Review: Freies Land (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Freies Land" (© EuroVideo)

Das Blu-ray-Cover von „Freies Land“ (© EuroVideo)

Inhalt: Im Jahr 1992 wird der Sonderermittler Patrick Stein (Trystan Pütter, „Hannas Reise“) in einen abgelegenen, einsamen Ort in Ostdeutschland gerufen. Dort soll er mit dem einheimischen Kollegen Markus Bach (Felix Kramer) das Verschwinden von zwei jungen Frauen untersuchen. Die meisten Dorfbewohner sind sich sicher, dass die beiden aus der Einöde in den Westen geflohen sind. Als dann aber die Leichen gefunden werden, bemerken Stein und Bach, wie düster und trist die Lebensverhältnisse in der Gegend sind. Zwischen zerstörten Ambitionen und Träumen nehmen die Ermittler die Spur auf.

 

Kritik: Schon bei seinem Durchbruchs-Film „Antikörper“ 2005 zeigte Christian Alvart ein Gespür für kleine, böse Thriller, bei denen die Wertigkeit von Stil und Unterhaltungswert nicht immer Platz für Glaubwürdigkeit lässt. Genau diesem Muster folgte er zuletzt auch bei seiner Buch-Adaption „Abgeschnitten“. Für „Freies Land“ hat er der spanischen Thriller „La Isla Mínima – Mörderland“ aufgegriffen und das Geschehen aus dem Spanien der frühen 80er- in das Ostdeutschland der frühen 90er-Jahre verlegt. Rein stilistisch ist das große Vorbild nahezu omnipräsent: So ist bei Look, Erzähltempo und -Ton, Musik und weiteren Elementen die Ähnlichkeit zu Cary Fukunagas brillanter Thriller-Serie „True Detective“ derart offensichtlich, dass es zeitweise schon ablenkend wirkt.

Die brutale Tat nagt an den Ermittlern (© EuroVideo)

Die brutale Tat nagt an den Ermittlern (© EuroVideo)

Doch wer jetzt denkt, Alvart würde sich hier damit begnügen, ein bereits etabliertes Muster in einem neuen Style-over-Matter-Thriller als reine Fingerübung umzusetzen, liegt nur bedingt richtig. Die große Stärke von „Freies Land“ offenbart sich rund um den funktionstüchtigen, aber nicht allzu denkwürdigen Krimi-Plot. Dem Film gelingt es ziemlich gut und atmosphärisch, eine Bevölkerung zu porträtieren, die trotz all der Hoffnungen nach dem Mauerfall zurückgelassen wurde und sich ohne Perspektive zu der einen oder anderen düsteren Entscheidung hinreißen lässt. Weniger überzeugend sind einige mäßig konstruierter Nebenplots, mit denen die Ermittler konfrontiert werden, die aber fast ausnahmslos ohne nennenswerte Auswirkung auf die Haupthandlung wieder verschwinden. Hier hätte der Film einen Teil seiner etwas zu langen 129 Minuten einsparen können.

Schauspielerisch kann „Freies Land“ wieder punkten. Trystan Pütter und Felix Kramer sind als stoische, darüber hinaus aber grundverschiedene Ermittler ein überzeugendes Zentrum des Films. Auch die Nebenbesetzung um Marc Limpach, Nora Waldstätten („Die dunkle Seite des Mondes“), Ludwig Simon („Wir sind die Welle“) und Leonard Kunz („Was gewesen wäre“) reiht sich in das finster-stimmungsvolle Treiben ein.

Obwohl ein bisschen weniger Anleihen bei „True Detective“ wünschenswert und ein paar Handlungspunkte verzichtbar gewesen wären, ist Christian Alvart eine durchaus schicke Mischung aus Thriller und Milieustudie gelungen, bei der die positiven Aspekte eindeutig überwiegen.

Was weiß die Mutter der Mädchen? (© EuroVideo)

Was weiß die Mutter der Mädchen? (© EuroVideo)

Der Film ist ab dem 23.07.2020 auf DVD und Blu-ray sowie ab dem 09.07.2020 digital erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Der extrem stilisierte Look ist nach klassischen Maßstäben nicht immer ideal, passt aber zum Geschehen. Regelmäßiger Einsatz von Rot-Braun-Tönen, extrem entsättigte Farben, steile Kontraste und bewusst gewählte Unschärfen gehören in den Arbeitskoffer von „Freies Land“. So sind Schärfe und Detaildarstellung in dem gewollt etwas künstlich anmutenden Ambiente allgemein nicht makellos, offenbaren aber selten zu große Probleme. Dafür ist das Bild zumeist ruhig und sauber.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche DTS-HD MA 5.1-Ton ist überzeugend ausgefallen. Die Dialoge sind klar priorisiert und immer verständlich. Atmosphärische Geräusche binden die äußeren Boxen gut mit ein. Auch die gelungene Musik wurde sauber und räumlich abgemischt. Gewaltige Effekte hält der Film nicht bereit.

4 von 5 Punkten

Extras: Mit der Ausnahme von ein paar Trailern gibt es kein Bonusmaterial.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: EuroVideo, LeinwandreporterTV, YouTube

Freies Land

Originaltitel:Freies Land
Regie:Christian Alvart
Darsteller:Trystan Pütter, Felix Kramer, Nora Waldstätten
Genre:Krimi, Thriller
Produktionsland/-jahr:Deutschland, 2019
Verleih:EuroVideo
Länge:129 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von EuroVideo

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 23.07.2020
Review: Freies Land (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.