Review: Everything Everywhere All At Once (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Everything Everywhere All At Once" (© 2022 Leonine Distribution)

Das Blu-ray-Cover von “Everything Everywhere All At Once” (© 2022 Leonine Distribution)

Inhalt: Evelyn Wang (Michelle Yeoh, „Gunpowder Milkshake“) ist immer beschäftigt: Die Ehe mit Waymond (Ke Huy Quan) kriselt, der Waschsalon läuft schlecht, die Pflege des senilen Vaters (James Hong) wird immer aufwändiger, die Beziehung zu Tochter Joy (Stephanie Hsu), mit deren Homosexualität sich Evelyn nicht abfinden will, bröckelt ebenfalls massiv. Und dann steht auch noch eine Steuerprüfung bei der peniblen Sachbearbeiterin Deirdre Beaubeirdra (Jamie Lee Curtis, „Halloween“) an. Doch das rückt alles in den Hintergrund, als Evelyn erfährt, dass das Schicksal von mehreren Universen von ihr abhängt. Noch ehe sie die News verarbeiten kann, steckt sie in verschiedenen Varianten ihrer Umwelt mit Kung-Fu-Kämpfen, wortwörtlichen Wurstfingern und Bagel-Portalen fest.

 

Kritik: Mit „Swiss Army Man“ lieferten Dan Kwan und Daniel Scheinert, die als Regie-Duo unter dem Namen daniels aktiv sind, einen der positiv verrücktesten Filme der vergangenen Jahre. Mit „Everything Everywhere All At Once“ haben die beiden nun ein Werk nachgelegt, das kaum weniger exzentrisch ist und sich keinem Genre zuordnen lässt. Nachdem der Vorgängerfilm trotz seiner teils bizarren Momente unglaublich homogen und rund wirkte, muss man dieses neue Fantasy-SciFi-Action-Familien-Drama mit einem lachenden und einem weinenden Auge verfolgen. Auf der positiven Seite: „Everything Everywhere All At Once“ platzt fast vor Kreativität und Einfallsreichtum, ohne dabei seinen Kern – eine Mutter und Geschäftsfrau in der Sinnkrise – aus den Augen zu verlieren.

Deirdre hat Fragen (© 2022 Leonine Distribution)

Deirdre hat Fragen (© 2022 Leonine Distribution)

Leider scheinen die Macher so begeistert von dem eigenen Ansatz, dass man wirklich jeden einzelnen Einfall in der Geschichte unterbringen wollten. Nach einer sympathischen Einleitung ergibt sich so ein hektischer Wechsel der verschiedenen Szenarien, der auf Dauer trotz gelungener Einzelsequenzen schlicht anstrengend wird. Ein derartiges Hin und Her ist da nicht auf Überlänge ausgelegt. Die 139 Minuten, die sich die daniels für ihr Konstrukt nehmen, dürften viele Zuschauer auf der Strecke zurücklassen. Den Schauspielern um eine gut aufgelegte Michelle Yeoh, die sehr selbstironische Jamie Lee Curtis und Ex-Kinderstar Ke Huy Quan ist dabei herzlich wenig vorzuwerfen.

Bei „Everything Everywhere All At Once“ ist der Name wirklich Programm. In ihrer einfallsreichen Geschichte wollen die Macher wirklich jedes Element realisieren, was ihnen auf die Füße fällt. Die daniels liefern einen Film, der deutlich weniger als die Summe seiner kompetent umgesetzten Teile ist. So bleibt ein ambitioniertes, sicherlich auf seine Art nicht uninteressantes, dabei aber überlanges und schlussendlich frustrierendes Werk, das vor lauter Experimentierfreude ein deutlich besseres Ergebnis auf der Strecke lässt.

Evelyn war immer eine Kämpferin - nur nie so direkt (© 2022 Leonine Distribution)

Evelyn war immer eine Kämpferin – nur nie so direkt (© 2022 Leonine Distribution)

Der Film ist ab dem 12.08.2022 auf DVD, Blu-ray, 4K-UHD Blu-ray und digital erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: Optisch hat der Film sehr viel zu bieten. Selbst wenn Schärfe und Detaildarstellung nicht immer perfekt sind, sieht das Geschehen in all seinen (auch visuell) verschiedenen Facetten großartig aus. Mal knallig, mal blass, mal körnig, mal makellos sauber – in all den verschiedenen Phasen ist der Film in dem Bereich immer auf der Höhe. Die außergewöhnliche Präsentation zu dem (auf seine Art zumindest) außergewöhnlichen Film verdient sich fast die Höchstwertung.

4,5 von 5 Punkten

Ton: Die deutsche und die englische Dolby Atmos- (bzw. alternativ Dolby TrueHD 7.1-)Vertonung können sich hören lassen. Detaillierte, teils spektakuläre Effekte sind nicht nur bei den Universenwechseln und den Actionsequenzen ein verlässlicher Teil von beiden Sprachoptionen. Auch die Musikwiedergabe überzeugt auf ganzer Linie. In dem ganzen Sound-Wust ist die Dialogwiedergabe in beiden Versionen problemlos.

5 von 5 Punkten

Extras: Ein Audiokommentar von Dan Kwan & Daniel Scheinert, sechs kleine, feine Featurettes (insgesamt 65 Minuten), einige Deleted Scenes mit Audiokommentar von Dan Kwan & Daniel Scheinert (insgesamt 14 Minuten), ein Outtake-Video (8 Minuten) und ein Music Visual (3 Minuten) sowie ein paar Trailer komplettieren die Blu-ray.

4 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Leonine Distribution, YouTube

Everything Everywhere All At Once

Originaltitel:Everything Everywhere All At Once
Regie:Dan Kwan, Daniel Scheinert
Darsteller:Michelle Yeoh, Jamie Lee Curtis, Ke Huy Quan, Jenny Slate
Genre:Action, Fantasy
Produktionsland/-jahr:USA, 2022
Verleih:Leonine Distribution
Länge:140 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Leonine Distribution

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 09.08.2022
Review: Everything Everywhere All At Once (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner