Review: Vier himmlische Freunde (Mediabook)

Das Mediabook-Artwork von "Vier himmlische Freunde" (© Justbridge Entertainment)

Das Mediabook-Artwork von „Vier himmlische Freunde“ (© Justbridge Entertainment)

Inhalt: Bei einem Busunfall kommen die alleinerziehende Mutter Penny (Alfre Woodard, „The Last Ship“), die Kellnerin Julia (Kyra Sedgewick, „Possession – Das Dunkle in dir“), Möchtegern-Sänger Harrison (Charles Grodin, „Gefühlt Mitte Zwanzig“) und Kleinganove Milo (Tom Sizemore, „USS Indianapolis – Men of Courage“) ums Leben. Zum gleichen Zeitpunkt wird der kleine Thomas geboren. Die Geister sind fortan an den Jungen gebunden und begleiten ihn auf Schritt und Tritt. Als Thomas aufgrund seiner unsichtbaren Freunde in Schwierigkeiten gerät, ziehen die sich zurück. Viele Jahre später: Aus Thomas (Robert Downey Jr., „Die fantastische Reise des Doktor Dolittle“) ist eine gelangweilter Geschäftsmann geworden, der Kunden und Freundin (Elisabeth Shue, „Leaving Las Vegas“) schlecht behandelt. Seine damaligen Begleiter hat er längst vergessen, als es zu einem Wiedersehen kommt. Das Quartett hat nur noch wenig Zeit, alle unerledigten Dinge aus dem Weg zu räumen, die sie vor dem Eintritt ins Jenseits noch schaffen wollten. Nur widerwillig lässt sich Thomas darauf ein, den Geistern auf ihrem letzten Weg zu helfen. Schon bald ändert sich seine komplette Sicht aufs Leben.

 

Kritik: Regisseur Ron Underwood befand sich gerade auf einem Karrierehoch, nachdem sich „City Slickers“ 1991 zu einem Hit entwickelt hatte. Der unverhohlen positive Feelgood-Film „Vier himmlische Freunde“ wurde zwei Jahre später zum kommerziellen Flop. Dabei muss sich das Werk qualitativ in keinem Fall verstecken. Auch wenn es fast schon unvermeidlich ist, dass der Film gelegentlich an der Kitschgrenze kratzt, bleibt das Geschehen emotional aufrichtig und ausgesprochen charmant. So dürfte der lebensbejahende Kern der Geschichte wohl keinen Zuschauer unberührt lassen. Was folgt, ist durchweg stimmig – wobei immer der Unterhaltungswert im Vordergrund steht.

Die Beziehung von Thomas und Anne steckt in einer Sackgasse (© 2020 Universal Studios)

Die Beziehung von Thomas und Anne steckt in einer Sackgasse (© 2020 Universal Studios)

Ein Garant für das Gelingen dieses gut geschriebenen und inszenierten Films ist natürlich die Besetzung. Robert Downey Jr., der ein Jahr zuvor mit seinem brillanten Auftritt in „Chaplin“ für Furore gesorgt hatte, darf sich als missmutiger Thomas, der gelegentlich von den Geistern übernommen wird, voll austoben. Mit seinem natürlichen Charisma meistert er die dramatischen und komischen Elemente der Rolle problemlos. Das Geister-Quartett Alfre Woodard, Kyra Sedgewick, Tom Sizemore und Charles Grodin harmoniert hervorragend. Dabei bringen alle Darsteller genug Eigenheiten ein, um das Geschehen dynamisch zu gestalten. Elisabeth Shue bleibt als sympathische Freundin von Thomas unterfordert.

Vielleicht sorgt diese späte HD-Premiere dafür, dass einige Filmfans diese zu Unrecht übersehene Tragikomödie für sich entdecken können. „Vier himmlische Freunde“ ist Feelgood-Unterhaltung der besten Art und liefert ein witziges, emotionales, unterhaltsames und einfach schönes Filmerlebnis.

Thomas und seine vier Begleiter (© 2020 Universal Studios)

Thomas und seine vier Begleiter (© 2020 Universal Studios)

Der Film ist ab dem 02.10.2020 im Mediabook erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Für einen Film dieses Alters ist der Transfer zumindest ordentlich. In gut beleuchteten Sequenzen sind Schärfe und Detaildarstellung konstant recht gut. Bei dunkleren Szenen müssen – auch aufgrund eines nicht immer idealen Schwarzwerts – ein paar Abstriche gemacht werden. Die Farbpalette ist unspektakulär, aber wirkt immer natürlich. Ein leichtes Rauschen fällt nur leicht ins Gewicht.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Während die deutsche Tonspur in DTS-HD MA 5.1 vorliegt, müssen sich die Zuschauer in der Originalfassung (von der eine DTS-HD MA 5.1-Abmischung existiert) mit einer Fassung in Dolby Digital 5.1 begnügen. Qualitativ wird aber gute Kost geboten. Gerade der Score wird sehr schön und abwechslungsreich wiedergegeben. Bei ein paar Szenen ist die Vertonung besonders aktiv (z.B. bei der Ankunft des Busses). Ansonsten gibt es in dieser (natürlich) eher frontlastigen Präsentation eine saubere, klare Dialogwiedergabe.

4 von 5 Punkten

Extras: Im Inneren der sauber verarbeiteten Hülle befindet sich ein 20-Seiten-Booklet mit Filmbildern sowie Texten von Christoph N. Kellerbach. Auf den Discs befindet sich kein Bonusmaterial.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Justbridge Entertainment, YouTube

Vier himmlische Freunde

Originaltitel:Heart and Souls
Regie:Ron Underwood
Darsteller:Robert Downey Jr., Charles Grodin, Alfre Woodard
Genre:Komödie, Drama, Fantasy
Produktionsland/-jahr:USA, 1993
Verleih:Justbridge Entertainment
Länge:104 Minuten
FSK:ab 6 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Justbridge Entertainment

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 05.10.2020
Review: Vier himmlische Freunde (Mediabook)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.