Review: Mom And Dad (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Mom And Dad" (© KSM Film)

Das Blu-ray-Cover von “Mom And Dad” (© KSM Film)

Inhalt: Früher waren Brent (Nicolas Cage, „Mandy“) und Kendall Ryan (Selma Blair, „Anger Management“) ein richtig cooles Paar, das nichts mit Spießertum am Hut haben wollten. Inzwischen wohnen sie mit ihren Kindern Josh (Zackary Arthur) und Carly (Anne Winters, „Tote Mädchen lügen nicht“) in einem Vorstadt-Reihenhaus und stellen für den Nachwuchs alles hintenan. Obwohl die Kinder den beiden häufig den Nerv rauben, würden sie sich nie etwas anderes wünschen. Das ist vorbei, als ein seltsamer Virus in der Stadt ausbricht. Auf einmal möchten alle Eltern ihre Sprösslinge unter die Erde bringen. So gehen Brent und Kendall mit Fleischklopfer und Stichsäge auf die Kleinen los. In der biederen Vorstadtwelt bricht der nackte Überlebenskampf aus.

Kritik: Als im Jahr 2006 das Autoren-Regie-Duo Neveldine-Taylor den hektisch-stylischen Jason Statham-Actioner „Crank“ veröffentlichte, gelang ihnen einen ungewöhnlicher Mega-Hit. Eine passable Fortsetzung „Crank: High Voltage“ und die vollkommen überflüssigen „Gamer“ und „Ghost Rider: Spirit Of Vengeance“ zeigten, dass das Duo wohl nur ein One-Hit-Wonder war. Während Mark Neveldine 2015 den einfallslosen Exorzismus-Horror „The Vatican Tapes“ als Solo-Einstand vorlegte, nahm sich Brian Taylor ein wenig mehr Zeit, um neue Projekte zu entwickeln. So lieferte er mit „Happy!“ zuletzt den vielleicht originellsten Serienstart der letzten Zeit. Wirklich konventionell geht es auch bei „Mom And Dad“ nicht zu. Das hat zu Beginn eher nervtötende Auswüchse. So versucht Taylor, für seine Thriller-Satire den Stil von „Crank“ zu recyclen: Laute, überdrehte Songs und extrem hektische, stellenweise auch komplett unnötige Schnitte schaffen es nicht im Ansatz, Stimmung oder Humor zu transportieren.

Kendall und Brent haben genug vom Eltern-Dasein (© KSM Film)

Kendall und Brent haben genug vom Eltern-Dasein (© KSM Film)

Nach dieser schwachen Einführungsphase stabilisiert sich der Film dann aber, sobald das so flapsig gesagte „ich könnte sie umbringen“ mörderischer Ernst wird. Ab der 30-Minuten-Marke entwickelt sich „Mom And Dad“ zu dem skurril-bösen Spaß, auf den die meisten Zuschauer gehofft haben dürften – was auch damit zu tun hat, dass sich Taylor ein wenig zurücknimmt. In seinem Herzen ist das Werk ein echter Darsteller-Film. Für den nötigen Grad an Verrücktheit ist Nicolas Cage der richtige Mann. Allein eine Szene, in der er mit einem Vorschlaghammer einen Billardtisch bearbeitet, macht unglaublich viel Spaß. Allgemein hat er erkennbare Freude an seiner Rolle und harmoniert darüber hinaus prächtig mit Selma Blair, die ihren besten Part seit langer Zeit spielt. Als Vorzeige-Mutter, die sich bald von ihren Nettigkeiten verabschiedet, ist sie wirklich gut. Für die Kinder-Darsteller Anne Winters und Zackary Arthur bleiben solide, aber eher unspektakuläre Rollen. Kultstar Lance Henriksen („Into the Badlands“) bekommt noch einen witzigen Cameo-Part spendiert.

Das Solo-Spielfilm-Debüt von Brian Taylor ist sicherlich nicht über jede Zweifel erhaben. Gerade in der Frühphase des Films läuft „Mom And Dad“ ziemlich neben der Spur. Sobald sich der Film dann auf die vollkommen enthemmten Selma Blair und Nicolas Cage verlässt, wird aus dem satirischen Thriller schräge, durchaus kurzweilige Unterhaltung, die durchaus ihre Liebhaber finden wird.

Die Kinder sind von der neuen Situation nicht begeistert (© KSM Film)

Die Kinder sind von der neuen Situation nicht begeistert (© KSM Film)

Der Film ist ab dem 20.09.2018 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Schärfe und Detaildarstellung sind vor allem von der Beleuchtung abhängig. Während Außenaufnahmen und Close Ups gute Werte erreichen, sind die recht dunklen Bilder im Inneren des Hauses bezüglich Schärfe und Details mittelmäßig. Die Farbpalette ist unspektakulär, aber natürlich ausgefallen. Kontraste und Schwarzwert stellen trotz kleinerer Schwächen zufrieden. Auch wenn in den dunkleren Szenen ein recht deutliches Rauschen zu erkennen war, ist das Bild insgesamt recht ruhig und sauber.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton toben sich vor allem beim Soundtrack richtig aus. Die stets aggressiven, rockigen oder elektronischen Tracks knallen dem Zuschauer regelrecht entgegen, sind dabei aber manchmal ein wenig zu laut. Ansonsten sorgen Hintergrundgeräusche wie die oft bemühte Säge für etwas Action auf den äußeren Boxen. Da bei all dem Chaos die Dialoge immer gut priorisiert bleiben, kann die Abmischung in beiden Fassungen gefallen.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein Q&A vom „Midnight Madness“-Festival (12 Minuten), eine Bildergalerie und ein paar Trailer ergänzen die Blu-ray.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: KSM Film, Leinwandreporter TV, YouTube

Mom And Dad

Originaltitel:Mom And Dad
Regie:Brian Taylor
Darsteller:Nicolas Cage, Selma Blair, Lance Henriksen, Zackary Arthur, Anne Winters
Genre:Komödie, Thriller
Produktionsland/-jahr:USA, 2017
Verleih:KSM Film
Länge:85 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von KSM Film

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 19.09.2018
Review: Mom And Dad (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen