Review: The Night Clerk (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "The Night Clerk" (© EuroVideo)

Das Blu-ray-Cover von „The Night Clerk“ (© EuroVideo)

Inhalt: Der 23 Jahre alte Bart (Tye Sheridan, „Ready Player One“) ist ein freundlicher, cleverer Kerl und arbeitet als Nachtportier in einem Hotel. Er leidet aber an Asperger-Autismus, wodurch er immer wieder in unangenehme Situationen gebracht wird. Um seine Sozialkompetenz zu stärken, versteckt er Kameras in den Hotelzimmern und studiert das Verhalten der Gäste. Eines Tages wird er durch sein Projekt Zeuge eines Mordes. Auch als der Ermittler Johnny Espada (John Leguizamo, „The Infiltrator“) den Sonderling ins Visier nimmt, möchte er seine Kameras nicht preisgeben. Dann taucht auch noch die bildschöne Andrea (Ana de Armas, „Knives Out – Mord ist Familiensache“) im Hotel auf, die mit dem Portier auf einer Wellenlänge ist und so bei Bart für bislang völlig unbekanntes Gefühlschaos sorgt.

 

Kritik: Wer den Namen Michael Cristofer hört, wird mit Bezug auf die vergangenen Jahre hauptsächlich an die Serie „Mr. Robot“ denken, wo er den Dauer-Bösewicht Phillip Price verkörperte. Dabei war er zwischen den 80ern und den frühen 2000ern hauptsächlich hinter der Kamera aktiv und übernahm unter anderem bei den Angelina-Jolie-Vehikeln „Gia – Der Preis der Schönheit“ (zwei Golden Globes) und „Original Sin“ (für eine „Goldene Himbeere“ nominiert) die Doppelfunktion als Regisseur und Drehbuchautor. Nach 19 Jahren Pause hat er nun mit „The Night Clerk“ erstmals wieder einen Film geschrieben und inszeniert. Diese Kombination von digitalem „Das Fenster zum Hof“ und „Rain Man“ bringt zumindest genug Potenzial für smarte, kurzweilige Thriller-Unterhaltung mit.

Detective Espada misstraut Bart (© EuroVideo)

Detective Espada misstraut Bart (© EuroVideo)

Dafür bleibt das Endergebnis in Ansätzen stecken. Das Mordrätsel wird ziemlich stiefmütterlich und fast beiläufig behandelt. Es ist relativ schnell klar, worauf die Geschichte hinaus will und der Film macht gar keine Anstalten, hier wirklich Tempo aufzunehmen. Scheinbar hatte Cristofer eher geplant, „The Night Clerk“ zu einer Charakterstudie auszubauen. Da er dabei aber grobschlächtig und überdreht vorgeht, entsteht ein gewisser Exploitation-Faktor. So wirkt der Film ziemlich geschmacklos, wird aber zu keiner Zeit langweilig.

Ein Grund, dass die Geschichte nicht komplett von den Schienen rutscht, ist die vielseitige Besetzung. Tye Sheridan schwankt – bei dem zugegeben mittelmäßigen Material – zwischen passabel und überzogen. Die auf dem Sprung zum Weltstar befindlichen Ana de Armas ist definitiv zu gut für den Film. Sie entwickelt eine einfühlsame, interessante Figur und hebt das Geschehen in jeder ihrer Szenen auf ein höheres Level hebt.. Der prominente Nebencast mit Helen Hunt, John Leguizamo und Johnathon Schaech („Finding Graceland – Unterwegs mit Elvis“) hat nicht viel zu tun.

Ohne die Besetzung um die gewohnt gute Ana de Armas wäre der Thriller „The Night Clerk – Ich kann dich sehen“ wohl in obskuren Kanälen verschwunden. So bleibt ein Film, der weder geschmackssicher noch wirklich spannend, dafür aber kurzweilig genug ist, um gerade noch als passabel durchzugehen.

Andrea hat ebenfalls mit Problemen zu kämpfen (© EuroVideo)

Andrea hat ebenfalls mit Problemen zu kämpfen (© EuroVideo)

Der Film ist ab dem 19.11.2020 auf DVD und Blu-ray sowie ab dem 05.11.2020 digital erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: Es wird ein eher kühler, sauberer Thriller-Look präsentiert. Schärfe und Detaildarstellung sind durchweg ordentlich bis gut. Die bodenständige Farbpalette präsentiert ein paar schicke Highlights (z.B. der knallrote Lippenstift in der Einführungsszene von Ana de Armas). Kontraste und Schwarzwert sind sauber eingestellt. Ein gelegentliches Rauschen in dunkleren Szenen und fällt kaum störend auf.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton spielen sich zu großen Teilen im Frontbereich ab. Abgefeuerte Schüsse sorgen für die auffälligste Aktivität auf den äußeren Boxen. Ein wenig räumliche Action gibt es noch durch Musik und Hintergrundgeräusche. Die Dialoge kommen immer gut verständlich übers Zentrum.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Zwei kurze Featurettes (insgesamt 13 Minuten) und ein paar Trailer komplettieren die Blu-ray.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: EuroVideo, LeinwandreporterTV, YouTube

The Night Clerk – Ich kann dich sehen

Originaltitel:The Night Clerk
Regie:Michael Cristofer
Darsteller:Tye Sheridan, Ana de Armas, Helent Hunt
Genre:Thriller
Produktionsland/-jahr:USA, 2020
Verleih:EuroVideo
Länge:90 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von EuroVideo

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 19.11.2020
Review: The Night Clerk (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.