Review: First Kill (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "First Kill" (© KSM)

Das Blu-ray-Cover von „First Kill“ (© KSM)

Inhalt: Familienvater Will (Hayden Christensen, „American Heist“) ist ein äußerst erfolgreicher Broker und hat deswegen nur wenig Zeit, sich um seinen Sohn Danny (Ty Shelton) zu kümmern. Als der Junge wiederholt gemobbt wird, möchte Will mit ihm einen Jagdausflug machen, um ihn selbstbewusster werden zu lassen. Im Wald werden die beiden Zeugen eines Streits zwischen zwei Bankräubern. Der eine von ihnen, Levi (Gethin Anthony, „Game of Thrones“), wird auf einmal von seinem Kollegen niedergeschossen. In Notwehr tötet Will den anderen Kriminellen und versucht, dem Verletzten zu helfen. Als Levi wieder zu sich kommt, nimmt er Danny als Geisel und zwingt Will so, ihn zu unterstützen, die Beute des Überfalls zu beschaffen. Währenddessen merkt der ermittelnde Polizeichef Howell (Bruce Willis, „Death Wish“) schnell, dass etwas nicht stimmt und nimmt Will ins Fadenkreuz.

 

Kritik: Hinter dem generisch betitelten „First Kill“ stehen Macher, die wohl nur aufmerksamen Beobachtern der Direct to Video-Szene bekannt sind. Regisseur Steven C. Miller, der zuletzt für den missglückten Gangsterfilm „Arsenal“ verantwortlich war, hat ein Drehbuch von Nick Gordon verfilmt, der davor den simplen Slasher-Spaß „Girlhouse“ verfasst hatte. Es wäre durchaus überraschend gewesen, hier überdurchschnittliche Kost zu erleben. Tatsächlich entsteht ein souverän inszenierter, aber komplett schematischer Film, der alles exakt so macht, wie es die meisten Zuschauer erwarten dürften. Nach einem schmerzhaft hölzernen Einstieg, der nur dazu dient, alle Figuren in die benötigte Position zu bewegen, kristallisieren sich bald die Fronten in der Geschichte heraus. Ein paar solide Verfolgungsjagden sind eigentlich die einzigen Momente, in denen „First Kill“ auch auf dem sinnbildlichen Gaspedal steht.

Will muss über sich hinauswachsen (© KSM)

Will muss über sich hinauswachsen (© KSM)

Auch wenn die Anfeindungen, die Hayden Christensen nach den „Star Wars“-Prequels erdulden musste, sicherlich übertrieben sind, ist er kein Schauspieler, der einen Film tragen kann. Während er die physischen Momente noch recht ordentlich meistert, sorgt seine kaum erwähnenswerte Mimik und sein uninspirierter Dialogvortrag nur dafür, dass das ohnehin mäßige Material in keinster Weise gesteigert wird. Wie in den letzten Jahren so oft, liefert Bruce Willis (bei seiner dritten Zusammenarbeit mit Regisseur Miller) einen Autopilot-Auftritt in einem B-Film. Erst in der Spätphase scheint er ein wenig Spaß an seinem Part zu haben. Gethin Anthony zeigt sich noch am ehesten auf einem schauspielerisch brauchbaren Niveau. Als Ganove Levi, der hinter der harten Schale einen weichen Kern verbirgt, ist er merklich bemüht, seiner Rolle Leben zu geben.

„First Kill“ ist einer dieser Filme, die zwar an keiner Stelle wirklich furchtbar sind, denen aber gleichzeitig wirklich sichtbare Qualitäten abgehen. So entwickelt sich ein leidlich unterhaltsamer, komplett vorhersehbarer Action-Thriller, der mit ebenso durchwachsenen Dialogen wie Darstellerleistungen dafür sorgt, dass sich wohl kaum ein Zuschauer nach Ende des Abspanns an viel von dem Gesehenen erinnern wird.

Polizeichef Howell traut dem Neuankömmling nicht (© KSM)

Polizeichef Howell traut dem Neuankömmling nicht (© KSM)

Der Film ist ab dem 22.03.2018 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

2 von 5 Punkten

 

Bild: Der Film verfügt fast durchgängig über eine hohe Schärfe und Detaildarstellung. Fast durchgängig werden ziemlich heftige Farbfilter verwendet. Die meistens grün-gelbliche Färbung verhindert natürlich eine sehr realistische Palette. Kontraste und Schwarzwert sind sauber eingestellt und überzeugen. Dazu ist das Bild meistens sauber und ruhig.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton hätten etwas kraftvoller sein dürfen. Die Dialoge kommen immer klar priorisiert über den Center. Die äußeren Boxen werden zwar recht regelmäßig mit einbezogen, können aber die Wucht von Pistolenschüssen und knarrenden Motoren nur bedingt transportieren. Hintergrundgeräusche und Score werden solide wiedergegeben.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein Featurette (11 Minuten), Interviews mit den Neben-Cast (nicht Willis und Christensen) und Crew (62 Minuten), eine Bildergalerie und ein paar Trailer ergänzen die Blu-ray.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: KSM, Leinwandreporter TV, YouTube

First Kill

Originaltitel:First Kill
Regie:Steven C. Miller
Darsteller:Bruce Willis, Hayden Christensen, Magi Avila, Gethin Anthony, Megan Leonard
Genre:Action
Produktionsland/-jahr:USA, 2017
Verleih:KSM Film
Länge:101 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von KSM

 

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 19.03.2018
Review: First Kill (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.