Review: The Job Lot – Das Jobcenter – Die komplette Serie (DVD)

Das DVD-Cover von "The Job Lot - Das Jobcenter" (© Polyband)

Das DVD-Cover von “The Job Lot – Das Jobcenter” (© Polyband)

Inhalt: Im Jobcenter Brownall in der Region Birmingham herrscht ständig reger Betrieb. Die etwas zu engagierte, äußerst neurotische Chefin Trish (Sarah Hadland, „Now is good – Jeder Moment zählt“) versucht immer, ihre Angestellten und die Arbeitssuchenden bei Laune zu halten. Karl (Russell Tovey, „Tower Block“) war ein begabter Kunststudent und steckt inzwischen seit Jahren in einem Job fest, der ihn unterfordert. Angelas (Jo Enright) Menschlichkeit geht genau so weit, wie es die Paragraphen ihr vorschreiben. Gemeinsam mit dem trickreichen Betrugsermittler George (Adeel Akthar, „Utopia“), der gerade aus dem Schwangerschaftsurlaub zurückgekehrten Danielle (Tamla Kari) und den herzensguten Security-Leuten Janette (Angela Curran, „The Danish Girl“) und Paul (Mark Marquez) schmeißen sie den Alltag und versuchen, die wenig motivierten Jobsuchenden in Lohn und Brot zu bringen. Als die hübsche Natalie (Laura Aikman) als Stellvertreterin von Trish eingestellt wird, steigt zumindest schon einmal die Arbeitsmoral von Karl.

Kritik: Zwischen 2013 und 2015 lief diese Comedy-Serie der Showrunner Claire Downes, Stuart Lane und Ian Jarvis und brachte es auf insgesamt 18 Episoden. In Deutschland läuft die Serie seit April 2017 auf One. Auch wenn sich die Zahlen nicht wie eine reine Erfolgsgeschichte lesen, entpuppt sich die Serie als charmant-durchgeknallter Geheimtipp, der sich auch vor „Stromberg“ bzw. „The Office“ nicht verstecken muss. Mit kauzigen und liebenswerten Charakteren ist eine gute Basis gelegt, die sich durch alle drei Staffeln der Serie zieht. Mit abwechslungsreichen Episoden deuten die Macher an, dass vor dem simplen Setting noch einige Geschichten mehr funktioniert hätten. Natürlich ist „The Job Lot – Das Jobcenter“ eine kleine Produktion und erfindet das Rad nur bedingt neu. Dennoch gelingt es, eine sehr reale und nur bedingt amüsante Thematik so umzusetzen, dass die Gagdichte mehr als beachtlich ist.

Karl muss sich um die Kundschaft kümmern (© Polyband)

Karl muss sich um die Kundschaft kümmern (© Polyband)

Ein wenig merkwürdig dürfte es für einige sein, dass Charaktere mitten in der Serie ohne Erwähnung aus dem Jobcenter verschwinden. So hatte Tamla Kari nach der ersten Staffel zugunsten von „Die Musketiere“ den Rücken gekehrt. Wer auf eine Erklärung für Danielles Verschwinden hofft, wird da vergeblich warten. Ansonsten macht die Serie aber sehr viel richtig. Russell Tovey ist als schluffiger Junggeselle, der mehr aus Faulheit immer noch Sachbearbeiter im Jobcenter ist, ein angenehmer Hauptdarsteller. Zwischen drollig und alarmierend ist der Auftritt von Sarah Hadland als Trish. Liebenswert, naiv und verzweifelt versucht sie, ihrem Lebensmittelpunkt zu einem paradiesischen Ort zu machen, was gern im Desaster endet. Der lustigste Part gehört Jo Enright als Angela. Sie verkörpert die zynisch-schamlose „Dienst nach Vorschrift“-Beamtin derart trocken, dass sie damit jede Szene dominiert. Die britische Allzweckwaffe Adeel Akthar funktioniert hier als Betrugsermittler George wieder einmal hervorragend. Laura Aikman kommt ab Staffel 2 zum Zug und entpuppt sich als gute Ergänzung. Hinzu kommen ein paar nette Gastauftritte von prominenten Darstellern wie Sean Pertwee („Howl“).

Wer Comedy im Stil von „Stromberg“ und Co. mag, wird auch bei „The Job Lot – Das Jobcenter“ nicht falsch liegen. Teils skurril, teils einfach nett wird der Alltag in Brownall gezeigt. Dabei bleiben fast alle Episoden auf vergleichbar guten Niveau und bieten schräge, kurzweilige und teils sehr witzige Unterhaltung.

Angela ist so liebreizend, wie sie wirkt (© Polyband)

Angela ist so liebreizend, wie sie wirkt (© Polyband)

Die Box ist ab dem 30.06.2017 auf DVD erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Die Serie kommt in einem vollkommen zufriedenstellenden Sitcom-Look. Schärfe und Detaildarstellung sind ordentlich. Es wird eine ziemlich kräftige, aber natürliche Farbpalette geboten. Kontraste und Schwarzwert sind nicht immer ganz optimal, aber zufriedenstellend. Bis auf ein leichtes Rauschen ist die Präsentation sauber und ruhig ausgefallen.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische Dolby Digital 2.0-Ton haben natürlich nicht besonders viel zu bieten. Im Zentrum stehen die immer sauber verständlichen Dialoge. Hintergrundgeräusche und die Theme-Musik wurden sauber abgemischt. Viel mehr gibt es nicht zu berichten.

3 von 5 Punkten

Extras: Ein ordentlich gemachtes Behind the Scenes (16 Minuten), einige entfernte Szenen (5 Minuten) und ein paar Trailer komplettieren die Box.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Polyband, YouTube

The Job Lot - Das Jobcenter - Staffel 1-3

Originaltitel:The Job Lot - Season 1-3
Showrunner:Claire Downes, Ian Jarvis
Darsteller:Sarah Hadland, Russell Tovey, Angela Curran
Genre:Comedy-Serie
Produktionsland/-jahr:UK, 2013-2015
Verleih:Polyband
Länge:18 x 22 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen gibt es auf der Seite von Polyband

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 28.06.2017
Review: The Job Lot – Das Jobcenter – Die komplette Serie (DVD)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.