Review: Codename U.N.C.L.E. (Kino)

Das Kino-Plakat von "Codename U.N.C.L.E." (© Warner Bros Pictures)

Das Kino-Plakat von “Codename U.N.C.L.E.” (© Warner Bros Pictures)

Inhalt: In den frühen 60er-Jahren tobt der Kalte Krieg auf seinem Höhepunkt. Der amerikanische Agent Solo (Henry Cavill, „Man of Steel“) wird beauftragt, Gaby (Alicia Vikander, „Ex_Machina“), die Tochter des gefährlichen Waffen-Ingenieurs Udo Teller (Christian Berkel) aus der DDR zu befreien. Nach geglückter Operation wartet Solos Vorgesetzter Sanders (Jared Harris, „Poltergeist“) mit einem Paukenschlag auf: Solo soll gemeinsam mit dem russischen Agenten Kuryakin (Armie Hammer, „Spieglein, Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“) arbeiten, um die Organisation von der faschistischen Italienerin Victoria (Elizabeth Debicki) – der Arbeitgeberin von Udo Teller – zu infiltrieren. Gaby soll helfen, das ungleiche Duo einzuschleusen. Nur sehr zerknirscht lassen sich alle Teilnehmer auf die Operation ein. Allerdings drängt die Zeit, da eine Waffe, die Victoria nahezu unbegrenzte Macht geben würde, kurz vor der Fertigstellung steht.

Kritik: Zwischen 1964 und 1968 waren Robert Vaughn und Robert McCallum insgesamt 105 Mal als ungleiches Agenten-Duo Solo und Kuryakin in der Serie „Solo für O.N.K.E.L.“ im Einsatz. Nachdem der britische Kult-Regisseur Guy Ritchie unlängst der Ermittler-Legende Sherlock Holmes einen neuen Anstrich verpasst hat, liefert er hier mit seiner filmischen Neu-Interpretation des Serien-Klassikers den Auftakt in ein mögliches Franchise. In einem schicken Noir-Look führt der Regisseur ein und liefert gleich zu Anfang eine ebenso charmante wie unterhaltsame und überdrehte Verfolgungsjagd zwischen den baldigen Partnern. Es folgt eine größtenteils leichtverdauliche, im besten Sinne altmodische, amüsante Agenten-Story, in der ganz eindeutig die Handschrift von Guy Ritchie zu erkennen ist.

Solo und Kuryakin müssen gemeinsame Sache machen  (© Warner Bros Pictures)

Solo und Kuryakin müssen gemeinsame Sache machen (© Warner Bros Pictures)

Gerade weil er die Humor-Elemente rationiert und geschickt einsetzt, wirken einige Momente noch besser. Eine Szene rund um die Flucht auf einem Boot dürfte – auch dank Kamera und Musik – einer der witzigsten Momente des Kinojahres sein. Daneben bleibt das Tempo immer hoch und auch der Spannungslevel des Filmes ebbt nur selten ab. Bei der Besetzung hat der Film sich keine Fehler erlaubt. Auch wenn Henry Cavill und Armie Hammer keine tiefgreifenden Charaktermimen sind, haben sie genügend Coolness, um ihre Parts ansprechend umzusetzen. Da bieten sich mehr Möglichkeiten für Shooting-Star Alicia Vikander, wieder einmal ihr Potenzial zu zeigen. Mit Präsenz, Ausstrahlung und erstaunlich sicheren Deutschkenntnissen wird sie zum eigentlichen Mittelpunkt des Geschehens. Ein in Würde gealterter Hugh Grant darf sich in der Rolle des britischen Agenten Waverlys nach längerem wieder einmal als durchaus patenter Schauspieler präsentieren.

Gaby verdreht den Agenten den Kopf  (© Warner Bros Pictures)

Gaby verdreht den Agenten den Kopf (© Warner Bros Pictures)

In der Rolle von Solos Chef Sanders beweist Jared Harris mit sinisterem Grinsen und natürlicher Autorität, weshalb er aktuell ein derart beliebter Nebendarsteller ist. Für die deutschen Zuschauer gibt es mit Sylvester Groth und Christian Berkel zwei einheimische Veteranen zu bewundern. Während Groth ein paar spaßige Momente hat, bleibt der Auftritt von Berkel eher undankbar. Dazu kommt noch ein kleiner Gastauftritt von Fußball-Legende David Beckham.

Der Auftrag in ein Franchise ist geglückt, wenn sich die Zuschauer zu Beginn des Abspanns schon auf die Fortsetzung freuen. Das trifft bei „Codename U.N.C.L.E.“ auf jeden Fall zu. Actionreich, humorvoll, clever und sympathisch beweist Guy Ritchie, dass eine Serie aus den 60er-Jahren immer noch genug Potenzial besitzt, um 116 Minuten ohne Durchhänger beste Unterhaltung zu liefern.

4 von 5 Punkten


Quelle: Warner Bros Pictures, Leinwandreporter TV, YouTube

Codename U.N.C.L.E.

Originaltitel:The Man from U.N.C.L.E.
Regie:Guy Ritchie
Darsteller:Henry Cavill, Armie Hammer, Alicia Vikander, Hugh Grant
Genre:Action-Komödie
Produktionsland/-jahr:UK, 2015
Kinostart:13.08.2015
Verleih:Warner Bros Pictures
Länge:116 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 11.08.2015
Review: Codename U.N.C.L.E. (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen