzwischen drei Jahren sind Lehrerin Lisa (Penelope Mitchell, „Look Away“) und Mechaniker Alex (Toby Kebbell, „The Hurricane Heist“) ein Paar. Frisch verlobt entscheidet Lisa, den Zukünftigen endlich ihren Eltern vorzustellen, die am anderen Ende des Landes wohnen. Die Reise soll zum gemeinsamen Roadtrip und Abenteuer werden. Nach einem Zwischenstopp bei Alex‘ etwas schrägem Cousin Glen (Jeffrey Daniel Phillips, „31“) erkennt Lisa ihren Ehemann in spe kaum wieder: Er wird immer verschlossener und entwickelt bislang unbekannte, gewalttätige Tendenzen. Die Zufallsbekanntschaft Kevin Lee (Jason Patric) vermutet, dass ein uraltes Wesen von Alex Besitz ergriffen hat.

 

Kritik: Was, wenn dein Lebensgefährte nicht die Person ist, für die du sie gehalten hast? Diese Frage hat sich Omar Naim, der erstmals seit „The Final Cut“ (2004) Drehbuch und Regie übernommen hat, auf eine sehr wörtliche Art gestellt. Herausgekommen ist ein Horrorthriller, der mit seiner interessanten Prämisse einiges verspricht, dieses aber nur sehr eingeschränkt einlöst. Der langsame, gemächliche Aufbau macht durchaus Sinn, um den späteren Ereignissen zwischen den beiden Hauptfiguren Gewicht zu geben. Leider verstrickt man sich dabei zu sehr in Kleinigkeiten und hat im zweiten Teil der Geschichte merklich Mühe, den Lauf der Handlung schlüssig zu erzählen. So müssen arg konstruierte Aktionen der Hauptfiguren und als reines Plot-Werkzeug agierende Nebencharaktere eingeführt werden, um ein paar dramaturgische Abkürzungen zu nehmen.

Der traumhafte Roadtrip wird zum Albtraum (© Leonine/Universum Film)

Der traumhafte Roadtrip wird zum Albtraum (© Leonine/Universum Film)

Die Spannungskurve verläuft ziemlich flach und hat erst in den letzten 20 Minuten wirkliche Ausschläge nach oben. Abgesehen davon bleibt „Becoming – Das Böse in ihm“ an den meisten Stellen eher schräg und rätselhaft als wirklich packend. Der Film hätte als wirkliches Charakterstück vermutlich besser funktioniert. Für wirklichen Tiefgang fehlt beiden Hauptdarstellern (scheinbar) das Handwerkszeug. Penelope Mitchell ist sichtlich bemüht, ihrer Figur Substanz und emotionale Nahbarkeit zu geben, lässt aber die nötige Ausstrahlung vermissen, um einen solchen Film wirklich zu tragen. Der von Toby Kebbell gespielte Alex wirkt (abgesehen von einem Geheimnis) einfach nur wie ein ziemlich langweiliger Typ. Einzig wenn Kebbell als manisch grinsendes Monster von der Leine gelassen wird, sorgt sein Auftritt für ein wenig Unterhaltungswert. Nebendarsteller wie Jeffrey Daniel Phillips und Jason Patric bekommen keine Gelegenheit, hier positiv in Erinnerung zu bleiben.

„Becoming – Das Böse in ihm“ bietet ein paar schöne Ansätze, um zu einem wirklich überdurchschnittlichen Horrorthriller zu werden. Leider werden teils falsche Entscheidungen getroffen, teils Grenzen der vorhandenen Möglichkeiten erreicht, weshalb der Film schlussendlich einen etwas hölzernen Eindruck hinterlässt.

Alex darf sich das Geschwafel seines Cousins anhören (© Leonine/Universum Film)

Alex darf sich das Geschwafel seines Cousins anhören (© Leonine/Universum Film)

Ab dem 10.04.2020 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: Optisch ist der Film (bewusst) sehr wechselhaft. Manche Bilder sind extrem weich gezeichnet und zeigen schon fast matschige Farben. In anderen Phasen sind Kontraste und Farbsättigung merklich so hoch geregelt, dass es ein schon unnatürlich anmutende Schärfe gibt. In weiteren Phasen findet der Film dann doch einen soliden Mittelweg – zu dieser Zeit ist auch die Detaildarstellung am solidesten. Die sichtbare Körnung passt zum Geschehen.

3 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton sind ziemlich unspektakulär ausgefallen. Ein bis zwei kleine Effekte fallen wirklich auf. Ganz vereinzelt gibt es noch ein bisschen räumliche Atmosphäre, die von der Hintergrundatmosphäre und dem zurückhaltenden Score verursacht wird. Die Dialogwiedergabe, die den Bärenanteil dieses Films einnimmt, ist problemlos.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Bis auf einige Trailer fehlt das Bonusmaterial.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten

Der Film ist ab dem 10.10.2021 im Programm von Amazon Prime Video zu sehen.


Quelle: Leonine/Universum Film, LeinwandreporterTV, YouTube

Becoming – Das Böse in ihm

Originaltitel:Becoming
Regie:Omar Naim
Darsteller:Toby Kebbell, Penelope Mitchell, Jason Patric
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:USA, 2019
Verleih:Universum Film/Leonine
Länge:99 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Leonine/Universum Film

Verfasst von Thomas.

 

Zuletzt geändert am 31.03.2020
Review: Becoming – Das Böse in ihm (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner