Review: Whiskey Tango Foxtrot (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Whiskey Tango Foxtrot" (© Paramount Pictures)

Das Blu-ray-Cover von „Whiskey Tango Foxtrot“ (© Paramount Pictures)

Inhalt: Kim Barker (Tina Fey, „Sisters“) ist Anfang 40 und ein mittelmäßige Journalistin, die die meiste Zeit an ihrem Schreibtisch verbringt. Da sie noch keine Familie gegründet hat, erklärt sie sich spontan dazu bereit, für ihren Kanal als Kriegsreporterin in Afghanistan einzuspringen. Zu Anfang kommt sie vor Ort überhaupt nicht mit den neuen Gegebenheiten klar. Doch als sie schon kurz davor ist, das Handtuch zu werfen, gelingt ihr ein toller Bericht, der ihr neue Hoffnung gibt. Kurz darauf stellt sie auch fest, dass es vor Ort noch andere Leute gibt wie den strengen Colonel Hollanek (Billy Bob Thornton, „Cut Bank: Kleine Morde unter Nachbarn“), der ihr jeden Spaß verdirbt. Gemeinsam mit ihrer Reporterkollegin Tanja (Margot Robbie, „Suicide Squad“) und dem charmanten, schottischen Fotografen Ian (Martin Freeman, „Sherlock – Die Braut des Schreckens“) macht sie schon bald Afghanistan unsicher.

Kritik: Basierend auf dem Buch „The Taliban Shuffle: Strange Days in Afghanistan and Pakistan“, das die echte Kim Barker über ihre Zeit als Kriegsjournalistin verfasst hat, entstand diese Tragikomödie vom Regie-Duo Glenn Ficarra und John Requa. Der Film legt fantastisch los. Die Ankunft von Kim in Afghanistan und die Herausforderung, sich schnell an die Gegebenheiten anzupassen, sind gespickt mit bitterer Ironie und zeigen, wie viel Potential in der Geschichte steckt. Nach tollen 20 Minuten geht dem Film dann aber schon bald etwas die Luft aus. Es ist natürlich nachvollziehbar, dass eine wahre Geschichte nicht nur als Gag-Maschine herhalten kann. Hier entsteht aber der Anschein, als ob sich die Macher nicht für einen klaren Erzählton entscheiden konnten. Ein Film kann gerne Komödie, Drama, Thriller, Kriegsfilm und Romanze zugleich sein, wenn die Erzählstränge gut ineinander greifen. Dieses Gefühl entsteht im Verlauf von „Whiskey Tango Foxtrot“ aber immer seltener.

Kim darf sich etwas anhören (© Paramount Pictures)

Kim darf sich etwas anhören (© Paramount Pictures)

Dennoch hat der Film auch immer wieder berührende ernsthafte Momente, in denen er absolut überdurchschnittlich ist. Gegen Ende überrascht der Film mit einer schon bizarr anmutenden Song-Auswahl und spielt während eines dramatischen Militäreinsatzes den Harry Nilsson-Klassiker „Without you“. Ob das Lied in dem Zusammenhang ironisch sein sollte oder nicht lässt sich nicht klar bestimmen. Jeder, der die Arbeit von Tina Fey bei „Saturday Night Live“ und „30 Rock“ verfolgt hat, weiß, was sie für eine tolle Darstellerin und Autorin ist. Leider konnte sie in eher mittelmäßigen Filmen nie an diese Qualitätsstufe anknüpfen. Hier hat sie als Kriegsjournalistin, die sich mit den – teils grotesken, teils lebensgefährlichen – Gegebenheiten ihres neuen Jobs engagieren muss, sicherlich einen ihrer besseren Parts. Dennoch wird auch hier offensichtlich, dass sie noch mehr kann. Margot Robbie ist als abgebrühte Reporterin der Konkurrenz, die für Kim zur Freundin wird, nicht viel mehr als solide. Martin Freeman überrascht als cooler Charmeur, den er überzeugend gibt. Billy Bob Thornton hat hingegen als ernsthaft-gehässiger Colonel eine Paraderolle inne.

„Whiskey Tango Foxtrot“ macht es dem Zuschauer nicht leicht. In seinen besten Momenten ist der Film ausgesprochen lustig und ergreifend dramatisch. Doch insgesamt wirkt das Geschehen alles andere als homogen und viel zu oft wird der Leerlauf eingelegt. Was bleibt, ist zwar keinesfalls ein schlechter Film. So erinnerungswürdig, wie die Macher ihr Werk sehen (gut im Making of zu beobachten), ist diese Kriegsdrama-Thriller-Romantik-Komödie aber bei weitem nicht.

Ian versüßt Kims Zeit erheblich (© Paramount Pictures)

Ian versüßt Kims Zeit erheblich (© Paramount Pictures)

Der Film ist ab dem 13.10.2016 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Die Optik des Filmes bekommt zwar keine Schönheitspreise, stellt aber immer zufrieden. Schärfe und Detaildarstellung sind durchgängig gehoben solide. Die Farben sehen natürlich aus, hätten aber noch ein wenig wärmer und kräftiger eingestellt werden können. Die Kontraste und der Schwarzwert überzeugen die meiste Zeit. Nur manchmal wirkt das Schwarz ein wenig zu hell. Es ist fast durchgängig ein leichtes Rauschen zu sehen, das in ein paar Szenen ziemlich kräftig wird.

3 von 5 Punkten

Ton: Und mal wieder gibt es das bekannte Angebot. Während die englische Fassung in DTS X 7.1 vorliegt, bleibt die deutsche Synchronisation bei einer hörbar weniger wuchtigen Dolby Digital 5.1-Vertonung. Die räumliche Effekte bei Explosionen, Schüssen und auch bei der Musik sind in der deutschen Version zwar auch zu vernehmen, fallen aber hörbar ab. Die Abmischung der immer gut verständlichen Dialoge ist in etwa auf Augenhöhe. Am Ende sind beide Versionen absolut brauchbar. Dennoch nervt es, auf einer Blu-ray keine HD-Vertonung genießen zu können.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein Making of (14 Minuten), vier kleine Featurettes (27 Minuten) und ein paar erweiterte und entfernte Szenen (10 Minuten) sind neben dem Film auf der Blu-ray zu finden.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: ParamountGermany, YouTube

Whiskey Tango Foxtrot

Originaltitel:Whiskey Tango Foxtrot
Regie:Glenn Ficarra, John Requa
Darsteller:Tina Fey, Margot Robbie, Martin Freeman, Billy Bob Thornton
Genre:Drama, Komödie, Biographie
Produktionsland/-jahr:USA, 2016
Verleih:Paramount Pictures
Länge:112 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 17.10.2016
Review: Whiskey Tango Foxtrot (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *