Review: The Collection – The Collector 2 (DVD)

Das DVD-Cover von "The Collection" (Quelle: Planet Media Home Entertainment)

Das DVD-Cover von „The Collection“ (Quelle: Planet Media Home Entertainment)

Inhalt: Eigentlich wollte sie an dem Abend lernen, doch dann lässt sich die hörgeschädigte, sehr hübsche Elena (Emma Fitzpatrick, „The Social Network“) von einer Freundin dazu überreden, mit auf eine Untergrundparty zu gehen. Doch diese Feier wird zum Blutbad, da der maskierte Serienkiller „Collector“ (Randall Archer, „The Book of Eli“) eine äußerst scharfe Massenvernichtungswaffe auf das Partyvolk loslässt.

Elena, die gerade zur rechten Zeit auf die Toilette gegangen war und dort den Collector-Überlebenden Arkin (Josh Stewart, „The Dark Knight Rises “) entdeckt hatte, überlebt das Massaker, wird aber von dem blutrünstigen Mörder als Geisel genommen. Elenas Vater (Christopher McDonald, „Requiem for a dream “) engagiert daraufhin einen Söldnertrupp (u.a. Andre Royo, „The Wire“), der den verletzten Arkin aus dem Krankenhaus entführt und ihn zwingt, bei der Befreiung der Vermissten zu helfen. Widerwillig führt er die Gruppe zum Hotel des Psychopathen und muss sich ihm und seinen Fallen ein zweites Mal stellen.

Kritik: Im Jahr 2009 hatte Marcus Dunstan mit seinem Regiedebüt „The Collector“ einen kleinen, fiesen Horror-Hit gelandet, auf den nun die logische Fortsetzung folgte. Hier wird sofort deutlich, dass Dunstan als Drehbuchautor der ultrabrutalen Torture-Porns „Saw“ Teil 4-7 zugegen war. Nach dem atmosphärischen ersten Film setzt er hier voll auf ausgeklügelte Tötungsarten, wie gleich zu Anfang in der beklemmend düsteren Disco deutlich wird. Mit einer Mähdrescher-artigen Vorrichtung kommt es zu einer der blutigsten Szenen der jüngeren Horrorvergangenheit. Wie der „Collector“ diese und andere Tötungsfallen alleine aufgebaut hat, hinterfragt man aber am besten nicht. Spätestens wenn Arkin mit einer Truppe von Unsympathen das Hotel erreicht (das in Anlehnung an den Giallo-Erfinder Argento Hotel heißt), beginnt dann ein Ableben der Figuren in bekannter „Saw“-Manier. Die FSK nahm das außergewöhnlich harte Treiben zum Anlass, gute zwei Minuten nicht zuzulassen.

Schneller, höher weiter

Arkin konnte dem Collector schon einmal entkommen (Quelle: Planet Media Home Entertainment)

Arkin konnte dem Collector schon einmal entkommen (Quelle: Planet Media Home Entertainment)

Auch wenn es nicht immer logisch oder besonders einfallsreich ist, besticht der Film durch ein hohes Erzähltempo. Eine Actionszene folgt hier der nächsten, sodass in den knackigen 78 Minuten keine Sekunde Langeweile aufkommen kann. Die grotesk zu Schau gestellten „Sammlerstücke“ des Collectors und allerhand Krabbeltiere sorgen in dem verfallenen Hotel für Stimmung. Hier hat sich Produktionsdesigner Graham Walker und Art Director Doug Fick („The Walking Dead“) ein Sonderlob verdient, da die Kulisse alleine mehr Spannung erzeugt, als das Auftreten der austauschbaren Charaktere. Statt ruhiger Suspense-Elemente werden vermehrt Schusswaffen eingesetzt, was zu der aggressiven Inszenierung dieses Films passt. Von den Schauspielern bekommt niemand die Gelegenheit, einen wirklich nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Die Hauptdarsteller Josh Stewart und Emma Fitzpatrick treten solide auf, ohne aber besonders mit ihren eindimensionalen Figuren glänzen zu können. Die Schauspiel-Veteranen Christopher McDonald und Andre Royo bekommen fast keine Spielzeit, um ihr Können unter Beweis zu stellen.

Wer ihm begegnet, lebt nicht lange (Quelle: Planet Media Home Entertainment)

Wer ihm begegnet, lebt nicht lange (Quelle: Planet Media Home Entertainment)

„The Collection – The Collector 2“ wandelt Marcus Dunstans neues Franchise vom harten Grusler zum sagenhaft brutalen Splattererlebnis, welches in der unzensierten Fassung wohl auch den härtesten Gore-Hound sättigen dürfte. Ansonsten lebt die Geschichte von der konsequent durchgezogenen Vollgas- Attitüde und den herrlichen Kulissen, bei denen kaum Zeit bleibt, über langweilige Figuren oder die spärlich vorhandene Logik nachzudenken.

Seit dem 16.05.2013 ist der Film auf DVD und Blu-ray erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

Bild: Die Bildumsetzung der meist dunklen Aufnahmen bietet einen gut eingestellten Schwarzwert und kräftige Kontraste. Die Bildschärfe ist sehr ordentlich und es gehen praktisch keine Details verloren, die etwas verwaschenen Farben geben dem Film den angestrebten stylisch-dreckigen Look.

4 von 5 Punkten

 

Eine Falle hat zugeschnappt (Quelle: Planet Media Home Entertainment)

Eine Falle hat zugeschnappt (Quelle: Planet Media Home Entertainment)

Ton: Auch der Ton punktet mit überdurchschnittlicher Qualität. Bei der deutschen und der englischen Dolby Digital 5.1-Spur sind die Dialoge immer gut verständlich, während Score und Effekte die Anlage (dafür, dass es kein HD-Ton ist) schön gleichmäßig ansprechen. Durch das Dolby Surround- Erlebnis von schlitzenden Messern und krachenden Knochen wird der Ekelfaktor des Filmes noch einmal erhöht.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein paar teils nette, teils unnötige alternative Szenen (6 Minuten), ein Audiokommentar, die Featurettes „Make-Up und Effekte“ (5 Minuten), „Produktionsdesigns“ (4 Minuten), „Spezialeffekte“ (5 Minuten), „Stunts“ (4 Minuten) und „Die Vision des Regisseurs“ (5 Minuten), die einen ordentlichen Einblick hinter die Kulissen bieten und ein paar Trailer ergänzen den Film sehr ordentlich.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: PureOnline, YouTube

The Collection - The Collector 2

Originaltitel:The Collection - The Collector 2
Regie:Marcus Dunstan
Darsteller:Josh Stewart, Emma Fitzpatrick, Christopher McDonald, Andre Royo
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:USA, 2012
Verleih:Planet Media Home Entertainment
Länge:78 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 23.06.2013
The Collection – The Collector 2 (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.