Review: Stonemouth – Stadt ohne Gewissen (DVD)

Das DVD-Cover von "Stonemouth - Stadt ohne Gewissen" (© Polyband)

Das DVD-Cover von „Stonemouth – Stadt ohne Gewissen“ (© Polyband)

Inhalt: Stonemouth ist eine zierliche Kleinstadt an der schottischen Küste. Das Geschehen ist fest in der Hand von den Gangstern Don Murston (Peter Mullan, „Hercules“) und Mike MacAvett (Gary Lewis, „Drecksau“), die die Macht untereinander aufteilen. Stewart Gilmour (Christian Cooke) war in diesem Umfeld aufgewachsen, hatte sich mit den kriminellen Machenschaften engagiert und war sogar mit Dons Tochter Ellie (Charlotte Spencer, „The Living and the Dead“) verlobt. Doch eines Tages war es vorbei mit dem friedlichen Leben. Nach einem schlimmen Fehler musste Stewart über Nacht die Stadt verlassen, um nicht getötet zu werden. Zwei Jahre später ist die Zeit für die Rückkehr gekommen: Sein bester Freund Callum (Samuel Robertson), einer der Söhne von Don, hat sich von der örtlichen Brücke in den Tod gestürzt. Stewart holt sich eine besondere Erlaubnis, an der Beerdigung teilnehmen zu dürfe. Doch kurz nach seiner Ankunft wird ihm klar, dass etwas mit dem Tod seines Freundes nicht stimmt. Er beginnt zu forschen und stößt damit schnell in einige Wespennester. Er kommt einigen Geheimnissen auf die Spur, für die ein Teil der Dorfbewohner über Leichen gehen würden.

Kritik: Basierend auf einem Roman von Iain Banks entstand im Jahr 2015 dieser BBC-Zweiteiler, der von Charles Martin inszeniert wurde. Schon nach wenigen Minuten entwickelt sich hier eine kühle Atmosphäre, die sich komplett durch die beiden Episoden zieht. Das Aufeinandertreffen der beschaulichen Optik des Küstenstädtchens mit der selbstverständlichen Kriminalität funktioniert sehr gut und sorgt mit für einen beständigen Spannungsbogen. Allerdings überzeugt der erste Teil deutlich mehr. Hier geht der Zuschauer auf Spurensuche, weshalb Stewart verbannt wurde und was es mit dem Tod von Callum auf sich hat. Danach wird es schon auffällig, dass die Geschichte mehr Episoden für eine ansprechende Auflösung gebraucht hätte. In der zweiten Hälfte werden dann doch ein paar Zufälle bemüht, um das Geschehen zu beschleunigen. Diese Entwicklung ist schade, da in „Stonemouth“ tatsächlich sehr viel Potenzial steckt.

Die guten Zeiten zwischen Ellie und Stewart sind lange vorbei (© Polyband)

Die guten Zeiten zwischen Ellie und Stewart sind lange vorbei (© Polyband)

Als Hauptdarsteller war Christian Cooke eine solide Wahl. Er trägt die stille Figur, die zusammen mit dem Zuschauer nach Stonemouth kommt und hinter die Kulissen guckt. Allerdings fehlen ihm optisch und auch darstellerisch ein paar Ecken und Kanten, um wirklich im Gedächtnis zu bleiben. Charlotte Spencer ist da deutlich interessanter. In der Rolle der ältesten Tochter, die sich immer mehr von den Machenschaften der Familie abkapselt, zeigt sie, weshalb sie als ein Shootingstar des britischen Fernsehens gilt. Der deutlich beste Part geht aber an den wunderbaren Charaktermimen Peter Mullan. Mit einer erstaunlichen Glaubwürdigkeit wechselt er zwischen väterlicher Güte, respekteinflößender Bedrohlichkeit, Jähzorn und einem drolligen Tanz-Opa. So dominiert er die Szenerie ziemlich nach Belieben.

Der Zweiteiler „Stonemouth – Stadt ohne Gewissen“ bietet durchweg gute Unterhaltung für Krimi-Fans. Da ist es schade, dass die Macher sich nicht mehr Zeit genommen haben, um ihre Geschichte zu erzählen. So mindern ein paar dramaturgische Abkürzungen das Vergnügen, das rund um den tollen Peter Mullan aber immer noch groß genug ist.

Don Murston lässt sich von niemandem etwas bieten (© Polyband)

Don Murston lässt sich von niemandem etwas bieten (© Polyband)

Die Box ist ab dem 25.11.2016 auf DVD erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Passend zur Atmosphäre kommt das Geschehen in diesigen, kühlen Bildern. Die Close Ups sind noch ziemlich scharf und detailreich. Bei den Halbtotalen wirkt das Bild eher etwas zu weich. Die Farben sind nicht sonderlich kräftig, wirken aber dennoch natürlich. Gerade im Dunkeln sind Kontraste und Schwarzwert nicht perfekt. In diesen Szenen wird das Bild teilweise sehr unruhig und das Schwarz bekommt einen leichten Grünstich.

3 von 5 Punkten

Ton: Die deutsche und die englische Tonspur liegen nur in einer Dolby Digital 2.0-Version bei. Diese ist aber im Rahmen der technischen Möglichkeiten absolut überzeugend ausgefallen. Die Dialoge sind gut abgemischt und sauber priorisiert. Es gibt ein paar kleine Effekte und eine durchaus ausgewogene Ton-Präsentation. Auch ansonsten ist die Abmischung recht abwechslungsreich und ziemlich kräftig – trotz dem Fehlen der äußeren Boxen.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Eine Reihe an Trailern bleibt das einzige Bonusmaterial auf der DVD.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: BBC, YouTube

Stonemouth - Stadt ohne Gewissen

Originaltitel:Stonemouth
Regie:Charles Martin
Darsteller:Peter Mullan, Charlotte Spencer, Christian Cooke
Genre:Krimi, Mini-Serie
Produktionsland/-jahr:UK, 2015
Verleih:Polyband
Länge:2 x 50 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 26.11.2016
Review: Stonemouth – Stadt ohne Gewissen (DVD)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *