Review: The Party (Kino)

Das Plakat von "The Party" (© Weltkino)

Das Plakat von “The Party” (© Weltkino)

Inhalt: Nach jahrelanger, harter Arbeit hat es Janet (Kristin Scott Thomas, „Suite Francaise – Melodie der Liebe“) endlich geschafft: Sie ist die neue Gesundheits-Ministerin in England. Um das angemessen zu begehen, veranstalten sie und ihr Mann Bill (Timothy Spall, „Wie in alten Zeiten“) eine kleine Party im engsten Kreis. Ihre beste Freundin April (Patricia Clarkson, „The East“) kommt mit ihrem neuen Freund Gottfried (Bruno Ganz), die frisch verheirateten Martha (Cherry Jones, „Whiskey Tango Foxtrot“) und Jinny (Emily Mortimer, „Match Point“) erscheinen kurz danach und der Banker Tom (Cillian Murphy, „Free Fire“), der eigentlich mit seiner Frau kommen wollte, bildet die Solo-Nachhut. Aber irgendwie ist Tom äußerst nervös und auch Bill verhält sich merkwürdig. Nachdem Martha und Jinny mit einer positiven Überraschung aufwarten können, sehen auch andere die Zeit gekommen, über wichtige Themen zu sprechen. So entwickelt sich aus einer gesitteten Party ein regelrechter Kleinkrieg, aus dem kaum einer unbeschädigt hervorgehen kann.

Kritik: Bereits im Jahr 1979 feierte Sally Potter ihr Regiedebüt. Seitdem hat sich die preisgekrönte Autorenfilmerin zu einer verlässlichen Größe im britischen Kino entwickelt. Nach dem soliden Jugendfilm „Ginger & Rosa“ gönnte sie sich zuletzt eine fünf Jahre lange Pause und meldete sich in diesem Jahr auf der Berlinale mit der Tragikomödie „The Party“ zurück. Die Story an sich ist ziemlich schnell erzählt und wurde auch schon auf verschiedene Arten umgesetzt. Das Aufeinandertreffen einer Gruppe befreundeter Intellektueller kann aus Erfahrung ebenso funktionieren, wie es in einem verkopften Langweiler enden kann. Ein gerade einmal siebenköpfiger Cast und ein kammerspielartiges Szenario, sorgen dafür, dass der Film als Theaterstück ohne große Änderungen umsetzbar wäre. Potter scheint sich genau darüber klar zu sein, was sie hier an der Hand hat. Mit minimalistischen 71 Minuten Spielzeit sorgt sie auf jeden Fall schon einmal dafür, dass bei dem Dialogfilm schon vom reinen Zeitrahmen kaum Längen auftauchen.

Noch geht es gesittet zu (© Adventure Pictures Ltd.)

Noch geht es gesittet zu (© Adventure Pictures Ltd.)

Tatsächlich entpuppt sich der Schwarz-Weiß-Film als wahres Feuerwerk von bissigen Gesprächen und Ereignissen, die immer mehr ins Böse abgleiten. Statt subtiler Schmunzler mit kleinen Wortspielen für den gehobenen Anspruch, liefert „The Party“ mit seinen exzellenten Figuren erstaunlich viele aufrichtige Lacher. Hier zahlt es sich natürlich aus, dass die kleine Besetzung ausnahmslos aus Könnern besteht. Im Zentrum steht natürlich Kristin Scott Thomas, die beweisen will, dass sie als neue Ministerin immer noch für ihre Freunde sorgen kann. Die engste Verbindung hat sie mit Timothy Spall und Patricia Clarkson. Spall hat als sonderbarer Ehemann, der größere Probleme als den überlebensgroßen Schatten seiner Frau hat, einen extrem unterhaltsamen Part, der mit der Dauer der Geschichte immer besser wird. Patricia Clarkson kann als gebildete beste Freundin, die gerne ihren Lebensgefährten vor versammelter Mannschaft unterbuttert, ihre gewohnt hohe darstellerische Qualität abrufen. Der Höhepunkt dieses Filmes ist aber Bruno Ganz, der als selbsternannter Lifecoach und Heiler durch nichts aus der Ruhe zu bringen ist und schon absurd amüsant dem Grundton der Geschichte entgegensteuert. Hinzu kommen mit Cillian Murphy, Cherry Jones und Emily Mortimer drei weitere tolle Schauspieler, die ihren Teil zu dem fiesen Treiben auf der Party beisteuern.

Bis zu einem sehr plötzlichen, aber ausgesprochen treffsicheren Finale zeigt sich „The Party“ als Film, der ebenso tragisch wie urkomisch ist. Mit pointierten Dialogen und spielfreudigen Darstellern zeigt Sally Potter – ohne das Rad neu zu erfinden – wie nahbar und unterhaltsam Arthaus-Kino sein kann.

4 von 5 Punkten


Quelle: Weltkino, Leinwandreporter TV, YouTube

The Party

Originaltitel:The Party
Regie:Sally Potter
Darsteller:Patricia Clarkson, Kristin Scott Thomas, Bruno Ganz, Timothy Spall, Cillian Murphy, Emily Mortimer, Cherry Jones
Genre:Drama. Komödie
Produktionsland/-jahr:UK, 2017
Verleih:Weltkino
Länge: 71 MinutenFSK: ab 12 Jahren
Kinostart: 27.07.2017
Homepage: The Party

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 26.07.2017
Review: The Party (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen