Review: Cadillac Man (30th Anniversary Edition)

Das Cover von "Cadillac Man" (© Wicked-Vision-Media)

Das Cover von „Cadillac Man“ (© Wicked-Vision-Media)

Inhalt: Der geschiedene Familienvater Joey (Robin Williams, „The Night Listener – Der nächtliche Lauscher“) ist ein leidenschaftlicher Autoverkäufer und Womanizer, der sein Leben genießt. Doch dann fliegen ihm seine zeitgleich laufenden Beziehungen mit Joy (Fran Drescher) und Lila (Lori Petty, „Orange is the new Black“), das Verhältnis zu seiner Ex-Frau Tina (Pamela Reed) und der Job um die Ohren, als er die Aufgabe bekommt, zwölf Autos in zwei Tagen zu verkaufen. Während er darum kämpft, irgendwie Ordnung in sein plötzlich so chaotisches Leben zu bringen, betritt Larry (Tim Robbins, „Vergiftete Wahrheit“) das Autohaus. Er ist der Ehemann von Joeys Kollegin Donna (Annabella Sciorra), die es wohl mit der Treue auch nicht so eng sieht. Plötzlich wird ein schlimmer Tag zum absoluten Albtraum.

 

Kritik: Im Jahr 1990 drehte Roger Donaldson („Die Bounty“) die Crime-Comedy „Cadillac Man“, die trotz Starbesetzung eher ein Hinterbänkler betreffend der internationalen Bekanntheit blieb. Das liegt aber weniger an der reinen Qualität des Gezeigten. Viel mehr ist der Film derart wild, dass hier wohl einige den Anschluss verlieren dürften. Wer sich aber die Zeit nimmt und sich auf die Geschehnisse sowie die pointierten Dialoge fokussiert, wird mit einem einfallsreichen und stellenweise urkomischen Film belohnt. Schon zu Beginn, als Gebrauchtwagenhändler Joey eine liegengebliebene Beerdigungsprozession für seine Zwecke missbraucht und sich danach (in bester Frank-Underwood-Manier) direkt ans Publikum wendet, deutet sich an, was in den folgenden gut 90 Minuten zu sehen ist. Dabei punktet der Film mit seinem teils grenzwertigen, bösen Humor, der erstaunlich treffsicher bleibt.

"Und schon war sie... die Nanny" (© Orion Pictures Corporation All Rights Reserved.)

„Und schon war sie… die Nanny“ (© Orion Pictures Corporation All Rights Reserved.)

Spätestens mit einem Twist in die Thriller-Richtung legt „Cadillac Man“ noch eine Schippe drauf. Gerade die Gespräche zwischen Joey und Larry (die bei mehrmaliger Ansicht immer besser werden) sind ein echtes Highlight des Films. Robin Williams zeigt auch hier, was er für ein außergewöhnlicher Schauspieler war. Dabei nutzt er seinen natürlichen Charme und seine Liebenswürdigkeit für dunkle Zwecke und zeigt als schmierig-manipulativer, dabei aber höchst unterhaltsamer Joey eine echte Glanzleistung. Auch Tim Robbins liefert als dusselig-gutmütiger Larry, der sich in eine unmögliche Situation bringt, einen mehr als sehenswerten Auftritt. Auch die Nebenbesetzung um Fran Drescher, Annabella Sciorra, Lori Petty, Pamela Reed, Paul Guilfoyle („Colony“) und Erik King („Dexter“) kann sich mehr als sehen lassen.

Obwohl der Film hier und da ein wenig strauchelt, ist „Cadillac Man“ eine ziemlich unterschätzte schwarze Komödie, die nicht nur wegen dem tollen Duell der Hauptdarsteller und den feurigen Dialogen äußerst sehenswert ist.

Larry hat miese Laune (© Orion Pictures Corporation All Rights Reserved.)

Larry hat miese Laune (© Orion Pictures Corporation All Rights Reserved.)

Der Film ist seit dem 29.05.2020 in der 30th Anniversary Edition erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Der Look ist etwas flach und unspektakulär ausgefallen. Schärfe und Detaildarstellung sind solide, ohne Topwerte zu erreichen. Die Farbpalette hätte wohl abwechslungsreicher sein können. Kontraste und Schwarzwert offenbaren keine groß nennenswerten Probleme. Bis auf Kleinigkeiten ist das Bild dafür relativ ruhig und sauber.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Die Blu-ray enthält eine deutsche und der englische DTS-HD MA 2.0-Spur. Es wird grundsolide Kost geboten. Die ohnehin für den Film zentrale Dialogwiedergabe ist problemlos. Dazu sind die Actionmomente recht lebendig abgemischt. Ansonsten bleibt wenig wirkliche erwähnenswerte Erkenntnisse. Auf der DVD sind beide Varianten in einer Dolby Digital 2.0-Fassung vertreten.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Die Blu-ray enthält ein 24-seitiges Booklet mit Essay von Christoph N. Kellerbach und Filmbildern, einen Audiokommentar mit Regisseur Roger Donaldson, eine Bildergalerie und zwei Trailer.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Wicked-Vision, YouTube

Cadillac Man

Originaltitel:Cadillac Man
Regie:Roger Donaldson
Darsteller:Robin Williams, Tim Robbins, Fran Drescher
Genre:Komödie, Thriller
Produktionsland/-jahr:USA, 1990
Verleih:Wicked-Vision
Länge:97 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Wicked-Vision

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 27.07.2020
Review: Cadillac Man (30th Anniversary Edition)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.