Review: Destroyers (Mediabook)

Das Mediabook Cover B von "Destroyers" (© Wicked-Vision Media)

Das Mediabook Cover B von “Destroyers” (© Wicked-Vision Media)

Inhalt: Nach einem Flugzeugabsturz gerät John (Patrick Reynolds) schwerverletzt in die Fänge des irren Wissenschaftlers Reeves (Roy Dotrice). Dieser baut aus ihm den Mandroid – eine Mischung aus Mensch und Kampfmaschine. Als Reeves eines Tages sein Projekt beenden und sein Werk vernichten will, flieht John. Um den finsteren Plänen seines Peinigers Einhalt zu gebieten, sucht er sich Unterstützung von der Wissenschaftlerin Nora (Denise Crosby) und dem Söldner Harry (Andrew Prine, „The Lords of Salem“). Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu Reeves.

 

Kritik: In den 1980ern und 1990ern war Peter Manoogian sehr regelmäßig als Regisseur von Genre-Kost unterwegs. Noch bevor er Werke wie „Demonic Toys“ auf den Weg brachte, feierte er 1986 mit dem Action-Abenteuer „Destroyers“ (der auch unter dem Titel „Eliminators“ bekannt ist) sein Langfilm-Debüt. Herausgekommen ist ein durch und durch eigenartiger Film. Die Prämisse der Geschichte verrät ohnehin, dass hier niemand hoch anspruchsvolle Kost erwarten sollte. An manchen Stellen scheint der Film zu wissen, was er ist und drückt deshalb auf das Gaspedal. In anderen Sequenzen nimmt sich das Geschehen erstaunlich ernst, was für unfreiwillige Comedy sorgt.

Zwei sehr verschiedene Maschinen (© 1986 Orion Pictures Corporation. All Rights Reserved)

Zwei sehr verschiedene Maschinen (© 1986 Orion Pictures Corporation. All Rights Reserved)

Das ist auch vollkommen okay, wirkt dabei stellenweise extrem beliebig. Wenn ein Robocop-Verschnitt, eine Saloon-Schlägerei, ein fliegender Roboter, ein Ninja, Zeitreisen, ein Weltvernichtungsplan, Kannibalen und Römer nur eine kleine Auswahl an Bestandteilen von „Destroyers“ ist, kann man erahnen, dass der Film eher chaotisch ausfällt. Zumindest scheint es in diesem Universum angemessen und unterhaltsam, wenn eine Bootverfolgungsjagd mit Schusswaffen und Explosionen entbrennt, bei der es um die Gewinnung neuer Kundschaft (für eine reine Transportfahrt) geht. Leider wird der Film besonders in zweiten Hälfte zu unkoordiniert um den durchaus vorhandenen Spaßfaktor aufrecht zu erhalten.

Schauspielerisch gibt es hier keine Blumentöpfe zu gewinnen. Patrick Reynolds und Denise Crosby liefern zweckdienliche Auftritte. Andrew Prines Harry dürfte alle „Star Wars“-Fans begeistern, die schon immer eine Kreuzung von Han Solo und Jar-Jar Binks erleben wollten. Die Bösewichter um Roy Dotrice dürfen nicht viel mehr tun, als in regelmäßigen Abständen manisch zu lachen.

Eigentlich hat „Destroyers“ alle Zutaten für eine kurzweilige Sonntags-Nachmittags-Spinnerei. Leider ist das Geschehen zu unfokussiert und überladen, um wirklich als netter No-Brainer zu funktionieren.

Ein Dreamteam im Einsatz (© 1986 Orion Pictures Corporation. All Rights Reserved)

Ein Dreamteam im Einsatz (© 1986 Orion Pictures Corporation. All Rights Reserved)

Der Film ist seit dem 31.07.2020 im Mediabook erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: Man sieht dem Geschehen den in die Tage gekommenen Low-Budget-Film schon merklich an. Gerade die Körnung und die eine oder andere Unruhe fallen auf – passen aber natürlich zum Geschehen. Die Farben wirken eher flach, erscheinen aber immer noch natürlich. Die Einstellung von Kontrasten und sorgen für keine zu großen Probleme.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Die Blu-ray enthält eine deutsche und eine englische DTS-HD MA 2.0-Tonspur. Die Dialoge sind immer gut verständlich. Die Abmischung wirkt aber eher uneben und qualitativ schwankend. So klingen Musik, Hintergrundgeräusche und Explosionen mal ordentlich, mal eher hölzern. Insgesamt ist der Transfer gemessen an Ausgangsmaterial und Alter solide. Auf der DVD sind beide Tonfassungen in Dolby Digital 2.0 zu finden.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Die robuste Hülle enthält ein 24-seitiges Booklet mit einem Essay von Christoph N. Kellerbach. Auf den Discs ist ein Vorwort von Charles Band (2 Minuten), eine ausführliche Diskussionsrunde mit Dr. Rolf Giesen, Dr. Gerd Naumann und Matthias Künnecke (52 Minuten), der Originaltrailer und eine Bildergalerie als Bonus zu finden.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Wicked-Vision, YouTube

Destroyers

Originaltitel:Eliminators
Regie:Peter Manoogian
Darsteller:Andrew Prine, Denise Crosby, Patrick Reynolds, Conan Lee, Roy Dotrice
Genre:Action, Science Fiction
Produktionsland/-jahr:USA, 1986
Verleih:Wicked-Vision
Länge:96 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Wicked-Vision

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 26.09.2020
Review: Destroyers (Mediabook)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner