Review: Chemical Hearts (Amazon Prime Video)

Das internationale Hauptplakat von "Chemical Hearts" (© 2020 Amazon Studios. All Rights Reserved.)

Das internationale Hauptplakat von “Chemical Hearts” (© 2020 Amazon Studios. All Rights Reserved.)

Inhalt: Henry Page (Austin Abrams, „Scary Stories To Tell In The Dark“) ist 17 Jahre alt, ein talentierter Autor der Schülerzeitung und hat gerade mit dem letzten Jahr der Highschool begonnen. Obwohl er gerne über Romantik philosophiert, hatte er bislang noch keine Freundin. Als dann die neue Mitschülerin Grace Town (Lili Reinhart, „Hustlers“) in seiner Redaktion auftaucht, ist es sofort um ihn geschehen. Tatsächlich funken die beiden gleich auf einer Wellenlänge. Henry merkt aber, dass die schöne Blondine von einem Schicksalsschlag belastet wird. Er ist wild entschlossen, für Grace in allen Lebenslagen da zu sein. Doch der Kampf um das Herz seiner ersten Liebe ist lang und beschwerlich.

 

Kritik: Im Jahr 2016 veröffentlichte die gebürtige Australierin ihr erstes Buch „Wer fliegen will, muss schwimmen lernen“, das auf Anhieb zum internationalen Hit wurde. Richard Tanne hat die Geschichte für die Amazon Studios adaptiert und direkt auch die Inszenierung übernommen. Herausgekommen ist eine verträumte Indie-Romanze, die nach ein wenig Anlaufzeit ihren Ton findet und eine intelligente Abwechslung zum YA-Einheitsbrei bietet. Nach etwas verkopften (aber rückblickend für den Film notwendigen) Anfängen, in dem „Chemical Hearts“ gemeinsam mit seinem Protagonisten versucht, über Gedichte und weit pragmatischere Ansätze die Tücken der Liebe zu entschlüsseln, entwickelt sich eine berührende Geschichte. Der einfache Ansatz des unerfahrenen, netten Kerls, der auf die mysteriöse Schöne trifft, die mit ihren Dämonen aus der Vergangenheit zu kämpfen hat, geht dank eines guten Drehbuchs, einer einfühlsamen Inszenierung und zwei starken Jungdarstellern auf.

Was ist mit Grace geschehen? (© 2020 Amazon Studios. All Rights Reserved.)

Was ist mit Grace geschehen? (© 2020 Amazon Studios. All Rights Reserved.)

Austin Abrams ist als nachdenklicher, kluger Kopf, der erstmals mit einer wirklichen Romanze konfrontiert wird, ein sympathischer Hauptdarsteller. Die deutlich anspruchsvollere Rolle fällt aber Lili Reinhart zu, die den Film auch als ausführende Produzentin unterstützt hat. Selbst wenn auf dem Papier zunächst ein paar skurrile Parallelen zu ihrem „Riverdale“-Part hervorstechen, zeigt sich die Schauspielerin als zorniges, frustriertes Mädchen, das mit einem Trauma umgehen muss, von einer komplett neuen Seite. Dabei gelingt ihr wohl die eindrucksvollste Leistung ihrer jungen Karriere. Auch die Nebendarsteller um Sarah Jones, die als von der Liebe enttäuschte große Schwester Coles immer für einen Ratschlag da ist, halten ein überzeugendes Level.

Selbst wenn der Film an manchen Stellen betont künstlerisch wirkt, ist „Chemical Hearts“ eine packende und aufrichtige Coming-of-Age-Story, die das Potenzial zum Geheimtipp hat.

4 von 5 Punkten

Der Film ist ab dem 21.08.2020 im Programm von Amazon Prime Video zu sehen.


Quelle: Amazon Prime Video, YouTube

Chemical Hearts

Originaltitel:Chemical Hearts
Regie:Richard Tanne
Darsteller:Lili Reinhart, Austin Abrams, Sarah Jones
Genre:Drama, Liebesfilm
Produktionsland/-jahr:USA, 2020
Verleih:Amazon Prime Video
Länge:93 Minuten
FSK:tba

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Amazon Prime Video

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 17.08.2020
Review: Chemical Hearts (Amazon Prime Video)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner