Review: Breathe In – Eine unmögliche Liebe (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Breathe In" (Quelle: Universum Film)

Das Blu-ray-Cover von “Breathe In” (Quelle: Universum Film)

Inhalt: Der ehemalige Rockstar Keith Reynolds (Guy Pearce, „Iron Man 3“) lebt inzwischen mit Frau Megan (Amy Ryan, „The Wire“) und Tochter Lauren (Mackenzie Davis) in einem ländlichen Haus in Manhattan. Er unterrichtet Musik an der örtlichen High School und genießt die Abende, an denen er am Cello bei einem Orchester spielen darf. Trotz oder gerade wegen dieser Sicherheit und Bodenständigkeit denkt Keith häufig wehmütig an seine Vergangenheit zurück. Sein Leben ändert sich auf einen Schlag, als Megan ihm berichtet, dass sie eine Austauschschülerin aus England in ihr Haus eingeladen hat. Vom ersten Moment an versteht sich Keith blendend mit der impulsiven, attraktiven und sehr gebildeten Sophie (Felicity Jones). Die Anziehungskraft zwischen der Schülerin, die nebenbei noch eine virtuose Pianistin ist und dem unglücklichen Lehrer wird immer stärker. Auch wenn beide wissen, dass sie ihren Gefühlen nicht nachgeben sollten, können sie einander kaum widerstehen.

Kritik: Im Jahr 2011 gewann der 1983 geborene Regisseur Drake Doremus ebenso wie seine Hauptdarstellerin Felicity Jones für das Liebesdrama „Like Crazy“ eine Auszeichnung auf dem Sundance Festival. Schon bald war klar, dass die beiden ihre fruchtbare Zusammenarbeit auf jeden Fall fortsetzen würden. Nachdem es bei „Like Crazy“ um eine Liebe ging, die durch räumliche Trennung unmöglich war, sind es hier die gesellschaftlichen Vorschriften, die zwischen den Protagonisten Sophie und Keith stehen. Doremus erzählt eine größtenteils realistische Familiengeschichte, die aber etwas zu unterkühlt wirkt, um wirklich packen zu können. In schön gefilmten Bildern erzählt er mit etwas zu wenig Leidenschaft von den aufkommenden Emotionen, die in aller Unschuld eine ganze Familie zu zerstören drohen. An dieser Stelle darf man als Zuschauer schon dankbar sein, dass der Film nie rührselig wird – ein bisschen weniger Distanz wäre aber doch wünschenswert gewesen.

Der letzte Biss fehlt

Die scheinbar perfekte Familie (Quelle: Universum Film)

Die scheinbar perfekte Familie (Quelle: Universum Film)

Eigentlich ist „Breathe In – Eine unmögliche Liebe“ ein handwerklich in allen Belangen sehr guter Film. Es fehlt aber einfach an Tempo und Esprit, um die Liebesgeschichte und die Risse in der scheinbar heilen Familienwelt deutlicher offenzulegen. In gewissem Maß erinnert „Breathe In“ an „To the Wonder“ von Terrence Malick, dem es ebenfalls an emotionaler Zugänglichkeit fehlte. Dabei spielen die Darsteller auf sehr hohem Niveau. Gerade der extrem vielseitige Guy Pearce als vom Leben gelangweilter Familienvater und Felicity Jones als charmant-altkluge, aber sehr verletzliche Sophie spielen wirklich gut. Aus diesem Potenzial hätte Doremus mehr herausholen können. Auch Amy Ryan als biedere Ehefrau und Mackenzie Davis als rebellierende Tochter agieren durchaus überzeugend. Für „Twin Peaks“-Fans feiert Kyle MacLachlan noch einen Gastauftritt als Freund von Keith.

Trotz guter Schauspieler, schöner Kameraarbeit, einem tollen Klassik-Score und weiteren guten Ansätzen gelingt es „Breathe In – Eine unmögliche Liebe“ nicht, eine packende Geschichte zu erzählen. In den 96 Minuten gibt es daneben noch einiges an Leerlauf zu verkraften. So ist der Film als handwerkliche Fingerübung von Drake Doremus durchaus sehenswert. Als Film zum Nachdenken oder Unterhalten funktioniert das Ganze aber nur sehr bedingt.

Der Film ist ab dem 03.01.2014 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

 

Sophie stellt das Leben von Keith auf den Kopf (Quelle: Universum Film)

Sophie stellt das Leben von Keith auf den Kopf (Quelle: Universum Film)

Bild: Die schön gefilmten Bilder werden nahezu perfekt auf der Blu-ray präsentiert. Die oft in Blautönen gehaltenen Farben sind ebenso klar und kräftig wie die wärmeren Momente in saftigen Gelbtönen und die sonstige Darstellung dieses tollen Bildes. Die Schärfe und Detaildarstellung ist bei Close-Ups ebenso stark wie bei Panoramabildern. Kompressionen und Bildrauschen sind nicht zu entdecken. Kontraste und Schwarzwert sind optimal eingestellt. Somit ist das Bild das Highlight dieser Blu-ray.

5 von 5 Punkten

Ton: Die englische und die deutsche DTS-HD MA 5.1-Tonspur haben sehr hohe hohe Qualität. Die Dialoge sind immer verständlich und klingen sehr natürlich. Der nicht zu vernachlässigende Anteil an Musik in diesem Film wurde sehr schön und sauber abgemischt. Jede Nuance der Musik wird hier detailliert wiedergegeben. Weitere Auffälligkeiten gibt es bei diesem tendenziell ruhigen Film nicht.

4 von 5 Punkten

Extras: Auf Bonusmaterial wurde mit Ausnahme von ein paar Trailern komplett verzichtet

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Universum Film, YouTube

Breathe In – Ein unmögliche Liebe

Originaltitel:Breathe In
Regie:Drake Doremus
Darsteller:Guy Pearce, Felicity Jones, Amy Ryan, Kyle MacLachlan
Genre:Drama
Produktionsland/-jahr:Irland, 2013
Verleih:Universum Film
Länge:97 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 03.01.2014
Breathe In – Eine unmögliche Liebe (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner