Review: Jigsaw (DVD)

Das DVD-Cover von "Jigsaw" (© StudioCanal)

Das DVD-Cover von “Jigsaw” (© StudioCanal)

Inhalt: Zehn Jahre nach dem Tod von John „Jigsaw“ Kramer (Tobin Bell, „Dark House“) finden die Detectives Halloran (Callum Keith Rennie, „Born To Be Blue“) und Hunt (Clé Bennett) heraus, dass wieder eines der tödlichen Spiele im Stil des berüchtigten Serienmörders läuft. Gemeinsam mit dem Gerichtsmediziner Logan Nelson (Matt Passmore) müssen sie sich schon bald um die ersten entstellten Leichen kümmern. Hat sich wieder ein Schüler von Jigsaw gefunden, der seine Arbeit fortsetzt? Oder ist der perfide Spielmeister am Ende doch noch am Leben? In einem anderen Ende der Stadt sind Anna (Laura Vandervoort) und einige weitere Leute gerade in einer alten Halle erwacht. Eine finstere Stimme möchte sie dazu bewegen, zu ihren schlimmsten Taten zu stehen. Ein gewaltiger Blutzoll soll die richtige Motivation liefern.

Kritik: „Ich möchte ein Spiel spielen.“ Dieser Satz dürfte jedem Fan im Ohr klingen, der 2004 die Horror-Überraschung „Saw“ von James Wan und Leigh Whannell erlebt hat. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich der Film und der Jigsaw-Killer zu einem globalen Phänomen. Bis 2010 folgten gleich sechs Fortsetzungen zu dem Film, die trotz durchwachsenem Niveaus ziemlich erfolgreich waren. Mit Teil 7 schien die Reihe ihr Ende gefunden zu haben, bis auf einmal der achte Film „Jigsaw“ angekündigt wurde. Tatsächlich kam das Werk des Regie-Duos Peter und Michael Spiering rund um Halloween 2017 in die Kinos. Das Endergebnis ist überraschend brauchbar. Es werden die gewohnten Erzählstränge rund um Ermittler und Spielteilnehmer entwickelt, die beide kurzweilige Unterhaltung für Fans des Franchises liefern.

 

Die Polizei hat alle Hände voll zu tun(© StudioCanal)

Die Polizei hat alle Hände voll zu tun (© StudioCanal)

So entsteht ein Film, der zwar keine großen Neuerungen zu bieten hat, das bekannte Schema aber mit ein paar netten Wendungen variiert. Die Blutlust des Titelhelden und des Publikums wird in einigen kreativen Vorrichtungen befriedigt, die auch bei den liberaleren Bewertungen der FSK eine 18er-Freigabe absolut rechtfertigen. Schauspielerisch wird die gewohnt passable Kost geboten. Am ehesten sorgt noch Charakterkopf Callum Keith Rennie als zwielichtiger Detective Halloran für hervorstechende Momente. „Smallville“-Supergirl Laura Vandervoort übernimmt als einfallsreiche Anna den zentralen Part bei den Kandidaten von Jigsaw. Der inzwischen 75 Jahre alte Tobin Bell lässt es sich auch nicht nehmen, noch einmal in seine bekannteste Rolle zurückzukehren.

In der Schlussphase überspannt der Film den Bogen der eigenen Glaubwürdigkeit mit ein paar arg konstruierten Wendungen. Dabei bleibt das Geschehen aber rund genug, um als Unterhaltung zu funktionieren. Wer kein Fan der Reihe ist, oder das Franchise schon vorher verlassen hatte, wird sich ohnehin nicht für den achten Teil der Reihe begeisterten können. Die anderen bekommen mit „Jigsaw“ genau den blutig-kurzweiligen Blödsinn geboten, der dem kreativsten Killer des Horror-Universums noch weitere Leben bescheren könnte.

Spieleabend im Hause Jigsaw (© StudioCanal)

Spieleabend im Hause Jigsaw (© StudioCanal)

Der Film ist ab dem 08.03.2018 auf 4K UHD Blu-ray, Blu-ray und DVD erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Für die DVD eines Filmes, der größtenteils in schlecht beleuchteten Räumen spielt, ist die Qualität erstaunlich. Die Close Up-Aufnahmen sind sehr scharf und detailreich. Aber auch die anderen Bilder können diesbezüglich punkten. Der Film greift oft zu typischen Grau-Blau-Tönen. Davon abgesehen ist die Farbpalette recht natürlich. Kontraste und Schwarzwert wurden auch ordentlich eingestellt. In den dunklen Szenen ist ein leichtes Rauschen zu sehen. Ansonsten ist das Bild ruhig und ziemlich sauber.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische Dolby Digital 5.1-Ton können sich ebenfalls auf hohem Niveau beweisen. Neben den immer verständlichen Dialogen beziehen vor allem die surrenden Ketten, Sägen etc. der Jigsaw-Fallen die Anlage mit ein. Auch der berühmte Score und ein paar abgefeuerte Schüsse sorgen für Aktivität auf den äußeren Boxen. Selbst wenn es sicher schon spektakulärere Abmischungen gegeben hat, ist die Ton-Präsentation absolut gelungen.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein Audiokommentar der Produzenten, die Featurettes „Jigsaws Vermächtnis“ (78 Minuten) und „The Choice Is Yours: Die Requisiten bei Saw“ (6 Minuten) sowie einige Trailer sind als Bonusmaterial auf der DVD vorhanden.

3,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: StudioCanal, YouTube

Jigsaw

Originaltitel:Jigsaw
Regie:Michael Spierig, Peter Spierig
Darsteller:Matt Passmore, Tobin Bell, Callum Keith Rennie
Genre:Horror, Thriller
Produktionsland/-jahr:USA, 2017
Verleih:StudioCanal
Länge:89 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite des Films

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 08.03.2018
Review: The Secret Man (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen