Review: Doctor Who: Der erste Doktor – Am Rande der Vernichtung (DVD)

Das DVD-Cover von "Der erste Doktor - Am Rande der Vernichtung" (© Polyband)

Das DVD-Cover von „Der erste Doktor – Am Rande der Vernichtung“ (© Polyband)

Inhalt: Nur knapp sind der Doktor (William Hartnell), seine Enkeltochter Susan (Carole Ann Ford) und ihre Begleiter Ian (William Russell) und Barbara (Jacqueline Hill) den Ereignissen auf dem Planeten Skaro entkommen. Doch zu ihrem nächsten Abenteuer kommt das Quartett erst gar nicht, da eine Explosion in der TARDIS passiert und alle Insassen vorübergehend ihr Bewusstsein verlieren. Als der Doktor und die anderen Reisenden erwachen, geschehen merkwürdige Dinge an Bord des Schiffes. Maschinen und Menschen spielen verrückt, was schon bald für Lebensgefahr sorgt. Hat sich eine finstere Macht an Bord des Schiffes geschlichen?

Kritik: Nachdem der Start der Serie 1963 gründlich missglückt war und die BBC „Doctor Who“ nach vier Folgen wieder beerdigen wollte, kam Produzentin Verity Lambert die rettende Idee: Sie schickte „Die Daleks“ ins Rennen. Tatsächlich war ganz England von den blechernen Aliens begeistert, was der wirkliche Startschuss für eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte werden sollte. Da die Dalek-Storyline ihr Budget deutlich überzogen hatte und die ebenfalls aufwändige (danach folgende) Marco Polo-Geschichte noch nicht ganz umsetzbar war, brauchte die BBC einen möglich preiswerten Zweiteiler für die Programmslots am 08.02. und 15.02.1964. David Whitaker entwickelte die Episoden, die sich fast ausschließlich innerhalb der TARDIS abspielen.

Tatsächlich sollte dieser „Lückenfüller“ ganz wichtig für die weitere Entwicklung der Serie werden. Die vier Hauptfiguren, die bislang mehr nebeneinander als miteinander agiert haben, bekommen hier die Gelegenheit, sich zu entwickeln. Die Schauspieler haben sichtlich Freude, sich in dieser charakterbasierten Geschichte etwas mehr ausleben zu dürfen. Darüber hinaus wird hier natürlich sehr viel definiert, was die TARDIS über Jahre ausmachen wird. So bekommt die Maschine hier die Gelegenheit, sich als „lebender Organismus“ mit all seinen Tricks und Tücken zu zeigen.

Die TARDIS macht Probleme (© Polyband)

Die TARDIS macht Probleme (© Polyband)

Mit seinem eingeengten Raum und den unberechenbaren Charakteren zeigt „Am Rande der Vernichtung“ eine klaustrophobische Wirkung, die auch 2018 noch recht gut funktioniert. Selbstverständlich gibt es dennoch wieder inszenatorische Ungenauigkeiten und Handlungen, in denen das Drehbuch einen sehr einfachen Ausweg nimmt. Dabei tut es der Storyline aber sehr gut, dass sie mit nur 2 x 25 Minuten Laufzeit ziemlich kondensiert wurde. Auf diese Art hat die als Füllmaterial gedachte Geschichte deutlich den geringsten Leerlauf der bis dahin gezeigten Veröffentlichungen.

Natürlich richtet sich „Doctor Who: Der erste Doktor – Am Rande der Vernichtung“ weiterhin hauptsächlich an Hardcore-Fans der Serie. Dabei funktioniert dieser Zweiteiler aber erstaunlich gut als kammerspielartiges Charakterstück und ist – trotz weiterhin vorhandener Probleme – recht gut gealtert.

Die Box ist ab dem 31.08.2018 auf DVD erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Wer schon die Vorgänger-Boxen erworben hat, weiß, wie das über 50 Jahren alte Material aussieht: Unruhig, weich gezeichnet und mit einem durchgängigen Rauschen. Einzig in den ruhigen Close-Up-Einstellungen wird eine solide Schärfe mit brauchbarer Detaildarstellung geboten. Da Kontraste und Schwarzwert auch eher flach sind, ist der Übergang der Grautöne ebenfalls unsauber. Zumindest reicht es durchgängig aus, um etwas zu erkennen.

2 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische Dolby Digital 2.0-Ton wirken dagegen abermals ziemlich zufriedenstellend. Die Dialoge wurden deutlich priorisiert, klingen recht sauber und sind immer gut zu verstehen. Weitere Elemente wie die Hintergrundgeräusche durch die TARDIS und die legendäre Titelmelodie wurden ordentlich abgemischt.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein achtseitiges Booklet, die Dokumentation „Doctor Who: Origins“ (54 Minuten), die Featurettes „Over the Edge“ (29 Minuten), „Inside the Spaceship“ (10 Minuten) und „Masters Of Sound“ (12 Minuten), faszinierendes, restauriertes Material zur Storyline „Marco Polo“ (31 Minuten) sowie eine Bildergalerie ergänzen die Box.

4 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Polyband, Leinwandreporter TV, YouTube

Doctor Who - Der Erste Doktor: Am Rande der Vernichtung

Originaltitel:Doctor Who - The Beginning (part three)
Regisseur:Richard Martin
Darsteller:William Hartnell, William Russell, Jacqueline Hill, Carole Ann Ford
Genre:Science-Fiction-Serie
Produktionsland/-jahr:UK, 1964
Verleih:Polyband Medien
Länge:2 x 25 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Polyband

[amazon_link asins=’B07CLPCKXS,B07BF854ZL,B07BQRRFT9′ template=’ProductCarousel‘ store=’l0f71-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’f11f7158-9b18-11e8-9825-d99e00fe78b8′]

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 31.08.2018
Review: Doctor Who: Der erste Doktor – Am Rande der Vernichtung (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.