Review: Eliminators (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Eliminators" (© Universum Film)

Das Blu-ray-Cover von „Eliminators“ (© Universum Film)

Inhalt: Grob betrachtet führt Thomas (Scott Adkins, „Doctor Strange“) ein ruhiges Leben. Der Witwer lebt mit seiner Tochter Carly (Lily Ann Stubbs) in einer Reihenhaussiedlung und verdingt sich bei einer kleinen Security-Firma. Sein ganzes Leben bricht auseinander, als eines Tages drei Einbrecher in seinem Haus auftauchen. Zwar kann er die Männer in Notwehr töten, doch der Fall sorgt für eine Medienpräsenz, die Thomas gar nicht gebrauchen kann. Der ehemalige DEA-Agent lebt nämlich seit einiger Zeit im Zeugenschutz. Nun ist die halbe Londoner Unterwelt ihm auf den Fersen. Gerade der einflussreiche Gangsterboss Cooper (James Cosmo, „Game of Thrones“) hat sofort Blut geleckt. Er setzt den hünenhaften Killer Bishop (Wade Barrett, „Dead Man Down“) auf Thomas an und versucht seinerseits Carly als Druckmittel in die Finger zu bekommen. Für den ehemaligen Agenten beginnt der blanke Kampf ums Überleben.

Kritik: Der britische Filmemacher James Nunn hat nicht nur eine verblüffende Namensähnlichkeit mit „Guardians of the Galaxy“-Macher James Gunn zu bieten. Er hat auch selbst schon Arbeiten abgeliefert, die Beachtung verdienen. Hier wäre insbesondere sein Regie-Debüt „Tower Block“ zu nennen, bei dem er mit kleinen Mitteln und einem simplen Szenario Hochspannung kreierte. Kurz danach folgte schon in „Hooligans 3 – Never Back Down“ seine erste Zusammenarbeit mit Hauptdarsteller Scott Adkins. Der Film war sicherlich keine Sternstunde des britischen Kinos, hätte aber weit schwächer werden können. In diesem Bereich bewegt sich auch „Eliminators“. Nach einem Start, der einen „Ein Mann sieht rot“-Racheplot erwarten lässt, pendelt sich der Film dann relativ schnell in einer temporeichen Verfolgungsjagd ein. Auch wenn die meisten Figuren den Tiefgang von Pappaufstellern haben und die Dialoge oft nicht viel besser sind, entwickelt sich doch ein solider Film.

Scott Adkins in einer Paraderolle (© Universum Film)

Scott Adkins in einer Paraderolle (© Universum Film)

Zum einen liegt das an der wieder einmal gradlinigen Inszenierung von Nunn, der sich in den 95 Minuten kaum Zeit für Verschnaufpausen nimmt. Dabei gelingt es sogar, den ein oder anderen passablen Twist in die Handlung einzubauen. Erneut sorgt aber auch Scott Adkins dafür, dass der Zuschauer sich nie völlig von der Handlung verabschiedet. Auch wenn seine (exzellenten) Mixed Martial Arts-Kenntnisse auch in diesem Film im Vordergrund stehen, ist er ein durchaus ordentlicher Schauspieler, dem der Zuschauer hier auch den besorgten Vater abnehmen kann. James Cosmo funktioniert auch als radikaler Gangsterboss, weil er die menschliche Seite seines Charakters zeitweise nach vorne kehrt. Der Wrestler Wade Barrett ist schauspielerisch eher hölzern, sorgt aber schon mit seiner extremen Physis dafür, dass sein Killer genug Bedrohlichkeit ausstrahlt. Die weiteren Figuren sind keiner großen Erwähnung wert.

Sicherlich ist „Eliminators“ nichts, was dem Zuschauer lange im Gedächtnis bleiben wird. Obwohl der Film in ähnlichen Ausfertigungen schon mehrfach so gesehen wurde und es in manchen Bereichen massiv Potenzial nach oben gibt, liefert das Duo Nunn/Adkins auch in der zweiten Zusammenarbeit brauchbare Unterhaltung, die nettes Fastfood für Fans bietet.

Bishop will man nicht als Feind haben (© Universum Film)

Bishop will man nicht als Feind haben (© Universum Film)

Der Film ist ab dem 06.01.2017 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: Bei den Außenaufnahmen sind Schärfe und Detaildarstellung sehr gut. Beides baut aber bei den Szenen in den Gebäuden etwas ab. Die Farben sind recht kräftig und natürlich. In manchen Sequenzen hätten die Kontraste ein wenig mehr Umfang haben dürfen. Dafür ist der Schwarzwert durchgängig ziemlich gut. Nur selten ist ein leichtes Rauschen in dem insgesamt sehr ruhigen Bild zu erkennen gewesen.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton sind für einen Actionfilm nicht ganz optimal ausgefallen. Vor allem die Bässe hätten etwas satter sein dürfen. Dafür gibt es recht häufig Aktivität auf den äußeren Boxen. Ein paar nette Effekte sind auch noch zu hören gewesen. Die Dialoge sind durchweg problemlos verständlich.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Die kurzen Featurettes „Bishop for Hire“ (4 Minuten) und „Hand to Hand“ (6 Minuten) sind neben ein paar Trailern der einzige Bonus auf der Blu-ray.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: Moviepilot, YouTube

Eliminators

Originaltitel:Eliminators
Regie:James Nunn
Darsteller:Scott Adkins, Stu Bennett, Daniel Caltagirone
Genre: Action, Thriller
Produktionsland/-jahr:UK, 2016
Verleih:Universum Film
Länge:95 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 02.01.2017
Review: Eliminators (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *