Review: Young Ones (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Young Ones" (Quelle: Ascot Elite)

Das Blu-ray-Cover von “Young Ones” (Quelle: Ascot Elite)

Inhalt: Vor einigen Jahren hat die globale Erwärmung ihren Höhepunkt erlebt. Es gibt fast kein Süßwasser mehr und auf der ganzen Erde herrscht Dürre. Trinken ist der größte Luxus geworden. Ernest Holm (Michael Shannon, „Take Shelter – Ein Sturm zieht auf“) versucht irgendwie, mit seinem Sohn Jerome (Kodi Smit-McPhee, „Let Me In“), seiner Tochter Mary (Elle Fanning, „Twixt – Virginias Geheimnis“) und deren Freund Flem (Nicholas Hoult, „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“) in der Einöde zu überleben.

Dafür darf man auch nicht vor drastischer Gewalt zurückschrecken. In einer Gesellschaft, in der jeder sich selbst der Nächste ist, eckt er immer wieder mit Flem an, der ganz eigene Pläne für die Familie verfolgt und sich selbst gern zum Familienoberhaupt befördern würde. Dafür sind Flem alle Mittel recht.

Regie/Drehbuch: Nach seinem amüsant, sonderbaren Debüt „The Good Night“ (2007) konzentrierte sich Autorenfilmer Jake Paltrow zunächst auf Serien, eher er jetzt seinen zweiten Film nachlegt. Seine triste Welt, in der sich alles um das kostbare Gut Wasser dreht, wirkt wie eine fortgeschrittene Version des „Interstellar“-Universums, kreist aber hauptsächlich um familiäre Werte und einen schwindenden moralischen Kompass. Mit einer eigenwilligen, aber zielgerichteten Erzählweise und Gimmicks wie einer Vorrichtung vor Querschnittsgelähmte und einem elektronischen Packesel gibt er diesem düster futuristischen Familiendrama das gewisse Etwas.

Schauspieler: Mit Michael Shannon spielt einer der besten Darsteller aus der zweiten Reihe den Kopf der Familie. Shannon bringt sowohl die raue Seite des Überlebenskünstlers, als auch den verletzlichen und verängstigten Vater mit dem Alkoholproblem ein. Kodi Smit-McPhee kennt sich in düsteren Zukunftswelten aus, da er schon in „The Road“ und „Planet der Affen – Revolution“ tragende Rollen hatte. Nach und nach entwickelt er seinen Jerome, der aufgrund der Umstände nie Kind sein durfte, zu zentralen Figur des Films, was Anerkennung verdient. Elle Fanning muss als schwangere Mary mit dem überbehütenden Vater und einer ungewissen Zukunft mit der großen Liebe zurecht kommen. Dabei zeigt die junge Darstellerin überraschende Reife und eine Bandbreite, die sich nicht ohne Grund schon in den Fokus von Francis Ford Coppola gebracht hatte. Nicholas Hoult ist schon häufiger in Blockbustern zu bewundern gewesen. Seine kompromisslose Darbietung als aufmüpfiger Flem zeigt zudem, dass auch er ein wirklich guter Schauspieler ist.

Ernest und Jerome schlagen sich durch die Einöde (Quelle: Ascot Elite)

Ernest und Jerome schlagen sich durch die Einöde (Quelle: Ascot Elite)

Look: Blasse Farben und ein eher gemächlicher Schnitt betten die Geschichte gut in diese zerstörte Welt ein. Manche optischen Spielereien (zum Beispiel mit der Kamera des elektronischen Packesels) geben dem ganzen streckenweise eine philosophische Note.

Spannung/Unterhaltungswert: Trotz des eher ruhigen Tempos sind Rache, Tod und Verlust allgegenwärtig. Diese bedrückende Stimmung sorgt dafür, dass bei „Young Ones“ durchgängig eine Grundspannung herrscht.

Action: Auch in diesem Punkt schlägt der Film meistens ruhige Töne an, lässt das Geschehen, aber hier und da explodieren. Die Altersfreigabe ab 12 Jahren reicht hier aber aus.

Jerome besucht seine kranke Mutter (Quelle: Ascot Elite)

Jerome besucht seine kranke Mutter (Quelle: Ascot Elite)

Dramatik: In seinem Kern ist der Film ein Charakterdrama. Wie gehen Menschen mit einem Leben um, das nur noch begrenzt lebenswert ist? Auch dank der starken Schauspieler geht der Film zu Herzen.

Humor: In dieser Welt bleibt nicht mehr Raum zum Lachen. Aus diesem Grund verzichtet Paltrow verständlicherweise auf ironische Anflüge, die der bedrückenden Atmosphäre entgegen gewirkt hätten.

Romantik/Liebe: Das letzte, was den Menschenhier bleibt, ist die Liebe. Trotz der Schwierigkeiten steht die Familie Holm bedingungslos zusammen. Risse bekommt die ganze Situation nur, wenn es um den von Mary geliebten und von Ernest verhassten Flem geht. Ein Moment der Hoffnung, ist die einfühlsam erzählte, zarte Liebesgeschichte, die Jerome erleben darf.

Erotik: Trotz einer (braven) Szene zwischen Mary und Flem sind nackte Haut und Körperlichkeit nur hintergründig in „Young Ones“ zu finden.

 

Mary ist von ihren Gefühlen hin und hergerissen (Quelle: Ascot Elite)

Mary ist von ihren Gefühlen hin und hergerissen (Quelle: Ascot Elite)

Fazit: „Young Ones“ ist ein dystopischer Science Fiction-Film, der sicherlich nicht jedem gefallen wird, dass aber auch gar nicht möchte. Jake Paltrow präsentiert in seinem zweiten Werk eine Art futuristischem Familiendrama mit Zügen eines Rachethrillers. Trotz gemächlichem Erzähltempo und ein paar sehr eigenwilligen Momenten schafft Platrow hier eine homogene Mischung, die auch dank der tollen Darsteller nachhaltig im Gedächtnis bleibt.

Der Film ist ab dem 18.11.2014 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Der Film soll eher trist daher kommen, was absolut verständlich ist. Weswegen die Bildschärfe maximal in den Close Ups HD-Niveau erreicht, ist aber eher unverständlich. Die Farben beschränken sich auf Braun-Gelb-Töne und ansonsten wirkt das sehr helle Bild eher blass, was optisch zumindest ein ganz gutes Abbild von Dürre und Hoffnungslosigkeit der Situation widerspiegelt. Der Schwarzwert ist ebenfalls etwas zu blass. Auch wenn das alles so gewollt ist und es ansonsten keine direkten Bildfehler gibt, ist der Gesamteindruck doch höchstens mittelmäßig.

2,5 von 5 Punkten

Ton: Die deutsche und die englische Tonspur in DTS-HD MA 5.1 sind auf ähnlichem Level überzeugend. Die Dialoge sind immer gut zu verstehen. Die atmosphärischen Geräusche wie das Pfeifend es Windes oder das Zirpen der Grillen sind schön sauber abgemischt. Vereinzelte Effekte wie satte Gewehrschüsse runden die absolut solide Audio-Performance der Blu-ray ab.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Neben einem kleinen Featurette (9 Minuten) gibt es nur noch einige Trailer als Bonus.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Ascot Elite, Leinwandreporter TV, YouTube

Young Ones

Originaltitel:Young Ones
Regie:Jake Paltrow
Darsteller:Michael Shannon, Elle Fanninf, Nicholas Hoult
Genre:Science Fiction
Produktionsland/-jahr:USA , 2014
Verleih:Ascot Elite
Länge:100 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

[amazon_link asins=’B00NFSTS2A,B01MPX7O25,B00NFT669W’ template=’ProductCarousel’ store=’l0f71-21′ marketplace=’DE’ link_id=’28d091e7-3904-11e8-b264-759bff387278′]

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 18.11.2014
Young Ones (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen