Review: 3 From Hell (Fantasy Filmfest)

Das Hauptplakat von "3 From Hell" (© StudioCanal)

Das Hauptplakat von “3 From Hell” (© StudioCanal)

Inhalt: Wie durch ein Wunder haben Otis (Bill Moseley, „Texas Chainsaw“), Baby (Sheri Moon Zombie) und Captain Spaulding (Sid Haig, „Bone Tomahawk“) vor zehn Jahren den Kugelhagel der Polizei überlebt. Während der vergangenen Jahre im Gefängnis hat die Firefly-Family in den Medien regelrechten Rockstar-Status erreicht. Die Behörden wollen eigentlich mit möglichst tödlicher Konsequenz dafür sorgen, dass keiner der Devil’s Rejects jemals wieder Tageslicht sieht. Als dann aber der „Midnight Wolfman“ (Richard Brake, „Mandy“) Otis bei der Flucht hilft und die beiden zeitnah auch Babys Befreiung in Angriff nehmen, nimmt das Morden einen neuen Anfang. Schon bald zieht sich eine Blutspur durch die USA bis nach Mexiko.

 

Kritik: Inzwischen ist Schock-Rocker Rob Zombie längst ein alter Hase im Horrorbusiness. Stolze 16 Jahren sind seit seinem Erstlingswerk „Haus der 1000 Leichen“ – das trotz zweifelhafter Qualität Kultstatus genießt – mittlerweile ins Land gegangen. Zwei Jahre später folgte mit dem dreckigen Road-Movie „The Devil’s Rejects“ die ungleich stärkere Fortsetzung. Danach gelang es Zombie nur noch sehr bedingt („Halloween“), an dieses Niveau anzuknüpfen. Andere Werke wie der lachhaft prätentiöse „Halloween II“ oder auch zuletzt der eher anstrengende „31“ ließen dann doch ernsthaft an der handwerklichen Befähigung des Regisseurs zweifeln. Mit der Rückkehr zu seiner bekanntesten Filmreihe stellte sich nun die Frage, ob er auch zu alter Form zurückkehren würde. Die eindeutig zweideutige Antwort: sehr bedingt.

 

Drei höllische Gestalten (© StudioCanal)

Drei höllische Gestalten (© StudioCanal)

So versucht Zombie merklich, die Qualitäten von „The Devil’s Rejects“ wieder einzufangen. Das führt aber leider dazu, dass der Film mehr wie eine Nacherzählung als eine wirkliche Fortsetzung wirkt. Nach einer schrulligen, noch recht vielversprechenden Einführung schlägt der Film bald altbekannte Töne an. Ein Freundeskreis macht sadistische Bekanntschaft mit den Protagonisten, es wird zynisch gelacht und sich gewohnt schimpfwortlastig ausgetauscht. Das ist weder innovativ, noch besonders spannend, reicht aber problemlos aus, um zumindest einen leichten Anstieg der Leistungskurve festzustellen. Gerade in der zweiten Hälfte, in der „3 From Hell“ wieder mehr die Richtung Road-Movie einschlägt, ist der Unterhaltungswert einigermaßen ordentlich.

Schauspielerisch ist Bill Moseley das Zentrum des Geschehens. Seine Manson-Kopie Otis ist auch in diesem Film bitterböse, charismatisch und rabiat. Die gewohnheitsmäßig chargierende Sheri Moon Zombie überspannt in diesem Film den Bogen hin zur Selbstparodie. Ihr in den ersten Filmen so unterhaltsamer Part bleibt hier meistens eher nervig. Charakterkopf Richard Brake, der als ähnlich brutaler Halbbruder den Killern zur Seite stehen darf, ist – da ihn Rob Zombie nur für boshaftes Grinsen und Wolfsgeheul einsetzt – ziemlich unterfordert. Natürlich fehlt hier Sid Haig als Familienoberhaupt deutlich. Aufgrund gesundheitlicher Probleme war dem inzwischen 80-Jährigen nur ein Gastauftritt vergönnt. Ein schicker B-Movie-Cast um Clint Howard, Emilio Rivera, Dee Wallace und Danny Trejo darf in Nebenrollen mitwirken.

Dieser mit 14 Jahren Verspätung abgelieferte dritte Teil ist ein zweischneidiges Schwert: Er funktioniert als ultrabrutales, bissiges Exploitation-Kino. Eine wirklich sinnige Ergänzung oder Weiterentwicklung der Firefly-Welt wird in diesem Film, der die Geschichte seines Vorgängers fast komplett kopiert, zu keiner Zeit geliefert. So bleibt „3 From Hell“ ein (für Fans) absolut ansehbares Werk, das dennoch sicherlich verzichtbar gewesen wäre.

2,5 von 5 Punkten

Der Film gehörte zum Programm des Fantasy Filmfest 2019 und wird von StudioCanal am 27.09.2019 in den deutschen Kinos veröffentlicht.


Quelle: StudioCanal, LeinwandreporterTV, YouTube

3 From Hell

Originaltitel:3 From Hell
Regie:Rob Zombie
Sprecher:Bill Moseley, Richard Brake, Sheri Moon Zombie, Sid Haig
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:USA, 2019
Verleih:StudioCanal
Länge:111 Minuten
FSK:ab 18 Jahren
Kinostart:27.09.2019

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von StudioCanal

Verfasst von Thomas.

 

Zuletzt geändert am 18.09.2019
Review: 3 From Hell (Fantasy Filmfest)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen