Review: BFG – Big Friendly Giant (Kino)

Das Kino-Plakat von "BFG - Big Friendly Giant" (© Constantin Film)

Das Kino-Plakat von „BFG – Big Friendly Giant“ (© Constantin Film)

Inhalt: Die kleine Sophie (Ruby Barnhill) lebt seit vielen Jahren in einem Waisenhaus im Zentrums Londons. Sie leidet unter Schlaflosigkeit und irrt deswegen nachts durch die Gänge des Hauses. Um 3 Uhr nachts bekommt sie daher immer mit, wie sich merkwürdige Dinge ereignen. Das Ereignis einer besonderen Nacht schockt aber sogar sie: Ein Riese (Mark Rylance, „Wölfe“) marschiert über die Straßen. Als dieser bemerkt, dass er entdeckt wurde, entführt er Sophie kurzerhand. Ihre Angst ist aber schnell verflogen, da der Big Friendly Giant alles andere als bösartig ist, sie bei sich aufnimmt und ihr seine Arbeit – die Jagd nach Träumen – zeigt. Es gibt aber auch andere Gestalten im Land der Riesen, die deutlich weniger nett und noch größer als der BFG sind. Sophie überzeugt den BFG, dass sie die Fieslinge aufhalten müssen. Sie schmieden einen Plan, in dem die Königin von England (Penelope Wilton, „Match Point“) eine zentrale Rolle spielen soll.

Kritik: Es steht wohl außer Zweifel, dass Steven Spielberg einer der einflussreichsten Filmemacher des vergangenen halben Jahrhunderts ist und so einige Meisterwerke hervor gebracht hatte. Diese kommen aber im Prinzip ausnahmslos aus einer Zeit, wo die Jahreszahlen noch mit einer 19 begonnen haben. Er hat auch nach der Jahrtausendwende sicherlich einige gute Filme – wie zuletzt „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ – gedreht, der ganz große Wurf blieb aber zuletzt aus. Das sollte sich mit diesem Fantasy-Abenteuer, das auf einer Geschichte von Roald Dahl basiert, jetzt ändern. Zur Unterstützung hat er sich unter anderem Stammkameramann Janusz Kaminski, Autorin Melissa Mathison und Filmmusik-Legende John Williams ins Boot geholt. Und tatsächlich gelingt es Spielberg zumindest in Teilen, wieder die Magie auf die Leinwand zu bringen, die Filme wie „E.T.“ und „Jurassic Park“ unsterblich gemacht hat. Visuell ist „BFG“ absolut spektakulär. Die Animationen der Riesen sind einfallsreich, schräg und wirken dabei glaubhaft. Das gilt ebenso für Welten des Films. Gerade eine längere Szene, wo Sophie und der Big Friendly Giant auf Traumjagd gehen, sieht fantastisch aus.

Der BFG nimmt Sophie mit auf Streifzug  (© Constantin Film)

Der BFG nimmt Sophie mit auf Streifzug (© Constantin Film)

Doch bei der virtuosen Optik bleibt es nicht. Auch inhaltlich werden die jungen und alten Zuschauer mit auf eine Reise genommen, die vor überbordender Kreativität sprüht. Der Film ist spannend, smart, abwechslungsreich und überraschend lustig. Dabei ist das gesamte Geschehen charmant genug, um sogar Furz-Witze gut funktionieren zu lassen. Speziell in der zweiten Hälfte, in der der Film noch einmal merklich zulegen kann, könnte der Unterhaltungswert kaum höher sein. In der Hauptrolle spielt sich die Debütantin Ruby Barnhill schnell in den Blickpunkt. Frech, spritzig und aufgeweckt geht sie als kleines Waisenmädchen ins große Abenteuer. Von ihr dürfte man in Zukunft mehr sehen. Die erste Zusammenarbeit von Spielberg mit Mark Rylance in „Bridge of Spies“ endete am Anfang des Jahres mit einem Oscar für den britischen Charakterdarsteller. Hier darf der hauptsächlich im Theater aktive Rylance als vorzüglich animierter, drolliger Titelheld Neuland betreten. Es ist auch dem gekonnten Zeilenvortrag von ihm zuzuschreiben, dass seine Figur so sympathisch und spaßig ist. Da bleiben für „Downtown Abbey“-Ikone Penelope Wilton, Rafe Spall („Das hält kein Jahr…!“) und Rebecca Hall („Unter Beobachtung“) nur Nebenparts, die sie aber mit Spielfreude und gewohnter Qualität ausfüllen.

Steven Spielberg ist so gut, wie seit ewigen Zeiten nicht mehr. „BFG – Big Friendly Giant“ ist in allen Dimensionen riesig. Technisch ist der Film nahe am Optimum und begeistert mit wunderschönen Welten und Figuren. Die Kameraarbeit von Kaminski ist ebenso makellos, wie der Score von Williams. Dazu kommt eine toll erzählte, originelle Geschichte, die für Jung und Alt gleichermaßen funktioniert und nahezu ausschließt, dass auch nur ein Zuschauer ohne Lächeln aus dem Kino kommt.

4,5 von 5 Punkten


Quelle: Constantin Film, Leinwandreporter TV, YouTube

BFG - Big Friendly Giant

Originaltitel:The BFG
Regie:Steven Spielberg
Darsteller:Ruby Barnhill, Mark Rylance, Rebecca Hall
Genre:Fantasy, Abenteuer
Produktionsland/-jahr:USA, 2015
Verleih:Constantin Film
Länge: 115 MinutenFSK: ab 6 Jahren
Kinostart: 21.07.2016

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 07.07.2016
Review: BFG – Big Friendly Giant (Kino)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *