Review: The Wolf of Wall Street (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "The Wolf of Wall Street" (Quelle: Universal Pictures)

Das Blu-ray-Cover von “The Wolf of Wall Street” (Quelle: Universal Pictures)

Der junge New Yorker Börsenmakler Jordan Belfort (Leonardo DiCaprio, „Der große Gatsby“) steigt in den frühen 1990ern zu einem der erfolgreichsten seiner Branche auf und verdient jeden Monat mehrere Millionen Dollar. Schon mit 22 arbeitet er mit den besten zusammen. Um seinen immer eskapistischer werdenden Lebensstil samt Prostituierten, ausschweifenden Partys, Traumfrauen wie dem Model Naomi (Margot Robbie) und Mietzwergen aufrecht zu erhalten und seine Drogensucht zu finanzieren, zieht er skrupellos Klienten über den Tisch. Unterstützung in seinem Vorhaben bekommt er von seinen engsten Kumpels und Vertrauten (u.a. Jonah Hill und Jon Bernthal). Alles läuft wie in einem abgedrehten Traum, bis der strikte FBI-Agent Denham (Kyle Chandler) die ein oder andere Unstimmigkeit bei Jordans Unternehmungen entdeckt. Als Jordan dann selbst von einem Geschäftspartner abgezockt wird, droht sein mühevoll aufgebautes Kartenhaus in sich zusammenzubrechen.

Selten hat ein Film von Martin Scorsese so polarisiert wie mit „The Wolf of Wall Street“. Einigen war diese durch und durch exzessive Wirtschafts-Satire zu abgehoben, was oft mit dem inflationären Einsatz nackter Haut und Schimpfwörtern (häufigster Gebrauch von „Fuck“ der Filmgeschichte) begründet wird. Es sind aber nur die großen Filme, die für solche Diskussionen sorgen. Und tatsächlich ist dieser Film nicht weniger als ein Meisterwerk, welches neben 5 Oscar-Nominierungen, einem Golden Globe für Leonardo di Caprio und zahlreichen weiteren Preisen mal eben zum kommerziell erfolgreichsten Film in der langen Laufbahn des Regisseurs wurde. Scorsese trifft mit diesem Film genau den Nerv der Zeit und schafft es dabei, recht unparteiisch Taten und Leben seines Protagonisten zu zeigen. Jordan wird hier weder als Bösewicht verteufelt, noch als Partykönig heroisiert.

Jordan genießt seinen Reichtum (Quelle: Universal Pictures)

Jordan genießt seinen Reichtum (Quelle: Universal Pictures)

Dabei ist der Film jederzeit bissig, unglaublich lustig und für einen 180 Minuten dauernden Film äußerst kurzweilig. Ebenso grandios wie Drehbuch und handwerkliche Inszenierung sind hier die schauspielerischen Glanzleistungen von Leonardo di Caprio und Jonah Hill. Wie treffend sie ihren ultra-schrägen Charakteren eine zeitweise doch menschliche Erdung verleihen, ist beeindruckend. Die Entdeckung des Filmes dürfte die schöne Australierin Margot Robbie sein, die sich hier für höhere Aufgaben empfiehlt (und natürlich mit diesem Werk ein grandiosen Start hat). Nebendarsteller wie der bizarr aufgepumpte Jon Bernthal („Zwei vom alten Schlag“) und der wie aufgezogen spielende (aber mit zu wenig Spielzeit ausgestattete) Matthew McConaughey („Mud“), der ein grandioses Intro in den Film gibt, runden die Besetzung toll ab.

Auch wenn einige hier aufschreien werden: „The Wolf of Wall Street“ ist einer der ungewöhnlichsten und ironischsten Filme seit ewigen Zeiten. Das Terence Winter in der Kategorie “Bestes adaptiertes Drehbuch” nicht mit dem verdienten Oscar ausgezeichnet wurde, ist die vielleicht größte Fehleinschätzung der vergangenen Award-Saison gewesen. Martin Scorsese kümmert sich hier nicht um Konventionen und fügt seiner tollen Filmografie ein weiteres Glanzstück hinzu.

Jordan genießt das Rampenlicht (Quelle: Universal Pictures)

Jordan genießt das Rampenlicht ebenso (Quelle: Universal Pictures)

Der Film ist ab dem 30.05.2014 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Hier geht es zur Langrezension der Kinofassung

5 von 5 Punkten

 

Bild: Passend zu virtuosen Film erreicht auch der Bildtransfer fast optimales Niveau. Die Aufnahmen sind knackig scharf und stellen jedes noch so kleine Detail gut dar. Die Farbpalette ist sehr abwechslungsreich, wirkt aber immer natürlich. Die Kontraste sind sehr gut eingestellt, was ebenso für den starken Schwarzwert gilt. Die Präsentation ist dazu noch sehr sauber und rundet so den starken Eindruck ab.

4,5 von 5 Punkten

Ton: Auch der verlustlose DTS-HD MA 5.1- Ton lässt weder in der deutschen noch in der englischen Fassung wirklich Grund zur Kritik zu. Die Dialoge sind selbst im oft sehr lauten Umfeld immer perfekt verständlich. Vor allem bei den Party-Szenen darf die Anlage voll ausfahren: Satte, räumliche Effekte und Bässe machen diese Sequenzen zum akustischen Highlight. Dazu sind auch ansonsten Score und Hintergrundgeräusche sehr gut abgemischt. Von Anfang bis Ende eine dynamischer und starker Transfer.

4,5 von 5 Punkten

Extras: Als Bonus befinden sich die Featurettes „Das Wolfsrudel“ (17 Minuten), „Verwilderung“ (11 Minuten) und „Runder Tisch“ (11 Minuten) auf der Blu-ray.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 4,5 von 5 Punkten


Quelle: Universal Pictures, YouTube

Wolf of Wall Street

Originaltitel:The Wolf of Wall Street
Regie:Martin Scorsese
Darsteller:Leonardo di Caprio, Matthew McConaughey, Jonah Hill, Jon Bernthal, Margot Robbie
Genre:Biografie, Drama
Produktionsland/-jahr:USA, 2013
Verleih:Universal Pictures
Länge:180 Minuten
FSK:ab 16 Jahren
Kinostart:16.01.2013
Facebook-Page:Der Internetauftritt-Auftritt von "The Wolf of Wall Street"

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 03.06.2014
Review: The Wolf of Wall Street (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.