Review: Colossal (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Colossal" (© Universum Film)

Das Blu-ray-Cover von “Colossal” (© Universum Film)

Inhalt: Mit Mitte 30 wird Gloria (Anne Hathaway, „Man lernt nie aus“) von ihrem exzessiven Lebenswandel eingeholt, der hauptsächlich aus Partys und Alkohol besteht. Die ambitionierte Autorin findet einfach keinen Job mehr und auch ihr sympathischer, bodenständiger Freund Tim (Dan Stevens, „The Guest“) setzt sie vor die Tür. Um wieder zu sich zu finden, fährt sie zurück in ihre Heimatstadt. Schon am ersten Tag trifft sie ihren ehemaligen Klassenkameraden Oscar (Jason Sudeikis, „Masterminds – Minimaler IQ, maximale Ausbeute“), der ihr direkt einen Job in seiner Bar anbietet. Schnell fühlt sich Gloria wieder wohl, was sich aber für einem abermals hohen Alkoholkonsum niederschlägt. Währenddessen erscheint in Seoul einmal am Tag ein gigantisches Monster, das manchmal für gewaltige Zerstörung sorgt, manchmal aber auch nur ein paar merkwürdige Gesten macht. Als Gloria im Fernsehen diese Gesten sieht, kommt ihr das Monster erschreckend bekannt vor. Hat sie ein persönliche Verbindung zu der gigantischen Kreatur?

Kritik: Schon 2005 tauchte der spanische Regisseur und Autor Nacho Vigalondo erstmals auf dem großen Parkett auf, als sein Kurzfilm „7:35 de la mañana“ für den Oscar nominiert wurde. Nachdem er 2014 mit dem reichlich sonderbaren „Open Windows“ sein Solo-Debüt im englischsprachigen Raum gegeben hat, folgte jetzt sein neuer Film. Auch wenn die Prämisse und das ganze Geschehen noch schräger als bei dem Vorgänger ist, gelingt ihm hier ein weit besseres Werk. Natürlich ist es schon auf dem Papier ein kurioses Unterfangen, eine Kleinstadt-Tragikomödie mit einem „Godzilla“-artigen Monsterfilm zu kombinieren. Auch wenn die innere Logik in regelmäßigen Abständen über den Haufen geworfen wird, entwickelt sich „Colossal“ zu einem nicht nur sehr originellen, sondern auch hoch unterhaltsamen Film.

Gloria will doch nur ihr Leben in den Griff bekommen  (© Universum Film)

Gloria will doch nur ihr Leben in den Griff bekommen (© Universum Film)

Nach einer gewissen Eingewöhnungsphase wirkt das Geschehen sogar erstaunlich homogen. Es spricht schon für die Qualitäten des Filmes, wenn sich eine Oscar-Gewinnerin wie Anne Hathaway für ein derart eigenwilliges Projekt begeistern lässt. Tatsächlich liefert sie als verlottertes Partygirl, das auf sehr ungewöhnliche Art den Umgang mit Verantwortung lernen muss, einen klasse Part. Jason Sudeikis ist einer dieser Typen, die man einfach mögen muss. Selbstverständlich gelingt es ihm auch hier, sympathisch und lustig zu sein. Darüber hinaus darf er in ein paar eher bitteren Momenten auch seine durchaus vorhandenen schauspielerischen Qualitäten zeigen. Dan Stevens spielt den leidgeprüften Ex-Freund von Gloria, der auch noch nach Beziehungsende ein paar irritierende Momente ertragen muss. Mit Austin Stowell („Battle of the Sexes“) und Tim Blake Nelson („Fantastic Four“) sind als Stammgäste von Oscar zwei weitere bekannte Schauspieler im Film vertreten.

Wer sich darauf einlässt, keine wirklichen Antworten für die bizarren Ereignisse zu bekommen, darf sich auf einen unterhaltsamen Trip freuen. Gerade zum Finale punktet Vigalondo noch einmal mit ein paar einfallsreichen Momenten. „Colossal“ ist ein ganzes Stück davon entfernt, ansatzlos zu funktionieren. Trotz vorhandener Schwierigkeiten ist der Film wunderbar unkonventionell und dabei erstaunlich kurzweilig. Gepaart mit den tollen Auftritten von den beiden Hauptdarstellern ist dieser schräge Genre-Mix eine durchaus positive Überraschung.

Glorias Freunde können nicht fassen, was sie da sehen  (© Universum Film)

Glorias Freunde können nicht fassen, was sie da sehen (© Universum Film)

Der Film ist ab dem 01.12.2017 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Der Film ist die meiste Zeit in einem ziemlich tristen Look gehalten. Dabei wirken die Farben aber meistens natürlich. Schärfe und Detaildarstellung sind fast durchgängig ordentlich. Nur ein paar Momente fallen ein wenig ab. Die Einstellung der Kontraste ist gelungen. Der Schwarzwert hätte dafür schon etwas kräftiger sein dürfen. Abgesehen von wenigen verrauschten Momenten ist das Bild ziemlich ruhig und sauber.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton sind verlustfrei ausgefallen. Die Dialoge sind immer verständlich und klingen absolut natürlich. Gerade wenn die Monster im Einsatz sind, gibt es ein paar knackige, räumliche Effekte. Auch Hintergrundgeräusche und Musik wurden recht dynamisch und räumlich abgemischt. Selbst wenn die Vertonung nicht der Höhepunkt des HD-Klanggenusses ist, kann das Ergebnis komplett überzeugen.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein Behind the Scenes- Featurette (21 Minuten) ist neben einer Reihe an Trailern der einzige Bonus auf der Blu-ray.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Universum Film, Leinwandreporter TV, YouTube

Colossal

Originaltitel:Colossal
Regie:Nacho Vigalondo
Darsteller:Anne Hathaway, Jason Sudeikis, Dan Stevens, Austin Stowell
Genre:Komödie, Satire
Produktionsland/-jahr:USA, 2016
Verleih:Universum Film
Länge:109 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Universum Film

[amazon_link asins=’B075GJLFTX,B0774ZY6X3′ template=’ProductCarousel’ store=’l0f71-21′ marketplace=’DE’ link_id=’7b4e1583-e4c3-11e7-a1bb-e9b36ab26e7f’]

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 01.12.2017
Review: Colossal (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen