Review: Bernadette (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Bernadette" (© Leonine/Universum Film)

Das Blu-ray-Cover von „Bernadette“ (© Leonine/Universum Film)

Inhalt: Einst war Bernadette Fox (Cate Blanchett, „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“) der Star der Architekturszene von Los Angeles. Nach einem Zwischenfall zog sie mit ihrem Mann Elgie (Billy Crudup, „After the Wedding“), einem erfolgreichen Software-Entwickler, nach Seattle und war fortan liebevolle Vollzeit-Mutter der inzwischen 15-jährigen Bee (Emma Nelson). Doch hinter der Fassade von Bernadettes altmodischer Villa bröckelt es: Inzwischen ist sie eine menschenscheue, von Schlafstörungen geplagte Exzentrikerin, die ihr Haus nur verlässt, wenn es unbedingt nötig ist. Der Wunsch ihrer Tochter, den Urlaub in der Antarktis zu verbringen, der eskalierende Streit mit Nachbarin Audrey (Kristen Wiig, „Downsizing“) und ein unfreiwilliger Zusammenstoß mit dem Gesetz sorgen dann dafür, dass sie sich in ein Abenteuer stürzt – und für weiteres Chaos sorgt.

 

Kritik: Selbst wenn es auch einmal etwas leichtgewichtigere – und dennoch gelungene – Kost wie die College-Klamotte „Everybody Wants Some !!“ sein darf, ist Richard Linklater in erster Linie für seine einfühlsamen, charakterbasierten Geschichten wie die „Before“-Trilogie und das Mammutprojekt „Boyhood“ bekannt. In seinem aktuellen Werk wagt er den tragikomischen Einblick in das Leben einer Künstlerin, die ohne kreative Herausforderung die Bodenhaftung verloren hat. Es gelingt ein schrullig-sympathischer Film, der stellenweise wirklich unterhaltsam und berührend ist, manchmal aber zu sehr zum philosophierenden Lebensberater verkommt. Allgemein bleibt der Film in vielen Phasen zu bedächtig, um an die Spitzenwerke des Regisseurs anzuknüpfen. Dabei reicht die souveräne Inszenierung Linklaters und wirklich amüsante Nebenkriegsschauplätze wie der andauernde Streit mit Nachbarin Audrey aus, um „Bernadette“ in der Spur zu halten.

Ein unzertrennliches Mutter-Tochter-Gespann (© Leonine/Universum Film)

Ein unzertrennliches Mutter-Tochter-Gespann (© Leonine/Universum Film)

Es ist aber in erster Linie Cate Blanchett zu verdanken, dass der Film zur überdurchschnittlichen Kost wird. Wie sie Mutter, Exzentrikerin und unterdrücktes Genie in dieser widersprüchlichen Figur zu einer homogenen Masse kombiniert, ist beeindruckend. Die Entdeckung des Films dürfte die Debütantin Emma Nelson sein. Ihre brave, kluge, integre Bee ist das Yin zu Bernadettes extravagantem Yang. Die beiden Schauspielerinnen harmonieren nahezu perfekt. Billy Crudup zeigt als besorgter Ehemann, weshalb er zu den verlässlichsten Nebendarstellern Hollywoods gehört. Die prominente weitere Besetzung um Kristen Wiig, Laurence Fishburne („Hannibal“), Judy Greer („Jeff, der noch zu Hause lebt“) und Steve Zahn („Knights of Badassdom“) unterstützt die Protagonisten nach Kräften.

Selbst wenn „Bernadette“ ein Stückchen zu blass bleibt, um zum großen Wurf zu werden, ist eine abermals außergewöhnliche Cate Blanchett Grund genug, um diese bittersüße Charakterstudie in positiver Erinnerung zu behalten.

Bernadette und Elgie hatten schon bessere Tage in ihrer Ehe (© Leonine/Universum Film)

Bernadette und Elgie hatten schon bessere Tage in ihrer Ehe (© Leonine/Universum Film)

Der Film ist ab dem 10.04.2020 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Über große Teile wird eine wirklich schöne Präsentation geboten, von der ein paar Momente aus der Antarktis abfallen, die auf unpassend anmutende Art etwas zu körnig wirken. Ansonsten sind die Aufnahmen zumeist scharf und detailreich, die Farbpalette satt und kräftig und auch Kontraste und Schwarzwert verursachen keine großen Probleme, was zu einem überzeugenden Gesamtergebnis führt.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton dieses grundsätzlich eher ruhigen Films entpuppen sich als recht abwechslungsreich. So sorgt ein Erdrutsch ebenso für räumliche Action wie die Musik und die Hintergrundatmosphäre in den Straßen von Seattle und der Arktis. Die Dialogwiedergabe ist in beiden Fassungen gelungen. Selbst wenn hier keine denkwürdige Qualität geboten wird, war viel mehr wohl kaum möglich.

4 von 5 Punkten

Extras: Die Featurettes „Bringing Bernadette To Life“ (15 Minuten) und „Who Is Bernadette“ (5 Minuten) sowie ein paar Trailer komplettieren die Blu-ray.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Leonine/Universum Film, LeinwandreporterTV, YouTube

Bernadette

Originaltitel:Where'd You Go, Bernadette
Regie:Richard Linklater
Darsteller:Cate Blanchett, Billy Cudrup, Kristin Wiig, Emma Nelson
Genre:Komödie, Drama
Produktionsland/-jahr:USA, 2018
Verleih:Leonine
Länge:109 Minuten
FSK:ab 6 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Leonine/Universum Film

Verfasst von Thomas.

 

Zuletzt geändert am 04.04.2020
Review: Bernadette (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.