Review: Mr. Collins‘ zweiter Frühling (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Mr. Collins' zweiter Frühling" (© Koch Media)

Das Blu-ray-Cover von „Mr. Collins‘ zweiter Frühling“ (© Koch Media)

Inhalt: Seit über 40 Jahren ist Folksänger Danny Collins (Al Pacino) auf den Bühnen der Welt unterwegs und begeistert das Publikum mit seinen Klassikern. Seine Verlobte (Katarina Cas) ist deutlich jünger und er lebt in einem gigantischen Haus. Dennoch ist er absolut unglücklich. Sein Manager und bester Freund Frank (Christopher Plummer, „Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“) schafft es, ihn zum Geburtstag mit einem besonderen Geschenk zu überraschen: John Lennon hatte Danny 1971 handschriftlich einen Brief geschrieben, der aber nie zugestellt wurde. Die warmen Worte der Musiklegende veranlassen Danny dazu, sein komplettes Leben umzukrempeln. Er zieht in ein Hotel, wo er neue Songs schreiben möchte. Dort lernt er schon am ersten Tag die Managerin Mary (Annette Bening) kennen, die ihn direkt begeistert, sich aber nicht auf seine Flirt-Versuche einlässt. Daneben möchte er endlich seinen erwachsenen Sohn Tom (Bobby Cannavale, „Lovelace“) kennen lernen, den er noch nie gesehen hat. Doch der glücklich verheiratete Mann denkt gar nicht daran, Danny nach all den Jahren mit offenen Armen zu empfangen. So muss der gealterte Star alles dafür geben, den Neuanfang auch wirklich in die Tat umsetzen zu dürfen.

Kritik: Die erstaunliche Geschichte des Musikers Travis Stilton, der tatsächlich mit fast vier Jahrzehnten Verspätung einen Brief von John Lennon bekam, inspirierte diese fiktive Tragikomödie, bei der der preisgekrönte Drehbuchautor Dan Fogelman („Crazy, Stupid, Love.“) sein Regie-Debüt gibt. Mit einer charmanten Mischung von ernsten bis traurigen Momenten und gut gelauntem Augenzwinkern trifft Fogelman hier fast immer den richtigen Ton. So entsteht nette Feelgood-Unterhaltung, die an den richtigen Stellen auch den nötigen Tiefgang hat. Die gut inszenierten Konzertelemente lassen den Protagonisten zu einer Art Neil Diamond werden, für den sein komplettes Dasein nur noch reine Routine ist. Erst nach und nach findet der abgehalfterte Star wieder einen wirklichen Sinn in seinem Leben.

Danny Collins sorgt für Stimmung bei den Hotel-Mitarbeitern (© Koch Media)

Danny Collins sorgt für Stimmung bei den Hotel-Mitarbeitern (© Koch Media)

Wenig verwunderlich ist der Film ein Star-Vehikel für Al Pacino. Der legendäre Charaktermime war in den letzten Jahren merklich aus der A-Kategorie gerutscht und hatte sich in teils peinlichen Produktionen wie „Jack & Jill“ gezeigt. Hier darf er beweisen, dass er noch nichts verlernt hat. In der abwechslungsreichen Rolle kann er sich witzig, charismatisch und aufrichtig emotional zeigen. Der starke Auftritt wurde sogar mit einer Golden Globe-Nominierung belohnt. Als Sohn, der nie eine Rolle im Leben von Collins gespielt hat, wurde mit Emmy-Preisträger Bobby Cannavale ebenfalls enorme Qualität gecastet. Gerade seine Rededuelle mit Pacino sind wirklich stark. Annette Bening spielt die bodenständige Hotel-Managerin Mary, die dauerhaft die Avancen von Danny Collins abwehren muss. Sie hat ebenso eine klasse Chemie mit Pacino wie Christopher Plummer, der als Dannys besten Kumpel und Agenten Frank gewohnt souverän agiert. Diese erstklassige Besetzung wird unter anderem durch Jennifer Garner („Dallas Buyers Club“) und Melissa Benoist („Whiplash“) abgerundet.

Während einige derartige „Älterer Herr ordnet Leben neu“-Filme leicht zu süßlich und flach werden, zeigt Dan Fogelman bei seinem Regie-Debüt eine fast rundum gelungene Geschichte. Interessante Charaktere rund um den besten Al Pacino seit langem, treffender Humor, aufrichtige Ernsthaftigkeit und ein tolles Gespür für die richtigen Zwischentöne machen „Mr. Collins‘ zweiter Frühling“ zu gehobener Unterhaltung, bei der die prominente Besetzung den spürbaren Spaß auf das Publikum übertragen kann.

Dannys Familie ist skeptisch, ob er sich wirklich ändern kann (© Koch Media)

Dannys Familie ist skeptisch, ob er sich wirklich ändern kann (© Koch Media)

Der Film ist ab dem 25.08.2016 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Auch wenn der Look des Filmes wahrlich nicht spektakulär ist, bleibt eine gute Umsetzung auf der Blu-ray. Die Aufnahmen sind jederzeit scharf und reich an Details. Die Farbpalette ist abwechslungsreich, satt und natürlich. Die Kontraste sind gut eingestellt und der Schwarzwert lässt keinen Grund zur Klage zu. Darüber hinaus ist die Präsentation jederzeit ziemlich sauber und ruhig.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton bieten ein gleichermaßen solides und verlustloses Klangerlebnis. Natürlich stehen bei dieser Tragikomödie die Dialoge im Mittelpunkt, die klar priorisiert über den Center transportiert werden. Wirkliche räumliche Aktivität gibt es nur bei den Konzertszenen, wo das Geschehen dann aber auch vielseitig auf die Boxen verteilt wird. Dazu ist der schöne Soundtrack sauber abgemischt worden.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein Making of einer Konzert-Szene (17 Minuten), ein kleines Featurette (4 Minuten), ein Fotoalbum, sowie einige TV-Spots und Trailer ergänzen die Blu-ray.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Koch Media, Leinwandreporter TV, YouTube

Mr. Collins' zweiter Frühling

Originaltitel:Danny Collins
Regie:Dan Fogelman
Darsteller: Al Pacino, Annette Bening, Bobby Cannavale, Christopher Plummer, Jennifer Garner
Genre:Drama , Komödie
Produktionsland/-jahr:USA, 2015
Verleih:Koch Media
Länge:106 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 16.08.2016
Review: Mr. Collins‘ zweiter Frühling (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *