Review: Elliot, der Drache (Kino)

Das Kino-Plakat von "Elliot, der Drache" (© Disney Motion Pictures)

Das Kino-Plakat von „Elliot, der Drache“ (© Disney Motion Pictures)

Inhalt: Der alte Mr. Meacham (Robert Redford, „Der Moment der Wahrheit“) ist ein Sonderling, der die Kinder der Nachbarschaft gerne mit Geschichten über einen Drachen unterhält, der in den nahe gelegenen Wäldern lebt. Die meisten Leute mögen seine Erzählungen, doch Tochter Grace (Bryce Dallas Howard, „Jurassic World“), die als Försterin arbeitet, ist schon lange von der Fantasie ihres Vaters genervt. Doch auch sie muss ihren Standpunkt überdenken, als sie im Wald den etwa 10 Jahre alten Pete (Oakes Fegley) findet. Der war vor sechs Jahren verschwunden und hat seitdem mit seinem Freund Elliot in der Wildnis gehaust. Was sie da noch nicht ahnt: Elliot ist ein Drache. Er ist zwar herzensgut, versetzt aber natürlich die ganze Umwelt in helle Aufruhr. Grace macht sich gemeinsam mit Stieftochter Natalie (Oona Laurence, „Southpaw“) und Ehemann Jack (Wes Bentley, „Lovelace“) auf, um die unglaubliche Geschichte des Jungen zu erforschen. Doch auch Jacks Bruder Gavin (Karl Urban, „The Loft“), ein leidenschaftlicher Jäger, hat die Fährte von Elliot aufgenommen und plant nicht zu ruhen, bis er das legendäre Wesen erwischt hat.

Kritik: Im Jahr 1977 erschien der Realfilm-Animations-Mix „Elliot, das Schmunzelmonster“, der mit seinen Musical-Elementen, naivem Charme und Herz für viele Fans zu einer gern genommenen Kindheitserinnerung wurde. Die Ankündigung einer Neuauflage sorgte weder für Euphorie, noch für einen Aufstand wie beim aktuellen „Ghostbusters“-Reboot. Das mag zum einen daran liegen, dass Disney in letzter Zeit selten enttäuscht hat. Dazu kommt, dass Autor und Regisseur David Lowery einen etwas anderen Ansatz an das Thema wählen wollte. So bekommt der Zuschauer einen deutlich anders gewichteten Fantasy-Film zu sehen, der solide Unterhaltung für sein junges Zielpublikum bietet, dabei aber gänzlich konventionell bleibt. Nach einem emotional durchaus herausfordernden Einstieg bewegt sich die Geschichte in ruhigen (und bekannten) Gewässern. Mowgli-Alternative Pete tollt mit seinem handzahmen Drachen durch die Wälder, liest ihm Geschichten vor und genießt das einfache Leben. Natürlich sorgt der Kontakt mit der modernen Gesellschaft dafür, dass dieses friedliche Miteinander in große Gefahr gerät.

Elliot und Pete durchkämmen die Wälder (© Disney Motion Pictures)

Elliot und Pete durchkämmen die Wälder (© Disney Motion Pictures)

Mit einer nicht allzu subtilen Ökobotschaft nimmt der kleine Pete die Familie um Grace mit auf ein großes Abenteuer, dass trotz der unübersehbaren Klischees funktioniert, da es über sympathische Charaktere und ein ansonsten ordentliches Skript verfügt. Der flauschige Drache Elliot ist sauber animiert, ohne besondere Schönheitspreise zu gewinnen. Seine Persönlichkeit beschränkt sich auf die eines loyalen Hundes, was ein putziger Kontrast zu seinen Artgenossen aus „Game of Thrones“ und Co. ist. Oakes Fegley und Oona Laurence sind durchaus begabte Jungdarsteller, die mit Unbedarftheit und Charme den Film tragen. Da bekommen die erwachsenen Kollegen weniger Raum sich zu zeigen. Bryce Dallas Howard und Robert Redford haben gute Chemie und ordnen sich als Sidekicks den jungen Protagonisten unter. Der Charakter von Karl Urban bleibt der recht eindimensionale Fiesling, dessen einzige Erkenntnis aus der Entdeckung des Drachens ist, dass dieser doch eine gute Jagdtrophäe darstellen würde. Viel tiefere Erkenntnisse gibt es zu der Figur nicht. Wes Bentley bekommt im Prinzip nichts zu tun.

Am Ende bleibt ein absolut solider Film, der eine harmlose Geschichte erzählt. So ist es in jedem Fall gelungen, die Fans des Originals nicht zu erzürnen. Es fehlen aber die Alleinstellungsmerkmale und Besonderheiten, um aus „Elliot, der Drache“ mehr als nette Unterhaltung für zwischendurch zu machen.

3 von 5 Punkten


Quelle: Disney Deutschland, Leinwandreporter TV, YouTube

Elliot, der Drache

Originaltitel:Pete's Dragon
Regie:David Lowery
Darsteller:Oakes Fegley, Bryce Dallas Howard, Karl Urban, Robert Redford, Wes Bentley
Genre:Fantasy, Abenteuer
Produktionsland/-jahr:USA, 2016
Verleih:Walt Disney Studios Motion Pictures Germany
Länge: 90 MinutenFSK: noch unbekannt
Kinostart: 25.08.2016
Homepage:Elliot, der Drache

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 27.07.2016
Review: Elliot, der Drache (Kino)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *