Review: First Love (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "First Love" (© EuroVideo)

Das Blu-ray-Cover von „First Love“ (© EuroVideo)

Inhalt: Der talentierte Amateurboxer Leo (Masataka Kubota) wollte eigentlich nur helfen, als er spontan einen Verfolger der drogensüchtigen Prostituierten Monica (Sakurako Konishi) außer Gefecht setzt. Doch das sorgt für richtig Ärger: Nach einem Überfall, bei dem Monica als Täterin gilt, wird eine große Menge Drogen vermisst. Die Yakuza, eine ganze Reihe an psychopathischen Einzelgängern, ein korrupter Cop und eine rachsüchtige Killerin heften sich an die Fersen des unfreiwillig zusammengeschweißten Duos.

Kritik: Er ist wohl einer der fleißigsten Filmemacher der Welt – Regie-Ikone Takaski Miike („Blade of the Immortal“) hat mit „First Love“ seinen bereits 103. Langfilm gedreht. Neben herausstechenden Werken wie „13 Assassins“ und „Ichi the Killer“ lässt sich bei einer derartigen Masse an Filmen (von denen die ersten laut IMDb im Jahr 1991 erschienen sind) eine ganze Reihe an Fehlschlägen nicht vermeiden. Hier schlägt das Pendel aber in die positive Richtung aus. Dieser vollkommen überdrehte Gangsterfilm steht von der ersten bis zur letzten Minute durchgängig auf dem Gaspedal. Die ultrastylische und teils auch etwas exzentrische Inszenierung Miikes schafft es sogar, eine eigentlich unspektakuläre und recht generische Grundgeschichte zu überspielen.

 

Leo und Monica durchleben eine höllische Nacht (© EuroVideo)

Leo und Monica durchleben eine höllische Nacht (© EuroVideo)

 

Mord, Totschlag, Schwertkämpfe und Drogenkonsum per Schusswunde ziehen sich quer durch diesen absolut wilden Trip. An manchen Stellen – gerade in der Schlussphase – ist es schon derart rasant, dass „First Love“ ein wenig chaotisch und unübersichtlich wird. Dennoch bleibt der Spaßfaktor immer hoch genug, um die Versäumnisse abzufedern. Masataka Kubota und Sakurako Konishi sind ein prima Hauptduo. Er als schweigsamer, freundlicher Boxer, sie als verängstigte, ausgesprochen schrullige Drogensüchtige sind aber noch die „Normalos“ in diesem Film. Der vielleicht unterhaltsamste Charakter ist Julie, die Killerin auf Rachetrip. Die hemmungslos chargierende Darstellerin Becky (kein Nachname) dominiert mit irrem Blick und schriller Stimme jede Szene.

Schlussendlich gilt bei „First Love“ ganz eindeutig „Style over Matter“. Diese Reise durch die Unterwelt sieht gut aus, ohne die Optik zu sehr in den Vordergrund zu drängen. Am Ende bleiben 108 temporeiche, unterhaltsame Minuten, die absolut nicht ohne Makel sind, aber aufrichtigen Spaß für hartgesottene Zuschauer bieten.

Es gibt Ärger (© EuroVideo)

Es gibt Ärger (© EuroVideo)

Der Film ist ab dem 05.05.2020 auf DVD, Blu-ray und digital erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Optisch greift der Film auch zu der einen oder anderen Extreme. Gerade einige eigenwillig ausgeleuchtete Momente und Farbfilter (grün, blau, gelb) stechen da heraus. Daran gemessen ist das Gezeigte erstaunlich scharf und detailreich. Kontraste und Schwarzwert sind ordentlich eingestellt. Wenn der Film Lust darauf hat, bietet er auch eine natürliche Farbpalette. Bis auf ein leichteres, gelegentlich auftretendes Rauschen ist das Bild sauber und ruhig.

4 von 5 Punkten

Bild: Optisch greift der Film auch zu der einen oder anderen Extreme. Gerade einige eigenwillig ausgeleuchtete Momente und Farbfilter (grün, blau, gelb) stechen da heraus. Daran gemessen ist das Gezeigte erstaunlich scharf und detailreich. Kontraste und Schwarzwert sind ordentlich eingestellt. Wenn der Film Lust darauf hat, bietet er auch eine natürliche Farbpalette. Bis auf ein leichteres, gelegentlich auftretendes Rauschen ist das Bild sauber und ruhig.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der japanische DTS-HD MA 5.1-Ton sind auf gleichem Level überzeugend und wirken schon fast ein wenig hyperaktiv. Ob es jetzt nur die Hintergrundatmosphäre und Musik oder die omnipräsente Action mit Schüssen, klirrenden Klingen und knackenden Knochen. Selbst wenn man sicherlich schon präziseren Raumklang erlebt hat, ist hier sehr viel los. Dazu ist die Dialogwiedergabe problemlos.

4,5 von 5 Punkten

Extras: Ein paar Trailer bleiben das einzige Bonusmaterial.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: EuroVideo, YouTube

First Love

Originaltitel:Hatsukoi
Regie:Takashi Miike
Darsteller:Masataka Kubota, Sakurako Konishi, Takahiro Miura, Jun Murakami, Nao Ohmori
Genre:Thriller, Action
Produktionsland/-jahr:Japan, 2019
Verleih:EuroVideo
Länge:108 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von EuroVideo


Verfasst von Thomas.   Zuletzt geändert am 30.04.2020 Review: First Love (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner