Review: 68 Kill (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "68 Kill" (© MFA Film)

Das Blu-ray-Cover von “68 Kill” (© MFA Film)

Inhalt: Chip (Matthew Gray Gubler, „Life After Beth“) ist ein von Grund auf gutmütiger Kerl. Als Job könnte er sich natürlich etwas besseres vorstellen, als Klärgruben auszupumpen, aber immerhin hat er mit Liza (AnnaLynne McCord) eine äußerst attraktive Freundin. Da ist es sogar zu verkraften, dass er komplett unter dem Pantoffel steht und sie für ein stattliches Taschengeld mit einem älteren Mann schläft. Eines Tages kommt sie auf die Idee, ihren Wohltäter auszurauben. Chip hat zwar Skrupel, doch ein guter Plan und die Aussicht auf 68.000 US-Dollar machen die Situation zu verlockend. Wenig später haben die beiden das Geld in der Hand, was aber mit einem hohen Blutpreis bezahlt wurde. Außerdem liegt noch eine Frau (Alisha Boe, „Tote Mädchen lügen nicht“) im Kofferraum von Chips baufälligem Mustang. Immer mehr geht ihm auf, dass seine Freundin zwar heiß, aber ziemlich durchgeknallt ist. Als auch noch ihr psychotischer Bruder Dwayne (Sam Eidson) Teil der Rechnung wird, muss Sam einmal seinen Mann stehen.

Kritik: Trent Haaga ist ein wahrer Tausendsassa in der Filmbranche. Als Schauspieler, Produzent, Kameramann und vor allem Autor ist er den meisten B-Movie-Fans schon irgendwie untergekommen. So hat er beim diesjährigen Fantasy Filmfest neben „68 Kill“ auch noch „It Came From The Desert“ geschrieben. Für die meisten dürfte der bitterböse Indie-Hit „Cheap Thrills“ zu seinen bekanntesten Drehbuch-Arbeiten zählen. Hier hat er darüber hinaus zum zweiten Mal in seiner Laufbahn Regie geführt. Herausgekommen ist ein wunderbar dreckiges Midnight Movie, das mit enormem Tempo, schönen, starken Frauen, Blut und schwarzem Humor aufwarten kann. Nach einer kurzen Einleitungsphase, in der der Zuschauer den liebenswert trotteligen Chip und seine herrische Freundin kennenlernen darf, schaltet „68 Kill“ dann bald in den Vollgas-Modus. Zwischen charmantem Witz und extremen Gewalt-Ausbrüchen, die eine FSK 18-Freigabe vollauf rechtfertigen, lässt die bewusst einfach gehaltene Geschichte kaum Raum zum durchatmen.

Chip wird zum harten Kerl (© MFA Film)

Chip wird zum harten Kerl (© MFA Film)

Sobald sich Chip aus einer Situation und vor einer sexy-durchgeknallten Frau gerettet hat, ist schon die nächste ihm und dem Geldumschlag auf den Fersen. Die Prämisse zieht der Film bis zu seinem konsequenten Ende durch, ohne dabei seinen Reiz zu verlieren. Ein guter gelaunter Cast führt durch die überdrehte Geschichte. „Criminal Minds“-Hauptdarsteller Matthew Gray Gubler spielt den unterjochten Protagonisten, der langsam mit der plötzlichen Gewalt und mit den ganzen Power-Frauen umgehen muss. Er ist ganz klar der bemitleidenswerte Sympathieträger dieser Geschichte. AnnaLynne McCord hat bei der Gratwanderung zwischen sexy Traumfrau und Psychopathin sichtlich Spaß. Shootingstar Alisha Boe zeigt, dass sie auch in weniger ernsten Bereichen wirklich gut sein kann. Dazu sorgt Sheila Vand in einem ziemlich radikalen Auftritt dafür, dass das Leben von Chip noch unangenehmer wird.

Es muss nicht immer tiefschürfend oder revolutionär sein, wenn es gute Unterhaltung werden soll. „68 Kill“ ist ein äußerst spaßiges B-Movie, das mit coolen Frauenfiguren, einem liebenswerten Weichei in der Mitte und jede Menge Witz und Blut simple Kurzweil für Hartgesottene bietet.

Wer könnte diesem Lächeln widerstehen? (© MFA Film)

Wer könnte diesem Lächeln widerstehen? (© MFA Film)

Der Film ist ab dem 06.10.2017 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Die Optik des Films ist vollkommen solide. Passenderweise ist der Look etwas verwaschen und dreckig. Schärfe und Detaildarstellung sind dennoch brauchbar. Die Farben sehen immer ziemlich natürlich aus, auch wenn hier und da knallige Filter eingesetzt werden. Kontraste und Schwarzwert sind nicht makellos, passen sich aber dem ordentlichen Gesamtbild ab. Die meiste Zeit ist ein Rauschen erkennbar, was aber zur Natur des Films gehört.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD 5.1-Ton spielen sich zu großen Teilen im Frontbereich ab. Wenn dann aber mal die Kugeln fliegen oder die Bremsen quietschen, werden saubere Effekte und Bässe geboten. Auch der schräge Soundtrack wird auf die Boxen verteilt. Dazu sind die Dialoge immer gut verständlich und klingen natürlich.

4 von 5 Punkten

Extras: Mit Ausnahme von ein paar Trailern gibt es kein Bonusmaterial auf der Blu-ray.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: MFA Film, YouTube

68 Kill

Originaltitel:68 Kill
Regie:Trent Haaga
Darsteller:Matthew Gray Gubler, AnnaLynne McCord, Sheila Vand, Alisha Boe
Genre:Thriller. Komödie
Produktionsland/-jahr:USA, 2017
Verleih:MFA Film
Länge:92 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von MFA Film

[amazon_link asins=’B0742M5RVZ,B0742LTYY3′ template=’ProductCarousel’ store=’l0f71-21′ marketplace=’DE’ link_id=’80f746d7-e684-11e7-9a02-c53d86b29919′]

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 06.10.2017
Review: 68 Kill (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen