R. Lee Ermey

R. Lee Ermey als Sherrif Hoyt in "Texas Chainsaw Massacre" (Quelle: Constantin Film)

R. Lee Ermey als Sherrif Hoyt in “Texas Chainsaw Massacre” (Quelle: Constantin Film)

Er gehört heutzutage zu den markantesten Charakterköpfen die Hollywood zu bieten hat. Es gibt jedoch nur wenige Schauspieler, die zufälliger ihren Durchbruch erleben durften als der am 24.03.1944 in Kansas geborene R. Lee Ermey. Im Alter von nur 17 Jahren schloss sich Ermey 1961 dem United States Marine Corps an und kämpfte 14 Monate im Vietnamkrieg als Staff Sergeant, sowie in Okinawa, Japan. 1971 wurde Ermey so schwer verletzt, dass er sich aus dem Militärdienst zurückziehen musste. Für einen Neustart zog er um nach Manila, Philippinen, und begann Kriminologie mit dem Nebenfach Theaterwissenschaften zu studieren.

Nach einigen eher hobbymäßigen Auftritten in phillipinischen Filmen wurde der Veteran 1979 von Starregisseur Francis Ford Coppola als militärischer Berater für das mittlerweile zum Klassiker aufgestiegene Vietnam-Drama „Apocalypse Now“ verpflichtet. Außerdem ist Ermey in einer Szene des Films als Hubschrauberpilot zu sehen. Nach einigen weiteren Nebenrollen wurde er 1987 von Stanley Kubrick wiederum als militärischer Berater für dessen Vietnam-Film „Full Metal Jacket“ engagiert. Ermey hatte die Aufgabe, den Schauspieler Tim Colceri auf dessen Rolle als Marine Corps-Ausbilder Gunnery Sergeant Hartman vorzubereiten. Neben einem Notizbuch, auf dem Ermey 150 Seiten voller Beleidigungen und Erniedrigungen niedergeschrieben hatte, drehte Ermey ein Testvideo, in dem er Statisten beleidigte und anbrüllte.

Wie Testaufnahmen Ermeys Leben veränderten

Bei Ansicht des Videos war Kubrick derart von Ermeys Kombination aus stoischer Ruhe und cholerischen Brüllattacken beeindruckt, dass er ihm kurzer Hand die Rolle Colceris gab und diesem einen anderen (weitaus kleineren) Part übertrug. Die Entscheidung Kubricks, Ermey als Ausbilder zu besetzen, dürfte als eine der wichtigsten seiner Karriere gelten, da der Film besonders dank der atemberaubend guten Darstellung Ermeys zum Welterfolg wurde. Ermeys geniale Schimpftiraden waren nebenbei komplett von ihm improvisiert. R. Lee Ermey wurde 1988 als „Bester Nebendarsteller in einem Drama“ für den Golden Globe nominiert. Zwar konnte er den Preis nicht gewinnen, einen Namen in Hollywood hatte er sich aber gemacht. In den Folgejahren konnte er sich vor Rollenanfragen kaum noch retten, wobei er natürlich weiter hauptsächlich für militärische Figuren besetzt wurde. So spielte er beispielsweise in Erfolgsfilmen wie „Mississippi Burning“, „Sieben“ oder „Leaving Las Vegas“ mit. 1996 spielte er in Peter Jacksons „The Frighteners“ eine Hommage an seine „Full Metal Jacket“-Figur. Auf einem Friedhof durfte Ermey eine Armee von Zombies zusammenstauchen.

Auch als Synchronsprecher konnte R. Lee Ermey an einem Welterfolg teilhaben. In der oscar-gekrönten Animationsreihe „Toy Story“ sprach er in allen drei Teilen die Soldatenspielzeugfigur Sarge. Um die Jahrtausendwende wurde es dann etwas stiller um den Charakterdarsteller. Erst nachdem er 2002 als erster Marine a.D. eine Beförderung zum Gunnery Sergeant erhalten hatte, schien man sich in Hollywood wieder an seine Qualitäten zu erinnern. So erhielt er in Marcus Nispels Remake des Horrorklassikers „Texas Chainsaw Massacre“ die Rolle des psychopathischen Sheriff Hoyt. Die Kritiker schrieben es vor allem seiner schauspielerischen Leistung zu, dass dieser ansonsten mäßige Film zum Erfolg wurde. 2007 spielte er in dem Prequel „Texas Chainsaw Massacre: The Beginning“ noch ein zweites Mal die Rolle. Darüber hinaus spielte er in erfolgreichen Serien wie „Scrubs“, „Dr. House“ und „Law & Order: Special Victims Unit“ mit.

2012 dürfen sich die Zuschauer auf die lustige Seite von R. Lee Ermey freuen. In der Science Fiction-Komödie „The Watch – Nachbarn der dritten Art“ kämpft er an der Seite von Vince Vaughn, Ben Stiller und Jonah Hill gegen Aliens in der Vorstadt. Bis es soweit ist, könnt ihr hier R. Lee Ermey noch einmal in seiner Paraderolle als Drill Instructor Hartman erleben.


Quelle: Sex&Dope, Warner Bros. Pictures, YouTube

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 25.07.2012
R. Lee Ermey

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen