Review: Numbers Station (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Numbers Station" (Quelle: Universum Film)

Das Blu-ray-Cover von „Numbers Station“ (Quelle: Universum Film)

Der CIA-Agent Emerson Kent (John Cusack, „Frozen Ground“) verrichtet seit vielen Jahren zuverlässig seine Arbeit und stellt keine Fragen. Als er dann aber ein junges Mädchen töten soll, bekommt er Skrupel, obwohl das eine wichtige Mission kosten würde. Sein Chef (Liam Cunningham, „The Guard – Ein Ire sieht schwarz“) versetzt ihn zur Bestrafung nach England, in eine streng geheime „Numbers Station“. Dort arbeitet die Kryptologie-Expertin Katherine (Malin Akerman, „Catch.44 – Der ganz große Coup“), die für die Agency wichtige Nachrichten ver- und entschlüsselt. Emersons Aufgabe ist es, für die Sicherheit von Katherine zu sorgen. Schon bald kommt es zum Härtefall. Eine Gruppe bestens ausgebildeter und schwer bewaffneter Angreifer attackiert die Station. Emerson muss alles daran setzen, die Angreifer abzuwehren, da nicht nur das Leben von Katherine und ihm auf dem Spiel steht: Wer die Codes der Station in die Hände bekommt, kann die ganze Welt ins Chaos stürzen.

Der dänische Regisseur Kasper Baefold („Kandidaten“) inszenierte mit diesem Actionthriller im vergangenen Jahr seinen ersten internationalen Film und bekam mit dem – bekanntlich fast nur noch in B-Ware zu sehenden – John Cusack als Hauptdarsteller einen Routinier des Hollywood-Kinos an die Seite gestellt. Herausgekommen ist eine etwas müde Mischung aus Psychothriller, Kammerspiel und Actionfilm, der man ein geringes Budget schon anmerkt. Dabei hat der Film aber immer wieder Momente, wo er wirklich aufblüht, was vor allem an dem räumlichen Setting liegt. Wenn die beiden Protagonisten im engen Raum eingesperrt sind und sich die Gegner aus dem dunklen nähern, stellt sich klaustrophobische Stimmung ein. Die relativ unmotivierten Rückblenden, bei denen das Schicksal eines anderen Teams in der Station aufgeschlüsselt wird, arbeiten aber sogar eher gegenläufig zum Spannungsaufbau. Zusätzlich fehlt ein ernsthafter Gegenspieler im Prinzip komplett.

Der etwas schlaffe Actionheld und das geniale Model

Emerson versteht sich gut mit der neuen Kollegin (Quelle: Universum Film)

Emerson versteht sich gut mit der neuen Kollegin (Quelle: Universum Film)

Auch die prominenten Hauptakteure bringen den Film nicht über ein solides Niveau hinaus. John Cusack funktioniert immer recht gut, wenn er etwas verstörte, vom Leben gezeichnete Charaktere mimt. Wenn er dann aber die Waffe nimmt und als Einzelkämpfer gegen die Angreifer vorgeht, wirkt das wenig glaubwürdig. Das ehemalige Model Malin Akerman, die schon durchaus ordentliche Rollen gespielt hat („Watchmen“) hat hier mit dem eindimensionalen Charakter, der smarten, aber verängstigten Katherine keine Möglichkeit, nachhaltig etwas zum Gelingen des Filmes beizutragen. Von den weiteren Darstellern sind allenfalls noch Lucy Griffiths („True Blood“) und Liam Cunningham erwähnenswert, die aber kaum Spielzeit bekommen.

So kommt der Film nach 88 einigermaßen unterhaltsamen Minuten schon zu einem recht konstruierten Ende. Wer auf große Überraschungen wartet, ist bei „Numbers Station“ an der falschen Stelle. Hier wird ein simpel gestrickter Actionthriller geboten, der für nebenbei in Ordnung ist, aber keine ernsthaft erwähnenswerten Aspekte (mit Ausnahme vielleicht des Settings) bietet, die ihn aus der Masse von Genre-Produktionen herausragen lassen würden.

Schon bald kommt es zum Überlebenskampf (Quelle: Universum Film)

Schon bald kommt es zum Überlebenskampf (Quelle: Universum Film)

Der Film ist ab dem 24.01.2014 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: So mittelmäßig der Film ist, so gut ist in Anbetracht des kleinen Budgets die Bildumsetzung ausgefallen. Die digitalen Aufnahmen sind sehr sauber und ohne erkennbares Rauschen, wirken dabei aber nicht steril. An Schärfe und Darstellung von den Details gibt es des weiteren auch nichts auszusetzen. Auch wenn die Bebilderung nicht allzu farbenfroh ist, sind alle eingesetzten Farben satt und kräftig. Dar Schwarzwert ist ebenfalls auf gutem Niveau, was einer der Gründe für die gute eingestellten Kontraste ist. Insgesamt ein Ergebnis, das im oberen Feld eingeordnet werden kann.

4 von 5 Punkten

Ton: Die englische und die deutsche Tonspur in DTS-HD MA 5.1 sind ebenfalls auf gutem HD-Niveau. Die Dialoge aus den Frontboxen sind immer verständlich und klingen natürlich. Hintergrundgeräusche wie beim Besuch einer Bar oder auch die knarrenden Leitungen wurden schön dynamisch abgemischt. Wenn es dann zu Schusswechseln und anderen Action-Momenten kommt, gibt es eine satte Sound-Kulisse mit kräftigen Bässen auf die Ohren.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein ordentliches Making of (14 Minuten) ergänzt gemeinsam mit ein paar Trailern die Blu-ray.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Universum Film, YouTube

Numbers Station

Originaltitel:The Numbers Station
Regie:Kasper Barfoed
Darsteller: John Cusack, Malin Akerman, Liam Cunningham, Lucy Griffiths
Genre:Action, Thriller
Produktionsland/-jahr:UK, 2013
Verleih:Universum Film
Länge:95 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 24.01.2014
Review: Numbers Station (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *