Review: Slayed – Wer stirbt als nächstes? (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Slayed" (© SquareOne Entertainment)

Das Blu-ray-Cover von “Slayed” (© SquareOne Entertainment)

Inhalt: Die Whiton University ist längst nicht immer so toll, wie es der von Direktor Van Horn (Lochlyn Munro, „Cosmic Sin – Invasion im All“) sorgsam gepflegte Ruf aussagt. Ständige Probleme mit Cyberbullying und ein unter den Teppich gekehrter Missbrauchsskandal wären da nur bedingt für das Renommee zuträglich. Doch dann passiert ein Desaster: Wes Scott (Froy Gutierrez), talentierter Schwimmer mit Olympia-Ambitionen, wird in seinem Wohnheim brutal ermordet. Die Polizei um Detective Fitzgerald (Yancy Butler, „Lake Placid 4“) und Officer Martinez (Jon Huertas) tappt im Dunklen. Aus diesem Grund beginnt Ellery (Lindsay LaVanchy), die Schwester des Opfers, im Leben ihres Bruders und dessen Studentenverbindung zu forschen. Als Wes bald nicht mehr der einzige Tote bleibt, ahnt Ellery, dass auch sie in höchster Gefahr schwebt. Wurde jemand durch das raue Klima an der Whiton University zum Serienmörder?

 

Kritik: Das Slasherkino hatte seine zwei großen Wellen: Von den späten 70ern bis tief in die 80er gaben sich Film-Reihen wie „Halloween“, „Freitag, der 13.“ und „Nightmare on Elm Street“ die Klinke in die Hand. Nachdem die Mode verebbt war, sorgte „Scream“ 1996 für ein großes Comeback, das Werke wie „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“, „Düstere Legenden“ und jede Menge Videotheken-Ware nach sich zog. Aktuell feiern „Halloween“ und „Scream“ (Teil 5 startet voraussichtlich im Januar 2022 in den Kinos) mit Fortsetzungen eine Wiederauferstehung. John Berardo hat in seinem Film „Slayed – Wer stirbt als nächstes?“ einen vollkommen neuen Killer auf die Jagd nach Studierenden geschickt.

Die Party kann starten (© SquareOne Entertainment)

Die Party kann starten (© SquareOne Entertainment)

Den Machern ist dabei spürbar wichtig, Aussagekraft nah am aktuellen Zeitgeist zu besitzen. Der missbräuchliche Umgang mit sozialen Medien, Mobbing und Rape Culture sind wichtige Bestandteile von „Slayed“. Aus diesem Grund nimmt sich die Geschichte auch mehr als 30 Minuten Zeit, ehe der maskierte Killer sein mörderisches Treiben aufnimmt. Dieses Vorgehen ist sicherlich ehrenwert, geht aber nur bedingt auf. Der reine Look – in „Slayed“ werden die Handymonitore übergroß in die Landschaft des Films eingebunden – ist eigen und funktioniert gut. Leider sind Figuren und Plot etwas zu platt, um dem Film als Drama wirklich Gewicht zu geben. Sobald die maskierte Gestalt dann beginnt, die (schuldigen?) Opfer mit Hilfe eines surrenden Bohrers ins Jenseits zu befördern, gibt es keinesfalls bahnbrechende, aber absolut passable Genre-Nahrung. Diesbezüglich fällt ein nur begrenzt sinnvoller Twist in der Schlussphase nicht mehr wirklich ins Gewicht.

Schauspielerisch gibt es nicht viel zu berichten. Co-Autorin Lindsay LaVanchy spielt ein grundsolides Final Girl. Der restliche „Jung-Cast“ liefert, ebenso wie die etwas prominenteren Lochlyn Munro, Jon Huertas und Yancy Butler, allenfalls zweckdienliche Auftritte.

Es hat durchaus seinen Charme, im Jahr 2021 einen zeitgemäßen, gleichzeitig aber fast schon nostalgischen Uni-Slasher zu drehen. Trotz guter Ansätze und eines schicken Looks ist „Slayed – Wer stirbt als nächstes?“ schlussendlich zu unspektakulär und nicht spannend genug, um wirklich zu überzeugen.

Dieser maskierte Geselle sorgt für schlechte Stimmung am Campus (© SquareOne Entertainment)

Dieser maskierte Geselle sorgt für schlechte Stimmung am Campus (© SquareOne Entertainment)

Der Film ist ab dem 27.08.2021 auf DVD und Blu-ray sowie ab dem 19.08.2021 digital erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: Mit der Ausnahme von ein paar (merkwürdig) unscharf gefilmten Momenten sieht der Film gut aus. Schärfe und Detaildarstellung sind größtenteils auf hohem Niveau. Gerade die Effekte (= Handybildschirme) sehen prima aus und sind homogen in ihre Umwelt eingebettet. Die Farbgebung ist manchmal ein bisschen verspielt (Neonfarben auf Party etc.), sieht aber insgesamt überzeugend aus. Bezüglich Schwarzwert und Kontrasten gibt es keine nennenswerten Probleme. Groß störende Unsauberkeiten und Unruhen sind nicht aufgefallen.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton bieten soliden Horror-Sound mit vereinzelten Highlights (z.B. Party zu Beginn und das Lieblingswerkzeug des Killers). Hintergrundgeräusche und Musik binden die äußeren Boxen recht ordentlich mit ein. Die Dialogwiedergabe ist problemlos.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein ausführliches Making of (30 Minuten), ein Featurette zu den „Social-Media-Effekten“ (6 Minuten) und ein paar Trailer komplettieren die Blu-ray.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: SquareOne Entertainment, YouTube

Slayed - Wer stirbt als nächstes?

Originaltitel:Initiation
Regie:John Berardo
Darsteller:Jon Huertas, Yancy Butler, Lochlyn Munro, Froy Gutierrez
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:USA, 2020
Verleih:SquareOne Entertainment
Länge:97 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Leonine Distribution

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 27.08.2021
Review: Slayed – Wer stirbt als nächstes? (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner