Review: The Frighteners (Blu-ray)

"The Frighteners" Blu-Ray Cover (Quelle: Hitmeister)

„The Frighteners“ Blu-Ray Cover (Quelle: Hitmeister)

Inhalt: Seitdem die Frau von Frank (Michael J. Fox, „Zurück in die Zukunft“) bei einem Autounfall ums Leben kam, hat er eine einmalige Gabe: Er kann Geister sehen und mit ihnen sprechen. Frank nutzt sein Talent, um mit der Hilfe seiner beiden Gespensterkumpels Stuart (Jim Fyfe) und Cyrus (Chi McBride, Lt. Bergin aus „I,Robot“) Geld zu verdienen. Stuart und Cyrus versetzen die Bewohner eines Hauses als Poltergeister in Angst und Schrecken und lassen sich dann von Frank „austreiben“. Als die lokale Presse Franks Schwindel offenlegt und ihn bloßstellt, gehen die Schwierigkeiten gerade erst los. Ein Sensenmann wütet in Franks kleinem Heimatstädtchen, die Bewohner hauchen nacheinander ihr Leben aus und der Möchtegern-Geisterjäger gerät unter Mordverdacht. Bald hat er nur noch die gutgläubige Ärztin Lucy (Trini Alvarado, Samantha Loeb aus „Fringe“) auf seiner Seite.

Kritik: Zwei Jahre nachdem Peter Jackson mit dem Drama „Himmlische Kreaturen“ seinen Durchbruch in den USA gefeiert hatte, inszenierte er 1996 diese inzwischen kultige Horrorkomödie um seinen Star Michael J. Fox herum. Im Gegensatz zu seiner 1993er Splatterperle „Braindead“ verzichtet er hier fast gänzlich auf Blut und findet einen tollen Mittelweg zwischen Gänsehautgrusel und handfestem Klamauk. Inwiefern die FSK die Veranlassung sah, diesen Film erst ab 18 Jahren freizugeben, gibt bis heute Rätsel auf. Neben den herrlichen Dialogen und der wunderbaren Situationskomik kann der Film vor allem mit den für seine Zeit großartigen Effekten punkten. Die Effektfirma WETA Digital, die Jahre später auch bei den „Herr der Ringe“-Filmen mit an Bord waren, bilden ein gutes Gerüst für diesen Film. Zwar lässt die Story von „The Frighteners“ einen klaren roten Faden vermissen, jedoch sind die einzelnen Versatzstücke des Films so stark, dass der Zuschauer gerne darüber hinwegsieht.

Michael J. Fox, einige Verrückte und ein genialer Cameo-Part

Frank und seine Geisterkumpels (Quelle: Hitmeister)

Frank und seine Geisterkumpels (Quelle: Hitmeister)

Das Michael J. Fox einer der genialsten Komiker seiner Generation ist, steht seit seiner Paraderolle Marty McFly in den „Zurück in die Zukunft“-Filmen außer Frage. Auch hier kann er als verschlagener Geisterjäger/Betrüger für zahlreiche Lacher sorgen und verleiht seiner Figur noch zusätzlich Verletzlichkeit und Tiefgang. Trini Alvarado, die ihren großen Durchbruch leider nie ganz gepackt hat, kann hier als weiblicher Co-Part gefallen. Mimikwunder und Horrorexperte Jeffrey Combs (Dr. Herbert West aus den „Re-Animator“-Filmen) spielt seine Rolle als übergeschnappter FBI-Agent mit dem für ihn typischen Overacting. Ähnliches gilt für Jake Busey als früh verstorbenem Serienkiller Johnny Bartlett. „E.T.’s Mutter“ Dee Wallace hat als Bartletts Ex-Freundin Patricia daneben kaum Raum sich zu entfalten. R. Lee Ermey feiert einen der denkwürdigsten Cameo-Auftritte der Filmgeschichte: Er schlüpfte hier noch einmal in seine „Full Metal Jacket“-Rolle Gunnery Sergeant Hartmann und macht die Toten auf dem Friedhof auf unnachahmliche Art zur Schnecke.

„The Frighteners“ ist zwar zu flach, um als Meisterwerk in die Filmgeschichte einzugehen. Dennoch bietet die Horrorkomödie von Peter Jackson so viele skurrile Charaktere, dass der Film seinen Kultstatus absolut zu Recht trägt.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Der HD-Transfer ist passabel gelungen. Ein starker Schwarzwert sorgt für gut durchzeichnete Dunkelszenen. Die Close Ups sind sehr scharf und detailliert. Insgesamt ist die Tiefenschärfe eher mittelmäßig gelungen. Bei den CGI-Szenen ist ein deutliches Filmkorn zu erkennen.

3 von 5 Punkten

Ton: Die englische Tonspur in DTS­-HD MA 5.1 hat der deutschen DTS 5.1-Spur einiges an Qualität voraus. Zwar ist die Dialogverständlichkeit bei beiden Tonspuren jederzeit gegeben, aber die englische Fassung klingt deutlich dynamischer und hat einen besseren Raumklang.

3 von 5 Punkten

Extras: Das Making of dürfte mit einer Spielzeit von 225 Minuten eines der Längsten seiner Art sein. Darüber hinaus erhält der Zuschauer bei dem 45-minütigen Storyboard-Featurette noch interessante Einblicke in die Arbeit der Effektmacher von WETA Digital. Ein paar Trailer runden die Extras ab.

4 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: DieITrixxer, YouTube

The Frighteners

Originaltitel:The Frighteners
Regie:Peter Jackson
Darsteller:Michael J. Fox, Jeffrey Combs, Jake Busey
Genre:Horrorkomödie
Produktionsland/-jahr:USA, 1996
Verleih:Universal Pictures
Länge:109 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

 

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 08.09.2012
Review: The Frighteners (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.