Review: Roman J. Israel, Esq. – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit (Kino)

Das Hauptplakat von "Roman J. Israel, Esq." (© 2018 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH)

Das Hauptplakat von “Roman J. Israel, Esq.” (© 2018 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH)

Inhalt: Seit Jahrzehnten arbeitet der Anwalt Roman J. Israel (Denzel Washington, „Fences“) in der Kanzlei eines Freundes. Als Experte für das Gesetz hat der akribische Idealist immer die fälle seines Kollegen vorbereitet. Doch dann verstirbt sein Vorgesetzter, weswegen er in gehobenem Alter noch einmal neu anfangen muss. Obwohl er am liebsten in der Rechtshilfe von Maya Alston (Carmen Ejogo, „It Comes At Night“) anfangen würde, nimmt er das weit lukrativere Angebot von dem renommierten Anwalt George Pierce (Colin Farrell, „The Killing Of A Sacred Deer“) an, der ihn für seine Kanzlei verpflichtet. Da sich Roman von seinen neuen finanziellen Möglichkeiten vereinnahmen lässt, nutzt er auch eine halblegale Möglichkeit, sein Konto weiter aufzubessern. Während er sich immer weiter von seinen Idealen entfernt, gerät er in eine Situation, die für ihn wirklich gefährlich wird.

 

Kritik: Seit den frühen 1990er-Jahren ist Dan Gilroy als Hollywood-Autor aktiv. Sein Karrierehöhepunkt war aber zweifelsohne zuletzt sein Regie-Debüt „Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis“, dessen Drehbuch ihm eine Oscar-Nominierung einbrachte. Mit Spannung wurde das Nachfolgewerk erwartet. Die Ernüchterung kam aber schnell, als die Rückmeldungen auf seinen neuen Film bei den ersten Festivals dermaßen schwach waren, dass das komplette Werk neu geschnitten werden musste. Leider ist auch das folgende Ergebnis alles andere als beeindruckend. Wer die ausufernden 122 Minuten der Geschichte sieht, dürfte Schwierigkeiten haben sich eine deutlich schwerer verständliche Version vorzustellen. Auch die Arbeit eines preisgekrönten Autors lässt sich hier schwer finden. Wie bei seinem Vorgänger taucht Gilroy in die Welt einer sonderbaren Figur ein, die ihr Berufsfeld auf eigenartige Weise aufmischt.

Roman ist in seinem Element (© 2018 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH)

Roman ist in seinem Element (© 2018 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH)

Doch im Gegensatz zum intensiven Thriller rund um den Soziopathen Louis Bloom, dreht sich „Roman J. Israel Esq.“ um einen verbohrt idealistischen Titelhelden. Romans Gedankenwelt ist dabei weder besonders spannend, noch wirklich leicht zu verfolgen. So springt die Geschichte von einem Handlungselement zum nächsten, ohne dabei wirklich auf den Punkt zu kommen. Trotz all den negativen Aspekten rund um den Film, ist es durchaus nachvollziehbar, dass Denzel Washington eine Oscar-Nominierung als „Bester Hauptdarsteller“ einstreichen konnte. Auch wenn – oder gerade weil – seine Figur etwas anstrengend und nervig angelegt ist, liefert er ein erstklassiges Pensum. Als sozial ungeschickter Nerd, der gerne zu langen Monologen über das Rechtssystem ausholt, zeigt Washington eine bislang unbekannte Seite von sich. Im Alleingang sorgt er dafür, dass der Film dann doch einige starke Momente hat.

Colin Farrell wird als Kanzlei-Chef, der zwischen all der Exzentrik großes Potenzial in Roman sieht, nicht wirklich gefordert. Auch Carmen Ejogo, deren Maya schon aufgrund des sozialen Engagements gut mit dem Protagonisten auskommt, liefert einen sympathischen, aber komplett austauschbaren Part. Es entsteht eine Abfolge von Events, die sich immer mehr zuspitzt, aber dennoch mehr irritiert und nie wirkliche Spannung zulässt. Gerade wer das Leistungsvermögen von Dan Gilroy kennt, dürfte hier ziemlich enttäuscht sein. „Roman J. Israel, Esq. – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit“ entpuppt sich als Film, der ebenso sperrig wie sein Titel daherkommt. Am Ende ist es einem abermals herausragenden Auftritt von Denzel Washington zu verdanken, dass dieser ambitionierte, aber unstrukturierte, oftmals anstrengende Film überhaupt ansehbar bleibt.
2,5 von 5 Punkten


Quelle: Sony Pictures, Leinwandreporter TV, YouTube

Roman J. Israel, Esq. - Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit

Originaltitel:Roman J. Israel, Esq.
Regie:Dan Gilroy
Darsteller:Denzel Washington, Colin Farrell, Carmen Ejogo
Genre:Drama, Thriller
Produktionsland/-jahr:USA, 2017
Verleih:Sony Pictures Germany
Länge:122 Minuten
FSK:ab 6 Jahren
Kinostart:19.04.2018

Mehr Informationen zum Film findet ihr auf der Seite von Sony Pictures Germany

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 25.02.2018
Review: Roman J. Israel, Esq. – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner