Review: Boarding School (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Boarding School" (© Capelight Pictures)

Das Blu-ray-Cover von „Boarding School“ (© Capelight Pictures)

Inhalt: Der 12 Jahre alte Jacob (Luke Prael) ist ein sonderbarer Junge. Seine Vorliebe für finstere Comics und weitere morbide Unterhaltungs-Medien macht ihn zu einem klassischen Außenseiter an der Schule. Die Schlafstörungen und regelmäßigen Albträume treiben inzwischen sogar seine Mutter Isabel (Samantha Mathis) an den Rand der Verzweiflung. Als er nach dem Tod seiner Großmutter auch noch beginnt, mit ihrer Kleidung zu experimentieren, wird Jacob auf das Internat von Dr. Sherman (Will Patton, „Halloween“) geschickt. Zu seiner Überraschung muss er feststellen, dass neben ihm nur sechs andere – ausgesprochen schräge – Kinder auf der gesamten Schule sind. Er ist sich sicher, dass sich etwas Böses abspielt und versucht, das Geheimnis des Internats zu ergründen.

Kritik: Auch wenn der Name Boaz Yakin wahrscheinlich nicht bei jedem Filmfan das sofortige Aha-Erlebnis auslöst, ist er schon lange ein fester Bestandteil der Branche. So schrieb er bereits in seinen frühen 20ern das Drehbuch für die 1989er-Version von „Der Punisher“ (ja, der mit Dolph Lundgren). Über die Jahre entwickelte er sich zu einem wirklich abwechslungsreichen Filmemacher, der von Ghetto-Drama („Fresh“, 1994), über Sportfilm („Gegen jede Regel“, 2000) bis zu geradlinigen Action-Thrillern („Safe – Todsicher“, 2012) fast schon jedes Genre inszeniert hat. Dabei zeigte er in seinen Werken aber fast immer ein deutliches Herz für Außenseiter. Dieses rückt bei seinem neuesten Film noch mehr in den Mittelpunkt. In einer Mischung aus Coming-of-Age-Drama und Fantasy-Horror, die inhaltlich an „Die Insel der besonderen Kinder“ und vom Ton ein wenig an Guillermo del Toro erinnert, nimmt sich Yakin viel Zeit, um seine Geschichte langsam wachsen zu lassen.

Die Schüler des Internats sind eine komische Truppe (© Capelight Pictures)

Die Schüler des Internats sind eine komische Truppe (© Capelight Pictures)

In den ersten 45 Minuten wirkt der Film thematisch ziemlich sprunghaft, was durch ein eher schleppendes Tempo nicht wirklich verbessert wird. Sobald sich der Film entschieden hat, welche der zahlreichen Themen er weiter verfolgen möchte, wird „Boarding School“ deutlich besser. Aus der Kombination von schrägen Kinder und skurrilen Zwischentönen entsteht ein Werk, dass tatsächlich im letzten Drittel packend ist. Eine Stärke ist hier sicherlich das Skript, das seine Figuren trotz all der vorhandenen Exzentrik immer ernst nimmt. Dabei kann sich Boaz Yakin auch auf einen erstaunlich konstanten Jung-Cast verlassen. Gerade der Hauptdarsteller Luke Prael, der seinen Protagonisten Jacob mysteriös, eigenartig, aber dennoch sympathisch spielt, verdient sich hier ein Sonderlob. Aber auch Routinier Will Patton, der den zwielichtigen Schulleiter Dr. Sherman gibt, ist sichtlich in guter Verfassung.

Sicherlich hat der Film – gerade zu Beginn – ein paar Probleme mit Tempo und thematischem Fokus. Dennoch entwickelt sich „Boarding School“ im weiteren Verlauf zu einem wunderbar exzentrischen, auf seine eigene Art spannenden und auch herzlichen Fantasy-Horror, der durchaus einen Blick wert ist.

Dr. Sherman liest Jacob die Leviten (© Capelight Pictures)

Dr. Sherman liest Jacob die Leviten (© Capelight Pictures)

Der Film ist ab dem 16.11.2018 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: „Boarding School“ kommt in einem streckenweise bewusst märchenhaft anmutenden Look, der einige Farbfilter verwendet. So wechseln sich kühle Blau- und positive Gelbtöne ab. Die normale Farbpalette wirkt aber immer noch relativ natürlich. Schärfe und Detaildarstellung sind in den Nahaufnahmen gut, bauen aber bei den restlichen Bildern etwas ab. Kontraste und Schwarzwert sind nicht immer makellos, können aber insgesamt in jedem Fall überzeugen. Ein merkliche Körnung in den dunkleren Momenten stört nicht wirklich.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton fokussieren sich natürlich hauptsächlich auf die problemlose Dialogwiedergabe. Ein paar Hintergrundgeräusche im Haus und der stimmungsvolle Score sorgen für etwas räumliche Aktivität. Dazu kommen noch ein paar überraschend effektive Genre-Effekte.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein paar Trailer bleiben der einzige Bonus auf der Blu-ray.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Capelight Pictures, LeinwandreporterTV, YouTube

Boarding School

Originaltitel:Boarding School
Regie:Boaz Yakin
Darsteller:Luke Prael, Samantha Mathis, David Aaron Baker
Genre:Drama, Horror
Produktionsland/-jahr:USA, 2018
Verleih:Capelight Pictures
Länge:111 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Capelight Pictures

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 19.11.2018
Review: Boarding School (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.