Review: Hannibal Staffel 3 (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Hannibal Staffel 3" (© StudioCanal)

Das Blu-ray-Cover von „Hannibal Staffel 3“ (© StudioCanal)

Inhalt: Nachdem er seine wahre Identität offenbart hat und Will (Hugh Dancy) dabei fast zu Tode gekommen ist, flüchtet Hannibal (Mads Mikkelsen, „Men & Chicken“) mit seiner Psychiaterin Bedelia (Gillian Anderson, „The Fall“) nach Italien. Schon bald wird Hannibal von seinem unstillbaren Hunger eingeholt, durch den seine Verfolger wieder seine Spur aufnehmen können. Nicht nur Will, Jack Crawford (Laurence Fishburne) und Alana Bloom (Caroline Dhavernas) – die alle ihre eigenen Motive für die Jagd nach dem Kannibalen haben – sondern auch der entstellte Milliardär Mason Verger (jetzt: Joe Anderson, „The Grey – Unter Wölfen“) heften sich an die Fersen Hannibals. Zurück in den USA treibt währenddessen Francis Dolarhyde (Richard Armitrage, „Der Hobbit“) unter dem Pseudonym „Zahnfee“ sein Unwesen.

 

Kritik: Mit viel Skepsis wurde bei Ankündigung die Serien-Adaption des brillanten Kannibalen Hannibal Lecter aufgenommen. Zu groß erschien der Schatten von Anthony Hopkins und vor allem von „Das Schweigen der Lämmer“. Doch Showrunner Bryan Fuller kreierte mit seinem Team eine Welt, die so eigen, verstörend und fesselnd war, dass sie dem großen Vorbild in neuem Gewand gerecht wurde. Aufgrund des hohen Aufwands und den daran gemessen mäßigen Quoten wurde die Serie mit dieser dritten Staffel nach 39 Episoden beendet. In dieser Phase war aber bereits die vielleicht visuell aufregendste TV-Produktion der letzten Jahre entstanden. Immer wieder gelingt es, die abstoßende Brutalität in bizarr-schöne Bilder zu fassen. In Phasen, wo die Optik schon einen psychedelischen Touch bekommt, wurde in diesem Jahr aber ein wenig übertrieben.

Hannibal und Bedelia in gehobener Gesellschaft (© StudioCanal)

Hannibal und Bedelia in gehobener Gesellschaft (© StudioCanal)

Es war klar, dass in der dritten Staffel inhaltlich eine andere Richtung eingeschlagen wird. Die ersten 3-4 Episoden könnten aber mit dafür gesorgt haben, dass die Serie nicht mehr auf ihre benötigten Quoten gekommen ist. Wenn die Protagonisten in Italien Katz und Maus spielen, wird so wild und unübersichtlich zwischen Gegenwart, Vergangenheit und Traumsequenzen gewechselt, dass es nahezu unmöglich wird, dem Geschehen problemlos zu folgen. Ist diese erste Phase überwinden, bekommt die Serie aber wieder eine deutlich gradlinigere Dramaturgie, mit der sie zu alter Stärke zurückfindet. Dabei übernimmt Joe Anderson, der für Michael Pitt die Rolle des entstellten Mason Verger spielt, eine entscheidenden Part. Mit beängstigendem Voice Acting und starker Chemie mit seinen Spielpartnern Katherine Isabelle und Glenn Fleshler („True Detective“) gibt er ein erstaunlich starkes Gegengewicht zu der übermächtigen Hauptfigur.

Alanas Leben hat sich massiv verändert (© StudioCanal)

Alanas Leben hat sich massiv verändert (© StudioCanal)

Warum Mads Mikkelsen keinen größeren Serien-Preis für seine Leistung als Hannibal Lecter erhalten hat, ist kaum verständlich. Er hat es geschafft, diesen legendären Charakter zu seinem eigenen zu machen und mit intelligentem, subtilem und einschüchterndem Spiel alle Kritiker verstummen zu lassen. Hugh Dancy und Laurence Fishburne setzen ihre Figuren unvermittelt stark fort, während Caroline Dhavernas ihrer Dr. Alana Bloom einen verständlich dunkleren Touch gibt. Gillian Anderson übernimmt in dieser Final-Staffel eine größere Rolle und darf auch wieder einmal zeigen, was sie für eine gute Schauspielerin sein kann. Die vielleicht größte Überraschung unter dem Cast ist aber wohl Richard Armitrage, der bislang mehr Frauenschwarm als Charakter-Darsteller gewesen ist. Er findet einen gruseligen, cleveren Ansatz an den „Roten Drachen“ Francis Dolarhyde und muss sich keinesfalls hinter seinen Vorgängern Ralph Fiennes und Tom Noonan verstecken muss.

Natürlich ist der Abschluss nicht komplett rund geworden, liefert aber ein durchaus befriedigendes Ende für diese künstlerisch hochwertige, handwerklich nahezu makellose Serie, der es gelingt, einen neuen, spannenden und eigenständigen Ansatz aus dem starken Ausgangsmaterial herauszuholen. Nachdem sich die Macher zu Beginn dieser dritten Staffel „Hannibal“ etwas verrannt haben, schaffen sie es eindrucksvoll gut, das Ruder wieder herumzureißen. Leider reicht das nicht mehr aus, um dieses starke Projekt am Leben zu erhalten. Was bleibt, sind 39 oft harte, manchmal merkwürdige, aber meistens auf ihre Art faszinierende Episoden, die zeigen, wie hoch das Niveau im aktuellen Fernsehen ist.

Will möchte den Kampf mit seinem ehemaligen Freund Hannibal zu einem Ende bringen (© StudioCanal)

Will möchte den Kampf mit seinem ehemaligen Freund Hannibal zu einem Ende bringen (© StudioCanal)

Die Box ist ab dem 21.01.2016 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Auch die finale Staffel kommt in dem bekannten düster-eleganten Stil. Die Aufnahmen sind immer scharf und in den hellen Sequenzen sehr detailreich. In den dunklen Sequenzen geht hier und da etwas verloren. Die Farben sind gewohnt kräftig und wirken wieder ein wenig künstlich. Die Einstellung der Kontraste verfestigt diesen Stil, der so fest mit der Serie verwurzelt ist. Fehler gibt es in dem sauberen Bild natürlich nicht.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton werden wieder durch die immer gut verständlichen und in die Tonspur eingebetteten Dialoge getragen. Der einzigartige, dynamisch abgemischte Score sorgt auch hier wieder für die unangenehme Atmosphäre der Serie. Dazu sind die Hintergrundgeräusche sauber auf die Boxen verteilt worden.

4 von 5 Punkten

Extras: Audio-Kommentare zu den Episoden 12 und 13, die ausführliche Dokumentation „Getting the Old Scent Again: Reimagining the Red Dragon“ (121 Minuten), die Featurettes „Beyond the Mind Palace“ (19 Minuten), „Hannibal on the Run“ (20 Minuten), „Avid Fanniballs“ (20 Minuten) und „Killer Intentions“ (17 Minuten), eine ganze Reihe an abwechslungsreichen Interviews (57 Minuten), einige entfernte Szenen (10 Minuten) sowie ein Gag Reel (9 Minuten) erfüllen im Prinzip alle Fan-Wünsche.

5 von 5 Punkten

Gesamt: 4 von 5 Punkten


Quelle: StudioCanal, Leinwandreporter TV, YouTube

Hannibal Staffel 3

Originaltitel:Hannibal Season 3
Showrunner:Bryan Fuller
Darsteller:Mads Mikkelsen, Hugh Dancy, Laurence Fishburne, Gillian Anderson
Genre:Krimi-Serie
Produktionsland/-jahr:USA, 2015
Verleih:StudioCanal
Länge:13 Episoden zu je 43 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 28.01.2016
Review: Hannibal – Season 3 (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.