Review: Half Nelson (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Half Nelson" (© StudioCanal)

Das Blu-ray-Cover von “Half Nelson” (© StudioCanal)

Inhalt: Seit dem Ende seines Studiums unterrichtet Dan Dunne (Ryan Gosling, „La La Land“) an einer sozial schwachen Schule Geschichte und Sport. Im Gegensatz zu seinen Kollegen ist der junge, humorvolle, unkonventionelle Lehrer bei seinen Schülern beliebt. Von denen ahnt aber keiner, dass der einsame Mann sich nach Feierabend gerne mit Kokain und anderen Drogen zudröhnt. Alles läuft ordentlich, doch dann wird Dunne von der 13 Jahre alten Drey (Shareeka Epps) auf dem Schulklo beim Crack-Konsum erwischt. Das Mädchen denkt aber gar nicht daran, ihren Lieblingslehrer anzuschwärzen. Viel mehr entsteht eine Freundschaft zwischen Dan und ihr. Während der Lehrer mit den eigenen Dämonen zu kämpfen hat, droht Drey als Kurier für den Dealer Frank (Anthony Mackie, „Detroit“) in ein kriminelles Milieu abzurutschen.

Kritik: Im kommenden Jahr werden Ryan Fleck und seine Lebensgefährtin Anna Boden mit „Captain Marvel“ das Blockbuster-Kino in Angriff nehmen. Im Independent-Bereich ist das Regie-Duo seit längerer Zeit dank Geheim-Tipps wie „It’s Kind Of A Funny Story“ oder „Dirty Trip – Missisippi Grind“ etabliert. Den Anfang ihrer Karriere machte 2006 das Drama „Half Nelson“, wo beide das Drehbuch schrieben, Boden als Produzentin aktiv war und Fleck alleine auf dem Regiestuhl Platz nahm. Herausgekommen ist eine ausgesprochen ruhige, aber sehr intensive Charakterstudie, die auch nach 12 Jahren immer noch einen guten Namen hat. Es gelingt, mit stillen Tönen und – eigentlich – wenig Ereignissen eine durchdachte Geschichte zu erzählen, die in ihren besten Momenten wirklich packend wird. Selbst wenn der Film mehr als vereinzelt etwas Geduld vom Zuschauer abverlangt, entschädigt er diesen auch regelmäßig mit starkem Kino.

In der Klasse sorgt Dan für gute Laune (© StudioCanal)

In der Klasse sorgt Dan für gute Laune (© StudioCanal)

Herz und Seele des Films ist ein junger Ryan Gosling, der nach „Mord nach Plan“ und „Wie ein einziger Tag“ langsam auf dem Weg zu seinem heutigen Weltstar-Status war. Mit seiner Darstellung des vordergründig smart-liebenswerten, aber von seinen Problemen gequälten Lehrer Dan, verdient er sich seine erste Oscar-Nominierung. Sein charismatischer, intelligenter und vielschichtiger Auftritt ist absolut fesselnd und trägt die Geschichte auch über ihre ereignisarmen Momente. Dazu harmoniert er gut mit Shareeka Epps, die einen authentischen und vielversprechenden Part spielt. Trotz der tollen Anlagen konnte Epps bislang keine wirklich nennenswerte Karriere folgen lassen. Das gilt nicht für Anthony Mackie, der sich inzwischen als wandelbarer Nebendarsteller in großen und kleineren Produktionen etabliert hat. Hier zeigt er sich als Drogendealer Frank, der Drey unter seine Fittiche nimmt, in Topform.

„Half Nelson“ ist sicherlich kein spektakulärer Film. Das Debüt von Ryan Fleck und Anna Boden ist ein gut beobachtetes Drama, das den Fokus ganz klar auf seine Figuren legt. Getragen von guten Darstellerleistungen – und angeführt von einem Fabel-Auftritt von Ryan Gosling – ist so ein Film entstanden, der seine ganze Klasse erst mit der Zeit entfaltet.

Das Privatleben des Lehrers sieht weniger positiv aus (© StudioCanal)

Das Privatleben des Lehrers sieht weniger positiv aus (© StudioCanal)

Der Film ist ab dem 06.09.2018 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Die oft mit Handkamera gedrehten, gerne etwas hektischen Aufnahmen sind immer brauchbar, aber selten wirklich scharf und detailreich. Hierbei sind natürlich noch am ehesten Close-Up-Aufnahmen und gut beleuchtete Szenen hervor zu heben. Die Farbgebung ist merklich vom Licht abhängig, wirkt aber immer recht natürlich. Auch Kontraste und Schwarzwert sind bei weitem nicht ohne Probleme, können aber insgesamt gefallen. Meistens ist ein Rauschen erkennbar, das aber zum Geschehen passt.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton sind unspektakulär aber zweckdienlich. Im Zentrum steht natürlich die Dialogverständlichkeit, die immer geliefert wird. Räumliche Aktivität gibt es am ehesten noch durch Hintergrundgeräusche – beispielsweise bei den Basketballspielen in der Sporthalle. Große Effekte sind bei diesem zurückhaltenden Independent-Film nicht zu erwarten gewesen.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein Audiokommentar von Regisseur Ryan Fleck und Co-Autorin/Produzentin Anna Boden, ein paar entfernte und erweiterte Szenen (7 Minuten), ein Outtake-Video (7 Minuten) sowie eine Trailershow ergänzen die Blu-ray.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Trailer Tracker, YouTube

Half Nelson

Originaltitel:Half Nelson
Regie:Ryan Fleck
Darsteller:Ryan Gosling, Shareeka Epps, Anthony Mackie
Genre:Drama
Produktionsland/-jahr:USA, 2006
Verleih:StudioCanal
Länge:107 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von StudioCanal

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 09.09.2018
Review: Half Nelson (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen