Review: Escape at Dannemora (DVD)

Das DVD-Cover von "Escape At Donnemora" (© Paramount Pictures)

Das DVD-Cover von “Escape At Donnemora” (© Paramount Pictures)

Inhalt: Die Gewaltverbrecher Richard Matt (Benicio Del Toro, „Sicario 2“) und David Sweat (Paul Dano, „Swiss Army Man“) sitzen seit langer Zeit im Hochsicherheitstrakt der Clinton Correctional Facility in Dannemora fest. Tilly Mitchell (Patricia Arquette, „CSI: Cyber“), die als Leiterin in der Gefängnis-Näherei arbeitet, darf zwar am Abend nach Hause, fühlt sich aber ihrerseits gefangen: Sie erträgt die lieblose Ehe zu ihrem Mann Lyle (Eric Lange, „Narcos“) und das trostlose Kleinstadtleben nicht mehr und sehnt sich nach Abwechslung. So stürzt sie sich in eine gefährliche Dreiecksbeziehung mit Matt und Sweat. Als die beiden Männer dann ihren Ausbruch planen, übernimmt Tilly eine entscheidende Rolle – und zieht das Interesse der Behörden auf sich.

 

Kritik: Im Jahr 2015 sorgte der Ausbruch von Richard Matt und David Sweat aus einem Hochsicherheits-Gefängnis im Großraum New Yorker für internationales Aufsehen. Der amerikanische Pay-TV-Sender Showtime hat diese Geschichte im vergangenen Jahr als Mini-Serie nachzeichnen lassen. Die auf den ersten Blick unkonventionelle Entscheidung, Comedy-Star Ben Stiller mit der Regie aller Episoden zu beauftragen, geht tatsächlich auf. „Escape at Dannemora“ entpuppt sich als ein bewusst langsam erzähltes, intensives Gefängnis-Drama, das seinen Fokus auf einen nachvollziehbaren Aufbau der drei Protagonisten legt. Stiller gelingt es, die spannende Originalvorlage und die merklich guten Drehbücher ohne große Gesten zu nicht immer leicht zugänglicher, aber sehr atmosphärischer Unterhaltung umzusetzen.

 

Sweat und Matt haben keine Lust mehr auf Donnemora (© Wilson Webb/SHOWTIME)

Sweat und Matt haben keine Lust mehr auf Donnemora (© Wilson Webb/SHOWTIME)

Natürlich lebt die Serie auch von den schauspielerischen Schwergewichten, die hier besetzt wurden. Gerade Patricia Arquette, deren Tilly Mitchell hauptsächlich wegen einem Hang zur Selbstgerechtigkeit und schierem Frust Teil dieser Geschichte wird, liefert einen großartigen Part. Ihr gelingt es, dieser schwierigen Figur zahlreiche Facetten abzugewinnen, weshalb man ihr als Zuschauer trotz zahlreicher Verfehlungen (von Tilly) gerne folgt. Benicio Del Toro zeigt als manipulativer Charmeur Matt wieder einmal, was er für ein außergewöhnlicher Schauspieler ist. Paul Dano unterstreicht in der Rolle des zielstrebigen, etwas wortkargen David Sweat, weshalb er eigentlich ein viel größerer Star sein sollte. Auch Eric Lange als sympathisch-spießige Nervensäge Lyle und David Morse als korrupter Gefängniswärter Gene passen sich dem hohen darstellerischen Niveau an.

Wer einen rasanten Ausbruchs-Thriller zu reinen Unterhaltungszwecken sucht, wird mit diesem klassischen „Slow Burner“ seine Schwierigkeiten haben. „Escape at Dannemora“ nimmt sich die Zeit, in die Beweggründe seiner Figuren einzutauchen und bietet dabei – trotz eines teils sehr gemächlichen Tempos – mehr als genug Gründe, um den Vorschusslorbeeren durchaus gerecht zu werden.

Matt umgarnt Tilly (© Christopher Saunders/SHOWTIME)

Die Serie ist ab dem 20.06.2019 auf DVD erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Der bewusst etwas triste Look passt zur Atmosphäre der Geschichte. Schärfe und Detaildarstellung sind solide, offenbaren aber gerade bei den dunklen Szenen ein paar Probleme. Die Farbpalette ist konsequent nicht sonderlich stark gesättigt, wirkt aber immer natürlich. Kontraste und Schwarzwert hätten manchmal noch etwas kräftiger sein dürfen. Ein leichtes Rauschen passt zum Gesamteindruck.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Während es vom Originalton eine Dolby Digital 5.1-Fassung gibt, müssen sich die Zuschauer der deutschen Synchronisation mit einer Dolby Surround 2.0-Abmischung begnügen. Gerade die englische Version kann da absolut überzeugen. Der Klang ist eigentlich immer ziemlich dynamisch und die äußeren Boxen werden stellenweise (Hintergrundgeräusche, Musik) gut mit eingebunden. Dazu gibt es vereinzelt schöne Effekte (Helikopter). Bei der ebenfalls ordentlichen deutschen Variante muss man leider auf die Räumlichkeit verzichten. Dennoch wird auch diese Vertonung der Serie gerecht. Die Dialogwiedergabe ist in beiden Fällen unproblematisch.

4 von 5 Punkten

Extras: Audiokommentare zu allen Episoden und die Featurettes „Primärquellen“ (7 Minuten) sowie „Die Entstehung von Sweat’s Flucht“ (6 Minuten) bieten reichlich Hintergrundwissen zur Serie.

4 von 5 Punkten

Gesamt: 4 von 5 Punkten


Quelle: Showtime, YouTube

Escape at Dannemora

Originaltitel:Escape at Dannemora
Regie:Ben Stiller
Darsteller:Benicio Del Toro, Patricia Arquette, Paul Dano
Genre:Mini-Serie, Thriller, Drama
Produktionsland/-jahr:USA, 2018
Verleih:Paramount Pictures
Länge:8 x 50 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Universal Pictures

Verfasst von Thomas.

 

Zuletzt geändert am 23.06.2019
Review: Escape at Dannemora (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen