Review: Under Fire – Unter Feuer (Mediabook)

Das Mediabook-Artwork von "Under Fire - Unter Feuer" (© Justbridge Entertainment)

Das Mediabook-Artwork von „Under Fire – Unter Feuer“ (© Justbridge Entertainment)

Inhalt: Der Amerikaner Russell Price (Nick Nolte, „Return To Sender“) ist ein vielfach preisgekrönter Kriegsfotograf. Er sieht sich selbst als neutralen Beobachter und liefert so mit gutem Auge und stabilen Nerven tolle Bilder. Im Jahr 1979 zieht es ihn nach Nicaragua, wo er den Bürgerkrieg optisch festhalten will. An seiner Seite ist die Reporterin Claire Stryder (Joanna Cassidy, „Visions“), die mit Russels engem Freund Alex Grazier (Gene Hackman) liiert ist. Zusammen geraten sie in eine gefährliche Situation, in der der Staatschef, ein Rebellenanführer und internationale Spione an ihrer Arbeit interessiert sind. Inmitten der Kriegswirren kommen sich Claire und Russell langsam näher. So ist der Starfotograf bald in einer Situation, in der er privat und beruflich seine so hoch geschätzte Objektivität nicht aufrecht erhalten kann.

Kritik: Inzwischen hat der Kanadier Roger Spottiswoode, der zuletzt mit „Bob, der Streuner“ eine sehr sympathische Tragikomödie gedreht hat, fast 40 Jahre Erfahrung als Regisseur. Das Kriegsdrama „Under Fire – Unter Feuer“ war im Jahr 1983 sein erst dritter Spielfilm. Hier schlägt er deutlich härtere Töne an und nimmt dabei die Bürgerkriegswirren in Nicaragua und integren Journalismus unter die Lupe. Herausgekommen ist ein zeitweise packender und kluger Film, der aber an anderen Stellen Probleme mit dem Tempo und der inhaltlichen Gewichtung hat. So wirkt das Geschehen trotz intensiver Sequenzen insgesamt ein wenig zu oberflächlich beobachtet. Das größte Problem diesbezüglich ist das eingeflochtene Liebesdreieck, das den Film schon fast zwangsweise in seichtere Fahrwasser gleiten lässt.

Russell und Claire in Aktion (© Justbridge Entertainment)

Russell und Claire in Aktion (© Justbridge Entertainment)

Der vielleicht größte Star des Geschehens ist die Musik von (dem 1977 für „Das Omen“ mit dem Oscar ausgezeichneten) Jerry Goldsmith, die unter anderem für einen Oscar und einen Golden Globe nominiert wurde. Die starke, stets passende musikalische Untermalung wird zu einem eigenen Charakter und bleibt im Gedächtnis des Publikums. Auch schauspielerisch kann sich Spottiswoode auf hohe Qualität verlassen. Gerade Nick Nolte zeigt einen exzellenten Auftritt. Sein Russell Pierce, für den ein objektiver, guter Journalismus über (fast) allem steht, ist der deutlich spannendste Part des Films. Mit ihm taucht der Zuschauer in die brutale, ungewöhnliche Welt ein und bleibt dabei gern an seiner Seite. Joanna Cassidy ist ebenfalls in guter Verfassung, bekommt aber weniger gutes Material als Nolte spendiert. Der oft so großartige Gene Hackman hat hier schlicht zu wenig zu tun, um einen wirklich bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Das gelingt eher Ed Harris, der als gnadenloser Söldner ein paar Mal die Wege mit den Protagonisten kreuzt.

„Under Fire – Unter Feuer“ ist einer dieser Filme, die zwar gut sind, aber relativ leichtfertig die Möglichkeit verschenken, herausragend zu sein. Trotz einer spannenden Ausgangslage, guten Darstellern und einem Weltklasse-Soundtrack sorgen Durchhänger wie eine uninspirierte Romanze dafür, dass ein Teil des vorhandenen Potenzials auf der Strecke bleibt.

Der Film ist ab dem 21.09.2018 auf DVD und im Mediabook erhältlich.
3,5 von 5 Punkten

Es geht brutal zu (© Justbridge Entertainment)

Es geht brutal zu (© Justbridge Entertainment)

 

Bild: Die starken Bilder des Films wurden sehr überzeugend auf Blu-ray transferiert. Natürlich sind Schärfe und Detaildarstellung ein wenig schwankend. Die Close Ups sehen aber immer erstklassig aus. Auch die Farbpalette, die auf staubigen Gelb- und Brauntönen basiert, sieht konstant gut und natürlich aus. Kontraste und Schwarzwert sind insgesamt überzeugend, lassen aber gerade in schwach beleuchteten Szenen kleine Probleme erkennen. Die Körnung wurde auf ein angenehmes Maß reduziert. Wirkliche Bildfehler waren auch nicht vorhanden.

4 von 5 Punkten

Ton: Die Blu-ray enthält eine deutsche und eine englische DTS-HD MA 2.0-Spur. Auf der DVD sind beide Tonfassungen in Dolby Digital 2.0 zu finden. Auch wenn die Räumlichkeit fehlt und das Alter des Films stellenweise doch spürbar ist, wurde eine schöne Abmischung entwickelt. Der starke Score und die Kampfhandlungen bekommen einen ordentlichen Sound spendiert. Dennoch hätte der Ton stellenweise noch etwas satter ausfallen dürfen. Dafür sind die Dialoge immer gut priorisiert und es waren keine Aussetzer zu hören.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Zum etwas glatten, aber gut zum Design passenden Cover gibt es Booklet mit Film-Fotos und Texten von Christoph Kellerbach, das mit 28 Seiten noch umfangreicher als gewöhnlich ausgefallen ist. Das Bonusmaterial auf Blu-ray/DVD beschränkt sich auf den Trailer zum Film.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Halil Gürdal Gürak, YouTube

Under Fire - Unter Feuer

Originaltitel:Under Fire
Regie:Roger Spottiswoode
Darsteller:Nick Nolte, Ed Harris, Gene Hackman, Joanna Cassidy
Genre:Drama, Kriegsfilm
Produktionsland/-jahr:USA, 1983
Verleih:Justbridge Entertainment
Länge:128 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Justbridge

 

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 24.09.2018
Review: Under Fire – Unter Feuer (Mediabook)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.