Review: Stronger (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Stronger" (© StudioCanal)

Das Blu-ray-Cover von “Stronger” (© StudioCanal)

Inhalt: Jeff Baumann (Jake Gyllenhaal, „Nocturnal Animals“) würden die meisten wohl als ziemlich unauffällig bezeichnen. Sympathisch, humorvoll und etwas chaotisch durchlebt der eingefleischte Baseball-Fan, der sein Geld mit der Zubereitung von Brathähnchen verdient, seinen Alltag. Um seine Ex-Freundin Erin (Tatiana Maslany, „Die Frau in Gold“) zurückzugewinnen, möchte er die leidenschaftliche Joggerin an der Ziellinie des Boston-Marathon 2013 überraschen. Doch dann explodiert neben ihm in der Menge ein Sprengsatz. Er erwacht erst Tage später in einem Krankenhaus und muss feststellen, dass er beide Beine verloren hat. Trotz des Schocks gelingt es ihm, den Behörden bei der Identifizierung eines Täters zu helfen. Während er in den Medien und von der Familie als Held gefeiert wird, muss sich Jeff langsam an ein neues Leben mit schmerzhafter Therapie, Rollstuhl und Prothesen gewöhnen. Dabei stößt er mehr als einmal an die Grenzen seiner Kraft.

Kritik: Fast jeder dürfte noch die brutalen Bilder im Kopf haben, als zwei extremistische Brüder im April 2013 zwei selbstgebaute Sprengsätze im Zielbereich des Boston-Marathon zündeten. Es war aber zu guten Teilen der Zusammenhalt, den die Menschen in der Stadt nach den Ereignissen zeigten, der wirklich Beachtung fand (und verdiente). Nachdem Peter Berg in „Boston“ die Polizei-Arbeit rund um den Fall unter die Lupe nahm, wählt Indie-Ikone David Gordon Green in seinem Film einen anderen Blickwinkel. Basierend auf dem autobiographischen Roman des echten Jeff Baumann zeichnet er das Leben eines Geschädigten dieses Tages nach. Dabei fällt schnell auf, dass Green wenig Interesse an einer reinen Inspirations-Helden-Geschichte hat. Selbst wenn „Stronger“ an mehreren Stellen höchst emotional wird, lernt das Publikum einen jungen Mann kennen, der eigentlich nur sein Leben weiterführen möchte.

Jeff nach seinem Schicksalsschlag (© StudioCanal)

Jeff nach seinem Schicksalsschlag (© StudioCanal)

So ist Jeff Baumann ein einfacher Kerl, der sich zwar seinen Humor bewahrt, aber mit dem plötzlichen, öffentlichen Interesse ebenso überfordert ist wie mit seinem traumatischen Erlebnis. Dabei gesteht der Film es ihm auch zu, egozentrisch zu sein und gute Menschen vor den Kopf zu stoßen. Auch durchaus skurril-humorvolle Momente – wie wenn Jeff in einer Polizeikontrolle auf einen Fan trifft – passen in das raue Gesamtbild des Films. In seinem Zentrum ist „Stronger“ ein Darsteller-Film. Wie so oft zeigt sich Jake Gyllenhaal als Ausnahme-Schauspieler. Als Sportfan und Kumpel-Typ, der die Beziehung zu seiner innig geliebten Erin nicht auf die Reihe bekommt, aber plötzlich einen ganz anderen Fokus in seinem Dasein hat, zeigt er einen nuancierten und berührenden Auftritt. Seine komplexe Darstellung gehört sicherlich zu den besten des vergangenen Jahres.

Dabei sollte man aber die starke Leistung von Tatiana Maslany nicht übersehen, die als von Schuldgefühlen zerfressene, stets hilfsbereite Ex-Freundin Erin einen herausragenden und vielschichtigen Part spielt. Auch Miranda Richardson („Die Tore der Welt“) liefert als alkoholkranke, wohlmeinende, aber äußerst nervige Mutter von Jeff einen mehr als überzeugenden Auftritt.

Selbst wenn „Stronger“ – gerade in der Schlussphase – nicht ganz darum herum kommt, doch seine inspirierenden Momente zu haben, ist der Film eine angenehm realistische Beobachtung eines traumatischen Erlebnisses. Gerade die großartigen Hauptdarsteller sorgen dafür, dass dieser Film größere Beachtung verdient gehabt hätte.

In mühsamen Therapiestunden will Jeff wieder laufen lernen (© StudioCanal)

In mühsamen Therapiestunden will Jeff wieder laufen lernen (© StudioCanal)

Der Film ist ab dem 06.09.2018 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Die Macher haben sich für einen eher filmischen Look entschieden, bei dem Stilmittel wie die Körnung aber nie zu sehr in den Fokus rücken. Schärfe und Detaildarstellung sind fast immer überzeugend. Eine bewusst blasse Farbpalette passt gut zum Ton des Films. Kontraste und Schwarzwert hätten manchmal etwas kräftiger sein dürfen, verursachen aber keine großen Probleme.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton drehen sich natürlich hauptsächlich um die Dialoge, die immer gut priorisiert aus dem Zentrum kommen. Hintergrundgeräusche in Bars und Stadien sowie die Musik sorgen für ordentliche Aktivität auf den äußeren Boxen. Die Explosion zu Beginn wird mit einer (aufgrund der Perspektive) realistischen Kraft präsentiert.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein umfangreiches Behind the Scenes-Featurette (29 Minuten) ist zusammen mit ein paar Trailern als Bonus auf der Blu-ray zu finden.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 4 von 5 Punkten


Quelle: StudioCanal, Leinwandreporter TV, YouTube

Stronger

Originaltitel:Stronger
Regie:David Gordon Green
Darsteller:Jake Gyllenhaal, Tatiana Maslany, Miranda Richardson
Genre:Drama
Produktionsland/-jahr:USA, 2017
Verleih:StudioCanal
Länge:119 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von StudioCanal

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 11.09.2018
Review: Stronger (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen